TTG-Rohrbach-St.Ingbert

Tischtennis

Gelungener Saisonauftakt 17.09.22
Das erste Spiel dieser Saison fand zu Hause gegen den Aufsteiger TTC Lindscheid statt; gegen Lindscheid???… wo zum Teufel liegt Lindscheid??? Zum Glück gibt es heute für die jüngere Generation ja Google Maps… Da wir noch nie gegen diese Mannschaft gespielt hatten, war dies für uns wie eine Wundertüte, man weiß vorher nie was drin ist. Glücklicherweise konnten wir komplett antreten, so dass wir insgeheim die beiden Heimpunkte fest eingeplant hatten. Und so kam es denn auch…
Die Doppel waren eine recht klare Angelegenheit, lediglich unsere Doppel 1 Marc/Andreas brauchte einen „Aufwärmsatz“, um dann aber doch am Ende sicher einen Sieg einzufahren.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Und so ging es dann auch weiter. Marc machte im ersten Einzel kurzen Prozeß und während noch die Partie von Thai-Vi, unserer neuen Nummer 2, lief, hatte Niklas bereits schon den nächsten Punkt sicher eingefahren. Thai-Vi seinerseits kam gegen seinen Gegner Dostert nicht so richtig ins Spiel und lag bereits mit 0:2-Sätzen in Rückstand. War der Druck im vorderen Paarkreuz doch zu groß oder wollte er nur wie gewohnt wieder eines seiner fast schon obligatorischen Fünfsatzmatches bestreiten? Nach einer kurzen Coaching-Zeit durch Marc kam Thai-Vi dann aber doch noch auf die Siegesspur, gewann am Ende jedoch nur hauchdünn mit 12:10 im Entscheidungssatz. Auch Andreas wollte nicht ganz so schnell gewinnen und spielte nach gewonnenem erstem Satz im nächsten Satz solange mit seinem Gegner bis dieser dann am Ende mit 20:18 einen Satzgewinn verbuchen konnte. Danach war‘ s dann aber genug und nach vier Sätzen die Partie zu unseren Gunsten beendet.
Auch Thomas und Frank ließen dann nichts mehr anbrennen, gewannen ebenfalls ihre Matches klar, so daß nach knapp 1,5 Stunden die Partie bereits beendet war.
Endstand bereits nach dem 1. Durchgang: 9:0
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
alle
Fazit:
Die dritte Halbzeit dauerte denn auch länger als das gesamte Spiel, schön dass die Mannschaft aus Lindscheid hier fast komplett am Start war. Darüber hinaus scheint sich unser Ferientrainingslager wohl gelohnt zu haben, auch wenn dieses Match noch kein Maßstab war. Aber: Nach diesem lockeren Aufgalopp geht es nächste Woche gegen TuS Neunkirchen sicher wesentlich enger zu.

A.St.


Versöhnlicher Abschluß zum Saisonende 8:8 bei der TTG Mandelbachtal
Das letzte Spiel dieser zweiten „Corona-Saison“ fand beim bereits vorab feststehenden Meister, der TTG Mandelbachtal, statt. Da unsererseits bereits vor der Partie der Klassenerhalt gesichert war, konnten beide Mannschaften also befreit aufspielen.
Bei Mandelbachtal fehlte an diesem Abend der MF Kos (er wurde von Huy vertreten), bei uns fehlte unser 1. Vorsitzende, der lieber den TT-Schläger durch die Wanderschuhe ersetzte und sich dabei in illustrer Gesellschaft wohl auch einigen „Kontergetränken“ hingab. Michael hatte sich hier bereit erklärt, ihn adäquat zu ersetzen.
Viel hatten wir uns in dieser Partie zum Saisonabschluß nicht ausgerechnet und nach den Doppeln schien sich dieser Eindruck zu bestätigen. Unser Doppel 1 verlor überraschend und auch überraschend deutlich gegen Müller/Huy und auch unser Doppel 2 hatte bis auf ein Hoch im dritten Satz gegen Anton/Anton nicht viel zu bestellen. Lediglich unser Doppel 3 mit Thomas/Michael konnte gegen Meiser/Konrad in vier engen Sätzen einen Punkt für uns ergattern.
Zwischenstand nach den Doppeln: 1:2
Das erste Einzel des Abends mußte Niklas gegen Anton, P. trotz einiger Gegenwehr mit 1:3 abgeben. Zu Beginn seines Spiels gegen Anton, F. sah es für Marc auch nicht rosig aus, lag er doch schnell mit 0:6 in Rückstand, konnte diesen 1. Satz aber noch mit 11:9 gewinnen. Umgekehrte Vorzeichen im zweiten Satz; hier führte er bereits mit 6:0, doch dann kam Frederick heran und verkürzte stetig. Bei einem der folgenden Ballwechsel rutschte Marc auf dem glatten Hallenboden aus, konnte sich noch mit dem Schlagarm abstützen, fiel aber auf den Brustkorb. Großes Entsetzen, nachdem er einige Zeit liegen blieb und sich nicht weiter rührte; auch eilte unser Mannschaftsarzt umgehend an den Ort des Geschehens. Glücklicherweise konnte Marc bald Entwarnung gegeben, der blutende Unterarm war bald verarztet. Das Spiel wurde danach fortgesetzt, Satz 2 ging an Anton; Marc brauchte dann doch noch eine längere Erholungspause. Im dritten Satz war Marc dann wieder einigermaßen hergestellt, konnte diesen Satz sogar in der Verlängerung gewinnen und holte sich danach auch noch den vierten Satz und damit das Spiel. Stark! Das mittlere Paarkreuz konnte an diesem Abend überzeugen, auch wenn es zu Beginn gar nicht danach aussah. Im Duell gegen Müller bekam unser Capitano im ersten Satz gleich einen „Einlauf“ verpaßt, wurde mit 3:11 an allen Regeln der Kunst abgeschossen. Damit war das Pulver jedoch scheinbar verschossen, denn Satz 2 ging mit 11:4 an Andreas. Immer besser kam er nun ins Spiel und konnte diese Partie am Ende mit 3-1 gewinnen. Thai-Vi machte es ihm nach, auch wenn er in einem langen 5-Satz-Krimi erst ganz am Ende die besseren Nerven hatte und den Entscheidungssatz mit 11:6 gegen Meiser für sich entscheiden konnte. Das Spiel von Michael gegen Huy war mal wieder ein Paradebeispiel, wie man gegen sich selbst verlieren kann. Nach gewonnenem erstem Satz und deutlicher Führung im zweiten Satz machte der „alte“ Huy drei „Grumbeere“ in Folge und konnte damit verkürzen. Dies war leider Anlaß für Michael, sich darüber und das Nicht-Nutzen von weiteren Großchancen seinerseits aufzuregen, was am Ende den Satzverlust bedeutete und im weiteren Spielverlauf auch den Verlust des gesamten Matches nach sich zog. Hier ist demnächst Psychocoaching notwendig. Ganz im Gegensatz dazu und auch im Gegensatz zu den Leistungen der vorangegangenen Wochen, hatte Thomas im Spiel gegen Konrad die Ruhe weg; ließ sich auch nicht durch den Verlust des ersten Satzes schocken, sondern spielte unbeirrt sein System des „ruhigen Agierens“ durch. Am Ende gibt ihm der Erfolg Recht, ein klares 3-1!!!
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 5:4
Im Spitzenspiel dieses Abends zwischen Marc und Anton, P. merkte man Marc die Nachwirkungen seines Sturzes an. Auch wenn er den zweiten Satz noch knapp gewinnen konnte, so mußte er sich am Ende doch deutlich mit 1-3 geschlagen geben. Leider konnte auch Niklas gegen Anton, F. im Anschluß daran nichts Zählbares für uns erreichen. So war es erneut dem mittleren Paarkreuz vorbehalten, uns wieder in Front zu bringen. Thai-Vi mußte dabei gegen Müller den ersten Satz mit 8:11 abgeben, konnte die darauffolgenden Sätze aber jeweils in der Verlängerung für sich entscheiden und ließ dann im vierten Satz nichts mehr anbrennen – 3-1! Super! Im Duell zwischen Meiser und Andreas sah es zu Beginn erneut nicht gut aus für unseren Capitano. Trotz Führung im ersten Satz gab er diesen noch ab und verlor auch Satz 2. In einem ausgeglichenen dritten Satz machte Meiser dann vier Punkte in Folge zur 7:5-Führung und meinte: „Jetzt hab‘ ich einen Lauf…!“, worauf der Capitano entgegnete: „Ok, dann mach‘ ich jetzt eine Auszeit!“ Gelächter in der Halle; nach gefühlt fünf Minuten ging es weiter. Nun schaltete der Capitano konsequent in den Angriffsmodus; 11:8, Satz 3 für uns! Nun war der Knoten irgendwie geplatzt, die beiden darauffolgenden Sätze gewann Andreas jeweils mit 11:8! Ein weiterer Punkt! Und nachdem Thomas gegen Huy ein klares 3-0 eingefahren hatte, führten wir gar mit 8:6 beim Tabellenführer. Michael konnte gegen Konrad zwar nichts erreichen, doch das Schlußdoppel Marc/Andreas gegen Anton/Anton gestaltete sich doch spannender als gedacht. Nach ausgeglichenem Spielverlauf ging es ein den Entscheidungssatz. Hier führte unser Doppel bei Seitenwechsel, konnte diese Führung jedoch nicht halten und mußte über 9:9 bei 9:10 den ersten Matchball abwehren – abgewehrt - 10:10. Nach einer weiterhin ausgeglichenen Verlängerung mit zwei eigenen vergebenen Matchbällen mußte sich unser Doppel am Ende leider mit 17:19 geschlagen geben. Schade!
Endstand:  8:8
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Doppel Thomas/Michael, Marc, Thai-Vi (2x), Andreas (2x), Thomas (2x)
Fazit:
Am Ende dem ungeschlagenen Meister noch einen Punkt entführt; das Saisonziel erreicht, Klassenerhalt geschafft.
Im nächsten Jahr - Auf ein Neues!
Ein Dank gilt zum Abschluß dieser kuriosen Saison unseren treuen Fans Ingrid & Rudi für die permanente Unterstützung.





Klassenerhalt gesichert!
Am vergangenen Wochenende kam es wie bereits eine Woche zuvor zum zum Duell mit dem Tabellennachbarn aus Limbach, diesmal jedoch an heimischer Platte. Aufgrund der mehrfachen Corona bedingten Terminverschiebungen im Verlauf der aktuellen Saison handelte es sich bei dieser Partie noch um die letzte Vorrundenbegegnung aus 2021 – und das im April 2022!
Die Ausgangslage zum Ende der Saison war jedoch klar; mit einem Unentschieden wären wir durch, bei einer Niederlage müßten wir im großer Wahrscheinlichkeit in die Relegation. Im Vorfeld hatten wir mit der identischen Aufstellung wie eine Woche zuvor, also auch mit Regionalligaspieler M. Scheid, gerechnet, was unsere Chancen ziemlich geschmälert hätte. Doch krankheitsbedingt mußte unser Gegner diesmal auf die Spieler Scheid und Becker verzichten.
So gingen wir sehr optimistisch in die Anfangsdoppel, unsere große Stärke der letzten Wochen, und erlitten prompt eine Bruchlandung. Unser Doppel 1 blamierte sich gegen Bernhard/Ziora, unser Doppel 2 konnten nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, unterlag gegen Müller/Brunk und auch Doppel 3 verlor nach 2:1-Satzführung noch im Entscheidungssatz mit 9:11. Diesen Rückschlag mußten wir erst einmal verdauen.
Zwischenstand nach den Doppeln: 0:3
Etwas genervt von dieser Ausgangslage ging Marc gegen Brunk in die erste Partie des Abends und verlor auch gleich den ersten Satz mit 8:11. Doch nach einem kurzen Innehalten ging es dann besser, mehr Konzentration und dadurch mehr Präzision waren der Schlüssel zum Gewinn dieser Partie. Leider konnte es ihm Niklas am Nachbartisch gegen Müller nicht gleichtun; er unterlag klar mit 0:3.
Bei einem Gesamtzwischenstand von 1-4 starteten wir dann aber die Aufholjagd. Im mittleren Paarkreuz gewann Thai-Vi gegen Jarosch überaus deutlich und auch Andreas konnte gegen Bernhard einen 3:1-Erfolg verbuchen. Im hinteren Paarkreuz hatte Frank gegen Stoll keine Probleme und auch Thomas war gegen Ziora nach verlorenem erstem Satz jederzeit Herr im Ring und gewann diese Partie mit 3:1. Wir waren wieder im Spiel.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 5:4
Im Spitzenspiel dieses Abends zwischen Marc und Müller machte Marc gleich von Beginn an Dampf und führte schnell mit 2:0-Sätzen. Auch im dritten Satz führte er gleich zu Beginn - Müller hatte sich zu diesem Zeitpunkt quasi aufgegeben, ließ sich aber dann kurioserweise durch äußere Einflüsse (von der Zuschauerrängen) aus dem Spiel bringen und verlor diesen dritten Satz. Im Ärger darüber (und auch über sich selbst) verlor er auch noch den vierten Satz, so dass im Entscheidungssatz die Karten wieder neu gemischt wurden. Doch in dieser verfahrenen Situation zeigte unsere Nummer 1 ihre Klasse, knüpfte an die Spielweise zu Beginn der Partie an, führte bei Seitenwechsel 5:1 und ließ sich diese Führung nicht mehr abnehmen. Wichtiger Sieg nach einer Berg- und Talfahrt. Niklas konnte diesen Erfolg in der Folge im Match gegen Brunk noch toppen. Nachdem er in den letzten Wochen trotz guter Leistungen immer im Entscheidungssatz unterlegen war, konnte er in diesem engen Match seine Negativserie beenden und gewann - im Entscheidungssatz überaus deutlich mit 11:3 – diese wichtige Partie. Wer sagt‘ s denn… Während der Capitano gegen Jarosch klar unterlag, entwickelte sich am Nachbartisch zwischen Thai-Vi und Bernhard eine knappe, überaus spannende Partie. Nach klarer Führung im ersten Satz konnte Thai-Vi diesen nur knapp noch mit 13:11 für sich entscheiden, verlor Satz 2 aber klar und mußte sich auch im dritten Satz mit 10:12 geschlagen geben. Auch der vierte Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen, hier mußte Thai-Vi aber einen Matchball abwehren, um am Ende noch etwas glücklich mit 13:11 gewinnen und einen Entscheidungssatz erzwingen zu können. Hier lag er gleich mit 1:3 zurück, um dann bei 5:3 die Seiten wechseln zu können. Schnell zog er danach mit etwas Glück auf 8:3 davon, die Sache schien gelaufen. Doch zwei Netzroller gegen sich und stand wieder 8:7. Spannung pur in der Halle, Thai-Vi‘s 5-Satz-Trauma baute sich am Horizont bereits auf. Doch diesmal blieb er eiskalt, machte auch die nächsten drei Punkte in Serie zum 11:7, holte so für uns den erlösenden 8. Punkt und damit den vorzeitigen Klassenerhalt – es war vollbracht! Jetzt ging es noch um den Gesamtsieg. Hier hatte Frank gegen Ziora im fünften Satz leider das Nachsehen, doch Thomas machte mit einem 3:0 gegen Stoll alles klar. Das Spiel war gewonnen.
Endstand:  9:6
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Kein Doppel (!), Marc (2x), Niklas, Thai-Vi (2x), Andreas, Frank, Thomas (2x)
Fazit:
Das Ziel ist erreicht, der Klassenerhalt ist gesichert.
Am Ende hat es sich doch ausgezahlt, kontinuierlich dem Ziel entgegenzugehen.

Erstes „Endspiel“ ging leider verloren
Nachdem die Rückrundenpartie gegen Limbach 2 bereits mehrmals verschoben wurde, fand diese nun am letzten Donnerstagabend in der kleinen Halle in Limbach statt. Da Limbach in vermeintlich stärkster Aufstellung antrat, waren die Chancen auf einen Punktgewinn im Vorfeld eher gering, dennoch entwickelte sich eine spannende, knappe Partie.
In den Doppeln konnten wir diesmal leider nicht die fast schon gewohnte beruhigende Führung herausspielen. Niklas/Thai-Vi verloren zwar, wenn auch nicht völlig chancenlos, mit 1:3 gegen Scheid/Brunk, Marc/Andreas konnten dies durch einen knappen 3:2-Arbeitssieg gegen Müller/Becker (trotz Matchball bereits im vierten Satz) wieder egalisieren. Einen weiteren Sieg hatten wir uns von Frank/Thomas gegen Bernhard/Ziora erhofft, doch nach einer ausgeglichenen Partie mit vielen Fehlern, mußten sie sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben.
Zwischenstand nach den Doppeln: 1:2
Im Eröffnungseinzel des Abends konnte Niklas gegen Limbachers Spitzenspieler Marco Scheid zwar einigermaßen mithalten, machte ein gutes Spiel mit einigen überraschenden Punktgewinnen, mußte sich aber am Ende dennoch erwartungsgemäß geschlagen geben. Einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferte danach Marc gegen Müller ab. Nach deutlichem Verlust des ersten Satzes gewann er die darauffolgenden beiden Sätze und hatte im vierten Durchgang bereits einen Matchball. Leider mußte er diesen Satz noch mit 10:12 abgeben. Im Entscheidungssatz zog er dann jedoch alle Register und gewann diesen deutlich mit 11:6. Das mittlere Paarkreuz mußte danach leider zwei weitere Niederlagen hinnehmen. Thai-Vi konnte die einzelnen Sätze gegen Brunk zwar alle knapp gestalten, mußte sich am Ende aber doch mit 1:3 geschlagen geben. Andreas hatte gegen Becker einige Anlaufschwierigkeiten, verlor Satz1 klar, kam dann aber besser ins Spiel verlor Satz 2 jedoch knapp, nach einem 11:9 im dritten Satz kam dann aber wieder ein schneller Rückstand im vierten Durchgang, so dass diese Partie dann schnell gelaufen war. Was das mittlere Paarkreuz nicht schaffte, konnten Frank und Thomas aber wieder ausgleichen. Auch wenn die Partien zwischen Thomas und Bernhard sowie Frank und Ziora nicht gerade als Augenschmaus in die Geschichtsbücher eingehen werden, so quälten sich beide durch ihre jeweilige Partie und gewannen zwei weitere Punkte für uns; am Ende zählt eben nur der Erfolg. Wir waren aber wieder auf Schlagdistanz.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 4:5
Das Spitzeneinzel des Abends zwischen Marc und Scheid war eine sehr deutliche Angelegenheit für den Limbacher. Außer ein paar sehenswerten Punktgewinnen war für Marc hier nichts zu holen. Auch in seinem zweiten Spiel machte Niklas diesmal gegen Carsten Müller ein gutes Spiel, verlor Satz 1 dennoch knapp, konnte Satz 2 aber mit 11:6 gewinnen. Zum Ende des zweiten Satzes verletzte sich Niklas jedoch am Fuß und konnte im weiteren Verlauf des Spiels fast nur noch Standtischtennis spielen, was er für sich durch eigene Unmutsbekundungen über sich selbst kommentierte (was sein Gegner aber als permanentes Gejammer interpretierte). Nach Ende des verlorenen dritten Satzes kam es hier zu einer (völlig unnötigen) verbalen Auseinandersetzung, ausgelöst durch den Limbacher Spieler; man sah, dass die Nerven doch überaus blank lagen; aber was soll das – ist doch nur Hobby?!
Egal, verletzungsbedingt gab Niklas den vierten Satz klar mit 4:11 ab – nächste Woche auf ein Neues. Im nächsten Spiel zwischen Andreas und Brunk begann der Capitano furios und gewann Satz 1 mit 11:6. Doch danach änderte Brunk seine Spielweise, machte weniger Fehler, während Andreas einige klare Gelegenheiten einfach liegen ließ; 4:11. Andreas versuchte zwar weiter Punkt für Punkt zu spielen und dranzubleiben, doch irgendwie war der Faden gerissen; man hatte nicht das Gefühl, dass der Capitano die Partie noch hätte drehen können, am Ende ein deutliches 1:3. Währenddessen verlor Thai-Vi gegen Becker am Nachbartisch Satz 1 deutlich mit 6:11. Doch wie gewohnt ließ Thai-Vi nicht nach, kämpfte Punkt für Punkt weiter, gewann Satz 2 deutlich und Satz 3 -mit etwas Glück und ein paar Netzrollern- mit 12:10. Auch der vierte Satz 4 ausgeglichen und diesmal mit dem besseren Ende für uns und einem weiteren Punkt durch Thai-Vi. So kam es erneut auf unser hinteres Paarkreuz an. Während sich Thomas gegen Ziora in sehr starker Verfassung präsentierte und souverän ein 3:0 einfuhr, machte es Frank gegen Bernhard überaus spannend. Nach dem Gewinn der ersten beiden knappen Sätze schien die Sache bereits gelaufen. Doch irgendwie wollte er wohl nicht zu schnell gewinnen, ließ sich von seinem Gegner mehr und mehr in die Defensive drängen und dessen Spiel aufzwingen, so dass die folgenden beiden Sätze deutlich nach Limbach gingen. Man befürchtete bereits, dass dies im Entscheidungssatz derart weitergehen würde. Nach 3:1-Führung wurden beim 5:3 die Seiten gewechselt. Ein Zwischenspurt von Frank brachte ihm zu unserer Freude die 10:4-Führung ein, alles schien sicher zu laufen; sechs Matchbälle sollten doch reichen?! Doch es begann das große Zittern. Punkt um Punkt kam Bernhard (bei leichten Fehlern von Frank) bis auf 10:9 heran. Noch ein Matchball bei Aufschlag Frank: langer VH-Aufschlag in die Rückhand von Bernhard, langer Rückschlag, ein fulminanter VH-Topspin-Schuss (oder so ähnlich), der in der allerletzten VH-Ecke von Bernhard einschlug. 11:9. So ein Ball bei diesem Spielstand!! Kann normal eigentlich nicht gehen! Wir hatten damit auf 7:8 verkürzt.
Es kam damit zum Showdown um 23.45h – Schlußdoppel.
Marc/Andreas gegen Scheid/Brunk lautete die letzte Partie dieses Abends.
Und unser Doppel legte los wie vom Blitz getroffen, der Capitano traf jeden Ball - 11:2.
Leider konnte unser Doppel dieses Tempo nicht komplett durchhalten, vergab etwas nachlässig seine Chancen, das Ergebnis 5:11. Hochspannend dann Satz 3, der so etwas wie die Vorentscheidung darstellte. Einige hochklassische Ballwechsel bis zum 8:10, ein Aufschlagpunkt von Andreas sowie ein toller Topspinpunkt von Marc – 10:10.  Nach gutem Return dann das 11:10, Satzball, der jedoch von den Limbachern abgewehrt wurde. So wogte die Partie hin und her. Zwei Satzballe vergeben, zwei weitere Satzbälle abgewehrt bis dieser Satz unglücklich mit 15:17 verloren wurde. Im vierten Satz lag unser Doppel schnell mit 1:4 in Rückstand, gab jedoch nie auf, mußte sich am Ende aber erneut knapp mit 5:11 geschlagen geben. Schade! Sehr gut gespielt und dennoch verloren.
Endstand:  7:9
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Doppel Marc/Andreas, Marc, Thai-Vi, Frank (2x), Thomas (2x)
Fazit:
Zwar hatten wir uns im Vorfeld nicht allzu viel ausgerechnet, nach dem Spielverlauf wäre zumindest ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen. So müssen wir eben am kommenden Samstag den notwendigen Punkt zum vorzeitigen Klassenverbleib einfahren.

A.St.

Knapper Erfolg gegen den TTC Lautzkirchen 2
Auch vor diesem Heimspiel gegen die Mannschaft aus Lautzkirchen hatten wir uns eigentlich nicht viel ausgerechnet. Zwar hatten wir in der Vorrunde knapper verloren als es das Ergebnis am Ende aussagte, doch eine eindeutige Siegchance sahen wir im Vorfeld nicht unbedingt. Umso erfreulicher der Verlauf dieser Partie.
Die Doppel waren auch diesmal der Schlüssel zum späteren Erfolg. Unser Doppel 1 Marc/Andreas lag gegen Rupp/Heun schnell mit 0:2 in Rückstand, konnte diesen jedoch egalisieren und am Ende etwas glücklich den Entscheidungssatz mit 11:9 für sich entscheiden. Etwas anders die Vorzeichen beim Doppel Niklas/Thai-Vi gegen Walch, J./Hy. Hier führten wir bereits klar mit 2:0-Sätzen, um dann nachlässig zu werden und den 2:2-Ausgleich hinnehmen zu müssen. In einem ausgeglichenen Entscheidungssatz hatten wir am Ende mit 11:8 die Nase vorn. Auch unser Doppel 3 Frank/Thomas konnte diesmal wieder punkten, gewannen am Ende verdient mit 3:1.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Im Eröffnungseinzel des Abends verbuchte Marc gegen Walch, Jürgen einen deutlichen 3:0-Erfolg; wichtig hier der Gewinn des zweiten Satzes mit 12:10, wodurch der gegnerische Widerstand faktisch gebrochen war. Eine ausgeglichene Partie danach zwischen Niklas und Rupp. Eine klare Führung im ersten Satz konnte Niklas noch retten (18:16), um im zweiten Satz dann eine Erholungspause einlegen zu müssen. In einer Partie mit vielen langen Ballwechseln konnte Niklas Satz 3 klar gewinnen, um dann im vierten Satz bei 11:10 Matchball zu haben. Diesen vergab er jedoch (etwas unnötig), verlor diesen Satz mit 11:13 und hatte am Ende keine Luft mehr, so daß er auch den Entscheidungssatz mit 6:11 abgeben mußte. Wieder kein zählbares Ergebnis trotz tollen Spiels. Auch die beiden Spiele im mittleren Paarkreuz gingen über die volle Distanz. Sowohl Thai-Vi gegen Heun als auch Andreas gegen Hy lagen jeweils mit 1:2 in Rückstand. Beide konnten den vierten Satz jeweils gewinnen, wobei Andreas bereits zwei Matchbälle beim 8:10-Zwischenstand abwehren mußte. Doch nur Thai-Vi hatte am Ende das Glück auf seiner Seite und konnte wenigstens einen weiteren Punkt auf unserer Habenseite verbuchen. Im hinteren Paarkreuz ein ähnliches Bild. Sowohl Frank gegen Koch, R. als auch Thomas gegen Walch, M. konnten den ersten Satz deutlich gewinnen, um dann im zweiten Satz klar zu unterliegen. Doch während Frank danach nicht mehr so richtig im Spiel war und am Ende mit 1:3 verlor, konnte Thomas Satz 3 nach Hause zittern (12:10), so dass der Sieg am Ende nur noch Formsache war.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 6:3
Im Spitzeneinzel des Abends zwischen Marc und Rupp konnte Marc mal wieder einen Sieg verbuchen. Nach 1:1-Satzausgleich sah es nach einer langatmigen Partie aus, in Satz 3 & 4 zeigte Marc etwas unerwartet eine Vielzahl starker, „nicht alltäglicher“ Bälle und gewann diese beiden Sätze deutlich. Niklas setzte auch in der Partie gegen Walch, J. seine Serie fort. Hier führte er bereits deutlich mit 2:0-Sätzen. Nach hohem Rückstand im dritten Satz kämpfte er sich nochmal heran, hatte in der Verlängerung erneut zwei Matchbälle, um diesen Satz dann aber mit 13:15 noch abzugeben. Und so kam es wie befürchtet: die Sätze 4 & 5 gingen jeweils mit 9:11 nach Lautzkirchen. Erneut stand er mit leeren Händen da. Thai-Vi verlor anschließend deutlich gegen Hy, während sich am Nachbartisch ein spannendes Match zwischen Andreas und Heun entwickelte, dass sich im Spannungsbogen zwischen „brillant gespielt bis unterirdisch verschenkt“ abspielte. Nach klarer Führung direkt zu Beginn gab Andreas den Satz noch ab. Spielte dann entschlossener und gewann Satz 2 & 3 jeweils mit 11:5. Im vierten Satz ein permanentes Auf und Ab: Nach einer 4:1-Führung dachte man bereits, die Sache sei gelaufen. Doch plötzlich lag er mit 4:8 in Rückstand, um dann beim 8:10 noch zwei Satzbälle abzuwehren. Bei 10:10 machte er jedoch zwei überhastete Fehler und der Satz war weg. Im Entscheidungssatz ging der Capitano wider jeder Gewohnheit schnell mit 5:1 in Führung und konnte diese bis auf 10:4 ausbauen (O-Ton Rudi zu Marc an dieser Stelle: „Bei 10:7 machst Du am besten mal Auszeit!“). Und danach ging wirklich das große Zittern los, wohl die Angst vor dem Erfolg?!  Nach drei langen, intensiven Ballwechseln stand es dann (wirklich) 10:7; Auszeit - Intensive Beratungsphase! Mit viel Dusel konnte der Capitano den nun folgenden Ballwechsel für sich entscheiden, 11:7 – wichtiger 8. Punkt auf unserer Habenseite!
Umso wichtiger war dieser Erfolg, da Frank gegen Walch, M. überraschenderweise überhaupt keine Chance hatte. So war es an Thomas, an diesem Abend stark verbessert, mit einem am Ende deutlichen 3:0-Erfolg den Schlußpunkt dieses Abends zu setzen.
Endstand:  9:6
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
alle Doppel, Marc (2x), Thai-Vi, Andreas, Thomas (2x)
Fazit:
Unverhofft kommt oft (Teil 2)!

A.St.




1. Herren -  TTZ Altstadt/Kirkel 9:4

Unverhofft kommt oft?! – Überraschungssieg gegen den Tabellenzweiten
Im Vorfeld der Heimpartie gegen den Tabellenzweiten aus Altstadt hatten wir uns eigentlich überhaupt nichts ausgerechnet. Die knappe Niederlage vom letzten Wochenende hing noch in den Kleidern und so wurde unter der Woche lediglich das Ziel ausgegeben, eine absehbare Niederlage möglichst in Grenzen zu halten. Doch wider Erwarten sollte es anders kommen. Aufgrund mehrerer kurzfristiger krankheits- bzw. verletzungsbedingter Ausfälle kam unser Gegner ersatzgeschwächt nach Rohrbach.
Bereits nach den Doppeln konnten wir so eine beruhigende Führung auf unserer Habenseite verbuchen. Unser Doppel 1 souverän, unser Doppel 2 sehr stark gegen Krenn/Groß und auch Doppel 3 „wurschtelte“ sich zu einem nicht gerade ansehnlichen Sieg – aber egal…
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Im Eröffnungseinzel des Abends verbuchte Marc gegen Groß einen „schmutzigen“ 3:0-Erfolg, wenig ansehnlich aber brutal-effektiv. Im Gegensatz dazu machte Niklas gegen Altstadts Nummer 1 Krenn - wie bereits am vergangenen Wochenende – ein tolles Spiel. Nach einer gewissen Anlaufphase steigerte er sich Schritt für Schritt und führte zwischenzeitlich verdient mit 2:1, verlor aber Satz 4, so daß es in einen spannenden Entscheidungssatz ging. Hier führte er erneut von Beginn an, hatte bei 10:8 sogar zwei Matchbälle, die er aber leider nicht nutzen konnte, um dann am Ende mehr als unglücklich doch noch mit 11:13 seinem Gegner gratulieren zu müssen. Schade! Thai-Vi hatte danach gegen Gleser arge Startschwierigkeiten und konnte nur mit Mühe den ersten Satz mit 12:10 gewinnen. Nach einer kurzen Taktikbesprechung war die Marschrichtung jedoch klar und am Ende auch das Ergebnis (mit 3:0-Sätzen). Spannend machte es Andreas gegen Holzhauser. Nach überhastetem Beginn fand er in die Partie und konnte die weiteren beiden Sätze für sich entscheiden. Im vierten Durchgang lag er schnell zurück, konnte sich herankämpfen und führte bereits mit 9:7. Doch danach machte er vier unnötige Fehler in Folge und verlor diesen Satz noch mit 9:11. Unglaublich. Der Entscheidungssatz ist schnell beschrieben; schneller Rückstand mit 1:5, danach zähes Ringen, doch am Ende reichte es leider nicht mehr und Andreas mußte diesen Satz mit 8:11 und damit das Spiel abgeben. Das hintere Paarkreuz ließ diesmal nichts anbrennen; mit zwei klaren 3:0-Erfolgen wurde die Führung weiter ausgebaut.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 7:2
Im Spitzeneinzel des Abends zwischen Marc und Krenn konnte Marc Satz 1 nach hoher Führung nur knapp mit 16:14 gewinnen. Danach wurde er aber zusehends passiver, überließ seinem Gegner mehr und mehr die Initiative, was Krenn auch konsequent nutzte und die nächsten Sätze für sich entschied. Niklas knüpfte zu Beginn der Partie gegen Groß an die Leistungen zuvor an und führte bereits mit 2:0-Sätzen. Doch ab hier riß irgendwie der Faden. Groß konnte nunmehr die Ballwechsel dominieren, Niklas seinerseits verlor zusehends die Konzentration, war immer mehr mit sich selbst als mit dem Gegner bzw. dem Spiel beschäftigt. Was man nach dem dritten Satz bereits befürchtet hatte, trat nun ein. Niklas war total raus aus der Partie und verlor auch Satz 4 & 5 deutlich. Wirklich unnötig, diese Niederlage. Während der Capitano gegen Gleser überhaupt nichts anbrennen ließ, war es an Thai-Vi nun den Sack zuzumachen. In einer knappen Partie konnte sich unser „Medizinmann“ Schluß endlich bereits in vier Sätzen durchsetzen (zum Glück kein fünfter Satz) und damit die Überraschung perfekt machen. Super!
Endstand:  9:4
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
alle Doppel, Marc, Thai-Vi, Andreas, Frank, Thomas
Fazit:
Unverhofft kommt oft!

A.St.

1. Herren - DJK Schiffweiler 7:9

Knappe Niederlage gegen den Tabellennachbarn aus Schiffweiler
Auch am vergangenen Wochenende mußten wir im Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Schiffweiler eine unglückliche Niederlage einstecken. Da es sich hierbei um ein „4-Punkte-Spiel“ handelte schmerzt diese umso mehr…
Bereits nach den Doppeln lagen wir diesmal in Rückstand. Während Marc/Andreas mit einer mittelmäßigen Leistung gegen Gräff/Butzen gewannen, unterlagen Niklas/Thai-Vi zwar erwartungsgemäß gegen das Spitzendoppel Becker/Peter, dennoch zeigten sie eine starke Vorstellung und hatten beim knappen 2:3 ihre Gegner am Rande einer Niederlage. Eine große Enttäuschung war allerdings die sehr deutliche Niederlage von Frank/Thomas gegen Lubina/Groß. Hier kamen unsere beiden zu keiner Zeit ins Spiel und gingen mehr oder minder unter.
Zwischenstand nach den Doppeln: 1:2
Im Eröffnungseinzel des Abends zeigte Marc gegen Peter eine sehr starke Leistung, hatte auf alle Versuche seines Gegners die besseren Antworten und dominierte so die Partie über weite Strecken. Ein verdientes 3:1 und das erste Ausrufezeichen an diesem Abend. Auch Niklas zeigte gegen Becker eine starke Leistung, konnte in weiten Phasen der Partie erstaunlich gut mithalten, versäumte aber in den entscheidenden Phasen zum Ende der einzelnen Sätze, die sich bietenden Chancen zu nutzen. So mußte er am Ende doch eine 1:3-Niederlage hinnehmen. Furios begann Thai-Vi gegen Lubina und führte bereits in Satz 1 mit 7:2, um diesen Satz dann doch in der Verlängerung abzugeben. Man befürchtete bereits, dass er sich danach aufgeben würde, doch kämpfte er unbeirrte weiter und gewann so Satz 2 mit 11:8. So konnte es weitergehen, dachte man, aber danach war irgendwie der Faden gerissen. Erstaunlich schnell gab er Satz 3 & 4 ab, so dass wir weiter einem Rückstand hinterher hecheln mußten. Eine konzentrierte Vorstellung lieferte danach Andreas gegen Gräff ab. Nachdem der erste Satz mit Glück und Geschick nach Hause gezittert war, spielte er nun befreit auf und machte mit einem nun ungefährdeten 3-0 einen weiteren Punkt für uns klar. Auch Frank konnte gegen Butzen punkten und den zwischenzeitlichen Ausgleich herstellen. Da Thomas gegen Groß überhaupt keinen Zugang zum Spiel fand und sehr deutlich unterlag, mußten wir weiterhin einem knappen Rückstand hinterherlaufen.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 4:5
Im Spitzeneinzel des Abends zwischen Marc und Becker knüpfte unsere Nummer 1 nahtlos an die tadellose Leistung des ersten Einzels an. Im Blockspiel war Marc trotz aller Bemühungen des Schiffweilers kaum zu überwinden und gleichzeitig setzte er seinerseits viele gekonnte Nadelstiche in Form von schnellen, präzise platzierten Topspinbällen. Mit Ausnahme einer kurzen Konzentrationsschwäche im zweiten Satz hatte er alles im Griff; ein starkes 3-1 am Ende der Lohn. Klasse! Auch in seinem Spiel gegen Peter konnte Niklas an diesem Abend überzeugen und machte bei den vielen Topsspinrallyes meist eine gute Figur. Leider fehlte auch in diesem Spiel in den entscheidenden Phasen (insbesondere zwei Satzbälle im dritten Satz bei 1-1-Satzgleichstand) die volle Konzentration, um die Sätze auch nach Hause zu bringen; dies ist der einzige Wehrmutstropfen nach dieser spannenden Partie. Ein knappes Match lieferte sich danach Thai-Vi mit Gräff, in dem er zwar permanent in Rückstand lag, aber zu keiner Zeit aufgab und auch in aussichtsloser Position Punkt für Punkt weiterkämpfte. Ein Spiel, das so natürlich zwangsläufig in den Entscheidungssatz gehen mußte. Hier hatte Thai-Vi leider trotz allen lobenswerten Kampfgeistes mit 3:11 klar das Nachsehen; wieder eine Fünfsatz-Niederlage. Das wird doch hoffentlich nicht zum Trauma??? Anders die Lage bei Andreas gegen Lubina; hatte hier unser Capitano die letzten Partien mehr oder minder klar verloren, so spielte er diesmal nach 1:1-Satzausgleich, taktisch von Marc perfekt eingestellt, eine seiner „cleversten“ Begegnungen der letzten Zeit. Ruhig und platziert gespielte Bälle auf das Material seines Gegners gepaart mit einigen Störaktionen. Dies führte zum Erfolg; ein weiterer Punkt für uns. Leider konnte Frank gegen Groß nicht viel ausrichten. Bei klarem 0:2-Satzrückrückstand konnte er selbst zwei Satzbälle bei 10:8 nicht verwerten und gab auch diesen Satz (irgendwie unnötig) mit 10:12 ab. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir mit 6:8 in Rückstand und es sah bei beim letzten Einzel des Abends zwischen Thomas und Butzen auch lange so aus, als ob das letzte Einzel auch das letzte Spiel des Abends sein würde. Trotz des Hinweises des Capitano, unbedingt noch Schlußdoppel spielen zu wollen, um zumindest noch einen Punkt retten zu können, gestaltete Thomas die ersten beiden Sätze eher uninspiriert, so dass er schnell mit 0:2-Sätzen zurücklag. Unbeirrt versuchte Marc Thomas weiter anzutreiben und zu coachen, um doch noch das schier Unmögliche zu schaffen. So gewann Thomas denn auch mit einigem Geschick den dritten Satz und führte im vierten bereits 10:7, als es wieder 10:10 stand. Ein Kantenball von Thomas (der einige kurzzeitige Diskussionen auslöste) sowie ein Aufschlagfehler seines Gegners brachten das 12:10. Satzausgleich. Wieder hielt Marc unserem Nervenbündel einen (gefühlt stundenlang andauernden) Vortrag. Dies schien aber wirklich ein wenig zu fruchten, spielte er doch anschließend etwas befreiter auf, so dass man schon nach ein paar Punkten das Gefühl hatte, daß er sich dieses Spiel würde nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Und so kam es dann auch: 11:8, Thomas hatte auf 7:8 verkürzt.
Und so kam es doch noch zum Schlußdoppel zwischen Marc/Andreas gegen Becker/Peter. Vom Start an war unser Doppel in der Partie, führte schnell und gewann Satz 1. Dies drehte sich im zweiten Satz. Hier hatten unsere Gegner den besseren Start und gewannen diesen deutlich. Man hatte nun das Gefühl, dass sich die Partie langsam drehen sollte, doch zum Ende des dritten Satzes übernahm Andreas nun vermehrt die Initiative, konnte drei Angriffsaktionen erfolgreich abschließen, so dass wir den Satz mit 11:9 gewinnen konnten. Satz 4 ein Spiegelbild des zweiten Satzes; schnell waren die Schiffweiler davongezogen und gewannen diesen Satz erneut deutlich. So ging es in den Entscheidungssatz, die Spannung war mit Händen zu greifen. Der Anfang des Satzes glich einem Schachspiel mit einstudierten Spielzügen, keinerlei Überraschungen. Mit 5:4 wechselte man die Seiten, konnte noch durch einen Aufschlagpunkt das 6:4 erzielen, doch danach war es wie abgerissen. Einerseits wollte man vielleicht auch nun zu schnell den absolut tödlichen Ball spielen andererseits trafen die Gegner nun wirklich jeden Ball perfekt. Egal wie die endgültige Fehleranalyse aussieht, Schluß endlich gewann Schiffweiler (am Ende verdient) dieses Doppel knapp und damit auch die Partie in der Endabrechnung mit 9:7. Wir standen nach fast vier Stunden Spielzeit mit leeren Händen dar.
Endstand:  9:7
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Marc (2x), Andreas (2x), Frank, Thomas, Doppel Marc/Andreas
Fazit:
Diese Niederlage schmerzt uns sehr. Hätten wir doch mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. So stecken wir plötzlich mehr denn je im Abstiegsstrudel fest.

A.St.


TV Quierschied - 1. Herren  9:3

Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt – Niederlage in Quierschied
Im Duell zweier direkter Konkurrenten um den Klassenerhalt mußten wir am vergangenen Samstag in Quierschied eine herbe Niederlage hinnehmen.
Nach den Doppeln lagen wir diesmal bereits in Rückstand, ein bislang ungewohntes Bild.
Sowohl Niklas/Thai-Vi gegen Mühlhäuser/Schaadt als auch Frank/Thomas gegen Wainer/Scherer verloren deutlich mit 0:3. Lediglich unser Doppel 1 lieferte sich einen harten Kampf mit dem Doppel Lang/Pitsch. Ein Match mit vielen Höhen und Tiefen ging schließlich in den Entscheidungssatz, in dem unsere Mannen schnell mit 5-1 davonzogen, sich auch durch eine Auszeit des Gegners nicht mehr aus der Ruhe bringen ließen und am Ende deutlich mit 11:2 gewannen.
Zwischenstand nach den Doppeln: 1:2
Im Eröffnungseinzel des Abends lieferte sich Niklas eine spannende Partie mit der Quierschieder Nummer 1 Mühlhäuser. Große Probleme hatte er dabei mit den sehr unangenehmen Aufschlägen seines Gegners, so dass er fast permanent in Rückstand lag. Zwar konnte er meist die langen Ballwechsel dominieren, doch am Ende des Entscheidungssatzes waren es dann doch ein paar leichte Fehler zu viel, die die Partie zu Gunsten des Gegners entschieden. So gar nicht ins Spiel kam Marc gegen Wainer. Ungewöhnlich viele Fehler machte er zu Beginn beim Blocken der sehr sicheren Topspinbälle seines Gegners. Doch nach 0:2-Satzrückstand versuchte er mehr und mehr die Initiative zu ergreifen und aggressivere Bälle zu spielen; so erhöhte er permanent den Druck und konnte zum 2:2 ausgleichen. Doch im Entscheidungssatz zog Wainer – vom Glück unterstützt - gleich davon und ließ sich diese Führung nicht mehr nehmen. Auch dieses Einzel im vorderen Paarkreuz ging somit an Quierschied. Für den ersten Lichtblick sorgte danach der Capitano, der gegen Lang unseren ersten Einzelpunkt erkämpfen konnte. Zwar wechselten sich hier Licht und Schatten in den einzelnen Sätzen, doch insbesondere im Entscheidungssatz lieferte er eine konzentrierte Leistung ab, ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen und gewann am Ende verdient mit 11:5. Thai-Vi konnte es ihm in der Folge leider nicht nachtun. Gegen den Routinier Pitsch spielte er zwar mit und gewann zwischenzeitlich auch den dritten Satz, insgesamt konnte er jedoch nicht genug Druck aufbauen, um gegen den sicher agierenden Oldie zu bestehen.
Thomas fand leider auch an diesem Abend nicht zur notwendigen Motivation, um sein großes Potential abzurufen. Mit dieser Herangehensweise hatte er gegen einen stark aufspielenden Schadt denn auch überhaupt keine Chance. Erfolgsversprechend startete danach Frank in die Partie gegen den unverwüstlichen Scherer und gewann Satz 1 klar. Doch wie so oft braucht „der alte Franz“ einige Zeit um „ins Rollen zu kommen“. Auch diesmal spielte er ab Satz 2 wesentlich sicherer, konnte Frank mehrmals durch überraschende Diagonalbälle in Verlegenheit bringen und gewann so Satz 2. Die Vorentscheidung dann in Satz 3. Trotz zweier Satzbälle für Frank ging dieser Satz dennoch mit 11:13 an Scherer. Nach kurzem Aufbäumen zu Beginn des vierten Satzes war dann jedoch schnell die Luft raus und Scherer brachte das Spiel am Ende mit 11:7 nach Hause. Damit kam auch im hinteren Paarkreuz kein Punkt.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 7:2
Im Spitzeneinzel des Abends zwischen Marc und Mühlhäuser hatte der Quierschieder mit einigen Netzbällen vielfach das Glück auf seiner Seite, so dass Marc (doch irgendwann leicht genervt) erneut Probleme hatte ins Spiel zu kommen. Doch trotz aller Widrigkeiten biß er sich durch und konnte am Ende seinen Gegner in fünf langen Sätzen niederringen. Endlich ein weiterer Punkt für uns. Auch wenn Niklas gegen Wainer erneut eine starke Leistung abrufen konnte und seinem Gegner alles abverlangte, so reichte es am Ende dieser vier knappen Sätze dann leider doch nicht zum Punktgewinn. Und wenn es dann schon einmal nicht läuft, dann fehlt am Ende auch noch das letzte Quentchen Glück, so gesehen bei Thai-Vi im Spiel gegen Lang. Das Spiel gestaltete sich überaus ausgeglichen und ging so auch in den Entscheidungssatz. Am Ende dieser langen, zähen Auseinandersetzung konnte Thai-Vi noch einen 8:10-Rückstand egalisieren; doch beim Stande von 10:10 machte Lang zwei spektakuläre Punkte, so daß sich Thai-Vi leider mit 10:12 geschlagen geben mußte. Mehr als schade nach großem Kampf. Damit war die Partie dann endgültig entschieden; wir mußten mit einer Niederlage enttäuscht den Heimweg antreten.
Endstand:  3:9
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Marc, Andreas, Doppel Marc/Andreas
Fazit:
Diese Niederlage wirft uns natürlich im Kampf um den Klassenerhalt zurück. Aber am nächsten „englischen Wochenende“ heißt es wieder „AUF EIN NEUES“!


1. Herren - TTC Neuweiler 2 = 9:3

Erwarteter Erfolg gegen den Tabellenletzten aus Neuweiler
Nach erneut vier Wochen Pause aufgrund der aktuellen Corona-Lage fand am letzten Freitag das Nachholspiel gegen die 2. Mannschaft aus Neuweiler. Nach langwierigen Bemühungen im Vorfeld war es gelungen, endlich zwei komplette Mannschaften an den Tisch zu bekommen. Nach den Doppeln sah es erneut vielversprechend aus. Während unser Doppel 1 Marc/Andreas gegen Mühlbach/Woll erwartungsgemäß punktete und auch Doppel 3 Frank/Thomas gegen Wilhelm/Lang nichts anbrennen ließen, machten es Niklas/Thai-Vi gegen Neurohr/Pitz spannend, konnten aber insbesondere im fünften Satz überzeugen und diesen am Ende deutlich mit 11:1 für sich entscheiden.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Im Eröffnungseinzel des Abends hatte Marc gegen Woll alles im Griff, mit Ausnahme einer kurzen Konzentrationsschwäche im vierten Satz. Überzeugen konnte Niklas im ersten Einzel nach langer Pause, dass er gegen Mühlbach mit 3:1 sicher gewann und in weiten Teilen auch dominierte. Große Probleme hatte danach Thai-Vi gegen Neurohr; insbesondere zu Beginn kam er mit den VH-Topspinbällen seines Gegners gar nicht zurecht, machte Fehler über Fehler. Nach 0:2-Satzrückstand kämpfte er sich jedoch wieder heran und schaffte gar den 2:2-Ausgleich. Sein Kampfgeist wurde jedoch nicht belohnt, den Entscheidungssatz mußte er wie schon so oft mit 11:13 abgeben. Einen weiteren Punkt steuerte danach Andreas mit einem klaren 3:0 gegen Wilhelm bei. Während Thomas gegen Pitz mit 0:3 unterging, machte es Frank gegen Barbara Lang ziemlich spannend. Nach einem knappen 11:13 im ersten Satz spielte Frank dann konzentrierter und gewann die weiteren beiden Sätze. Nach einigen leichten Fehlern in Satz 4 war dieser schnell verloren, so dass es in den Entscheidungssatz ging. Hier machte Frank dann aber alles klar und gewann verdient mit 11:6.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 7:2
Eine nicht erwartete Niederlage kassierte danach Marc im Spitzeneinzel des Abends gegen Mühlbach. Führte er schon klar mit 2:0-Sätzen und alles schien auf ein schnelles Ende hinauszulaufen, so ließ Marc seinen Gegner dann doch noch einmal ins Spiel kommen, verlor Satz 3&4 jeweils mit 7:11. Im Entscheidungssatz fand er trotz einiger schneller Punkte dann nicht mehr richtig in die Partie und so stand am Ende ein 9:11 zu Buche - eine wirklich unnötige Niederlage. Niklas machte dann jedoch gegen Woll mit einem deutlich 3:0 einen weiteren Punkt für uns, so dass es an Thai-Vi war den Sack zuzumachen.
Da Andreas am Nachbartisch gegen Neurohr bereits alles im Griff hatte, konnte Thai-Vi nun befreit aufspielen. Am Ende einer ausgeglichenen Partie mit einigen sehenswerten Ballwechseln hatte er in den entscheidenden Momenten meist die besseren Antworten, so dass er mit einem verdienten 3:1 den Schlußpunkt in dieser Partie setzen konnte.
Endstand:  9:3
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Marc, Niklas (2x), Thai-Vi, Andreas, Frank, alle Doppel
Fazit:
Ein erwarteter, sicherer Sieg…


1. Herren  - TuS Neunkirchen 8:8

Überraschender Punkt im ersten Rückrundenspiel dieser Corona-Saison
Seit langer Zeit mal wieder ein TT-Spiel an einem Samstagabend und dann gleich einen Punkt ergattert; so das positive Fazit des vergangenen Wochenendes…
Unser Gegner vom TuS Neunkirchen trat mit einigen Verletzungssorgen im Gepäck nicht in allerstärkster Aufstellung an, wir mußten unsererseits auf Niklas verzichten, den Bodo ersetzte. Die Anfangsdoppel liefen auch diesmal vom Ergebnis her sehr positiv für uns. Unser Doppel 1 Marc/Andreas konnte gegen Burkhardt („Pocke“)/Tomkowiak einen Sieg beisteuern und auch Doppel 3 Frank/Thomas erwies sich wieder als sichere Bank, auch wenn der 5-Satz-Sieg gegen Schmitt/Schmitt hart erkämpft war. Chancenlos waren leider Thai-Vi/Bodo gegen das Neunkircher Spitzendoppel Holzhauser/Scheidhauer beim deutlichen 0:3.
Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1
Im Eröffnungseinzel des Abends tat sich Marc gegen Scheidhauer wie gewohnt sehr schwer. So richtig fand er nicht ins Spiel, gewann zwar noch den zweiten Satz, machte aber in Summe zu viele leichte Fehler und konnte die sichere Spielweise seines Gegners damit nicht durchbrechen; da war nicht viel zu holen. Einigermaßen mithalten konnte zwar auch Thai-Vi gegen den favorisierten Holzhauser und dabei etwas überraschend Satz 2 gewinnen; doch am Ende war die Überlegenheit des Neunkirchers zu groß, die Niederlage unausweichlich. Während Andreas gegen „Pocke“ einen nicht so ganz erwarteten 3:1-Sieg einfuhr, vergab Bodo gegen Schmitt, T. die große Chance, uns in Front zu bringen. Doch leider konnte er eine 2:0-Führung und zusätzlich 8-5-Führung im dritten Satz nicht in einen Sieg ummünzen. Nach dem Verlust des dritten Satzes mit 9:11 war der Akku offensichtlich leer, so dass er seinem Gegner am Ende gratulieren mußte. Souverän ergatterte danach Frank einen weiteren Punkt gegen Schmitt, L. und auch ein Sieg von Thomas gegen Tomkowiak war fest eingeplant; doch mit einer teilweise unterirdischen Leistung und einer Körpersprache, die eher an einen „begossenen Pudel“ erinnerte, war da nicht viel zu holen. Zwar blitzte hin und wieder sein Potential auf, doch einige gute Punkte reichen eben nicht zum Sieg. Mehr als schade.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 4:5
Sowohl im Spitzeneinzel zwischen Marc und Holzhauser als auch zwischen Thai-Vi und Scheidhauer war für unsere Cracks nichts zu holen. Beide an Höhepunkten armen Spiele gingen klar mit 0:3 verloren; ein weiterer Rückschlag.
Während danach Bodo einen unspektakulären 3:1-Sieg gegen „Pocke“ einfahren konnte, enttäuschte Andreas gegen Schmitt, T. bei der 1:3-Niederlage mit hektischen, unkoordinierten Aktionen. Dieser Punkt muß eigentlich kommen…
Nachdem Frank auch gegen Tomkowiak überzeugte und 3:0 gewann, war es an Thomas, uns gegen den jungen L. Schmitt zumindest ins Schlußdoppel zu hieven verbunden mit der Minimalchance auf ein Unentschieden. Engagiert ging er auch ans Werk und führte schnell mit 2:0 Sätzen; alles schien nach Plan zu laufen. Doch danach folgte der Einbruch; die nächsten beiden Sätze gingen an Neunkirchen. Lautstarke Unterstützung und ein perfekter Satzbeginn gaben Thomas wohl wieder seine Sicherheit zurück, so dass er den Sieg mit einem 11:5 im Entscheidungssatz geradewegs ins Ziel brachte. Vielleicht ist durch diesen Erfolg der Knoten ja jetzt geplatzt.
So kam es wie bereits in der Vorrunde zum Schlußdoppel zwischen Marc/Andreas gegen Holzhauser/Scheidhauer. Hier ging der erste Satz klar an Neunkirchen, der zweite Satz ähnlich deutlich an uns. Im dritten Satz kamen wir immer besser ins Spiel und konnten oftmals die längeren Ballwechsel für uns entscheiden, ebenso zwei spektakuläre Punkte bei 10:10 zum Satzgewinn. Auch der vierte Satz sehr ausgeglichen, beide Seiten mit dem Bemühen, die einzelnen Ballwechsel zu dominieren und schnell zum Punktgewinn zu kommen. Bei 9:9 Aufschlag Andreas; kurzer Aufschlag, Aufschlagpunkt für uns – 10:9; danach langer Aufschlag, touchiert das Netz, puuhh; erneuter langer Aufschlag, Gegner überrascht, schlägt ins Netz, 11:9 – jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa…………
Endstand:  8:8
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Bodo, Andreas, Frank (2x), Thomas, Doppel Marc/Andreas (2x) & Frank/Thomas
Fazit:
Mit diesem überraschenden Punktgewinn gehen wir motiviert in die nächsten Spiele (wann immer diese auch stattfinden werden), weiterhin das Ziel Klassenerhalt fest im Auge behaltend…
A.St.

In Lautzkirchen war diesmal nichts zu holen… 20.11.21

Unser letztes Auswärtsspiel der Vorrunde mussten wir diesmal beim ewigen Rivalen aus Lautzkirchen bestreiten. Also alles wie gehabt, so könnte man denken, jedoch ein Novum, der Austragungsort im Freizeitzentrum Blieskastel. Anzumerken bleibt hierbei, dass der Verein endlich einmal eine Halle zur Verfügung hat, die nahezu perfekte Bedingungen für unseren Sport bietet, ein Glücksgriff also für die Heimmannschaft.

In dieser Partie mussten wir leider sehr kurzfristig auf unsere Nummer 2 verzichten; Günter konnte jedoch glücklicherweise einsetzen; danke noch mal an dieser Stelle.

So ging es denn in die Anfangsdoppel, in dieser Runde eigentlich eine unserer Stärken. Doch wenn’ s mal „in die Hose geht“, dann aber richtig. Marc/Andreas verloren nach souveränem Satz 1 gegen Koch/Walch, Marius danach völlig den Faden und gingen am Ende fast unter. Kein schöner Auftritt, erste Enttäuschung. Wenigstens noch mitspielen konnten Thomas/Frank gegen Rupp/Heun in den ersten beiden knappen Sätzen, verloren danach aber ebenso deutlich. Unsere Hoffnung lag also letztlich auf Doppel 3 mit Thai-Vi/Günter, die in einem nicht gerade hochklassigen Match gegen Hy/Walch, Jürgen die ersten beiden Sätze knapp abgaben, um dann Satz 3 zu gewinnen; das kurz aufflackernde Stimmungshoch fiel aber im vierten Satz bei einem klaren 7:11 schnell wieder in sich zusammen. So gingen wir doch ziemlich „geteert und gefedert“ aus den Doppeln…

Zwischenstand nach den Doppeln: 0:3

Im Eröffnungseinzel des Abends zwischen Thomas und Koch gab es einige tolle Ballwechsel, teilweise Topspin-Rallyes aus der Halbdistanz; am Ende musste sich Thomas jedoch nach starker Leistung dennoch dem etatmäßigen Saarlandliga-Spieler geschlagen geben.

Währenddessen hatte Marc gegen Rupp diesmal überhaupt keine Probleme, dominierte diese wirklich einseitige Partie nach Belieben und holte nach klarem 3:0 unsere ersten Punkt des Abends. Als sehr ausgeglichenes Match gestaltete sich die Partie zwischen Andreas und Hy. Nach klarem 6:11 in Satz 1 schien die Partie auf eine herbe Schlappe für unseren Capitano hinauszulaufen. Doch drehte sich danach die Partie, Andreas kam immer besser in die Partie und gewann -oh Wunder- die nächsten beiden Sätze ebenso deutlich. Nach einer Verletzungsunterbrechung von Hy sowie einer weiteren Kinderbetreuungspause von Hy ging’ s dann weiter, doch irgendwie war danach der Faden gerissen – Hy gewann 11:4. Im Entscheidungssatz wieder umgekehrte Vorzeichen; Andreas führte schnell, bei Seitenwechsel 5:1 und ließ sich diesen Vorsprung auch nicht mehr nehmen. Weiterer Punkt für uns. Etwas Pech hatte Thai-Vi in seinem Spiel gegen Walch, Jürgen. Nach knappem erstem Satz (9:11) wollte er danach zu viel und lief seinem Gegner mit seinen weichen Topspinbällen regelrecht ins Messer (5:11). Danach totale Taktikänderung unter dem Motto „Wer angreift, verliert“. Stoisch spielte er diese Devise herunter, um nach vielem „Hin und Her“ den richtigen Ball zum Endschlag zu finden, mit zwei dieser Endschläge holte er sich Satz 3, es schien wieder alles offen zu sein. Identischer Spielverlauf in Satz 4, viele sehr lange Ballwechsel, Walch etwas aggressiver, Thai-Vi zweimal im Pech mit vergebenen Endschlägen, am Ende ein knappes 10:12 und damit ein weiterer Punkt für Lautzkirchen, wirklich schade!

Günter hielt gegen Heun im ersten Spiel des hinteren Paarkreuzes anfangs noch gut mit, machte gegen seinen sicher agierenden Gegner jedoch einfach zu viele sehr leichte Fehler und verlor so am Ende deutlich mit 0:3. Währenddessen lieferte sich Frank am Nachbartisch mit Walch, Marius ein packendes Duell. Gab er Satz 1 noch unglücklich in der Verlängerung ab, konnte er die Sätze 2 & 3 knapp gewinnen, um dann im vierten Satz einen Matchball zu vergeben und diesen noch mit 10:12 abzugeben. So ging es auch hier in den Entscheidungssatz, der bis zum Seitenwechsel einen ausgeglichenen Verlauf nahm. Danach ein Zwischenspurt von Frank mit einigen cleveren Aktionen; das reichte am Ende, um den Satz mit 11:8 nach Hause zu schaukeln.

Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 3:6

Im Spitzeneinzel zwischen Marc und Koch hatte unser Spitzenspieler anfangs nicht viel zu bestellen und gab Satz 1 mit 4:11 ab. Danach stellte er sich jedoch besser auf die schnellen Topspinbälle seines Gegners ein und konnte lange Ballwechsel auch für sich entscheiden. Am Ende stellte sich Koch jedoch als der über die gesamte Distanz sicherere Spieler heraus und gewann verdient dieses Spitzenmatch mit 3:0. Thomas spielte auch in seinem zweiten Match, diesmal gegen Rupp wesentlich besser als die vergangenen Wochen, dennoch mußte er auch in dieser Partie in drei knappen Sätzen die Waffen strecken. Bei diesem aktuellen Gesamtzwischenstand von 3:8 war die Sache faktisch gelaufen.

Dennoch zeigten wir weiter Kampfgeist, man soll ja nie NIE sagen.

Und so lieferte Thai-Vi gegen Hy eine wirklich starke Leistung ab. Im ersten Satz legte Hy direkt los wie die Feuerwehr, direkt sechs Topspinkracher, er führte schnell mit 6:1. Ein Debakel kündigte sich an. Doch dies scheint ja für Thai-Vi generell kein Problem darzustellen, ein Rückstand wird eher als Motivationsschub angesehen. Nachdem der Lautzkircher Spieler also sein Strohfeuer abgeflackert hatte, sammelte Thai-Vi weiter Punkt um Punkt und führte urplötzlich 7:6 (!), danach 10:10 und am Ende Satz 1 für uns. Ähnlicher Verlauf im zweiten Satz; viele platzierte Blockbälle von Thai-Vi, er ließ sich einfach nicht überwinden; gleichzeitig machte er aber seinerseits leider zu viele Spiel bei eigenen Aktionen. Dennoch reichte es am Ende zum 17:15, womit die Gegenwehr seines Gegners gebrochen war, der dritte Satz nur noch Formsache.

Einen weiteren Punkt wollte Andreas gegen Walch, Jürgen einfahren und ging auch dementsprechend forsch ans Werk. Mit taktisch cleverem Spiel gewann er Satz 1 & 2 und führte im dritten Satz gar mit 7:3, um dann jedoch (vielleicht schon im Gefühl des sicheren Sieges?) leichte Fehler zu produzieren, über 8:8, 8:10 und 11:10 vergab er sogar noch einen Matchball und verlor dann mit 11:13. Der dann anschließende vierte Satz eine ebenfalls knappe Angelegenheit, leider ein 8:11. Es folgte der Entscheidungssatz, in dem der Capitano symptomatisch schon bei 0:0 eine 100%-ige Chance vergab, was sich durch den gesamten Satz durchzog und am Ende den Schlußpunkt des Lautzkircher Sieges setzte. Eine wirklich unnötige und ärgerliche Einzelniederlage! Und fast hätte man die Heimmannschaft noch mal mächtig ins Schwitzen gebracht.

Endstand:  4:9

Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:

Marc, Thai-Vi, Andreas, Frank

Fazit:

Auch in dieser Partie war mehr drin. Jedoch stimmt die Moral. Am nächsten Wochenende auf ein Neues (so Corona will/kann/darf).

 


Niederlage beim Tabellenzweiten aus Altstadt -13.11.2021

Eigentlich stand turnusgemäß ein Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Altstadt auf dem Plan; um dem örtlichen Karnevalverein bei seiner Feier 4x11 Jahre entgegen zu kommen, hatten wir es jedoch möglich gemacht das Heimrecht zu tauschen und anstatt in der Rohrbachhalle in der Hugo-Strobel-Halle in Altstadt zu spielen; danke nochmal an die Altstädter Mannschaft für deren Mithilfe.

So kam es dann, dass an diesem Abend in der dortigen Halle drei Mannschaft spielten und die Stimmung dementsprechend laut war.

Beide Mannschaften agierten an diesem Abend in jeweils nominell stärkster Aufstellung, so dass von unserer Seite realistisch gesehen nichts Zählbares zu erwarten war. Dementsprechend gingen wir völlig unbeschwert in die Partie.

Nach den Doppeln gingen wir auch diesmal – wie bereits die komplette Saison über –in Führung. Unser Doppel 1 Marc/Andreas scheint sich langsam einzuspielen, was durch den klaren Erfolg gegen Groß/Schwitzgebel unterstrichen wurde – auch wenn noch zu viele leichte Fehler passierten. Keine Überraschung konnte diesmal unser Doppel 2 Niklas/Thai-Vi schaffen; Altstadts Spitzendoppel Krenn/Klein war hier einfach zu stark. Dafür lieferten sich Thomas/Frank einen 5-Satz-Krimi gegen Weber/Sangs, wobei sie jedoch bereits im vierten Satz zwei Matchbälle vergeben hatten.

Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1

Im Eröffnungseinzel des Abends zwischen Niklas und Krenn entwickelte sich wider Erwarten eine spannende Auseinandersetzung. Die beiden Spielsysteme paßten perfekt aufeinander, permanentes Topspinspiel von Krenn gegen die „Blockwand“ von Niklas. Ein ausgeglichener Spielverlauf mit einer Vielzahl von hochklassigen Ballwechseln wurde geboten. Leider mußte Niklas nach einer starken Leistung am Ende seinem Gegner gratulieren, wirklich schade.

Im Vergleich dazu ein eher unansehnliches Spiel zwischen Marc und Klein, daß fast ausschließlich sehr kurze Ballwechsel zustande brachte unter dem Motto Aufschlag-Rückschlag-Punkt oder Fehler. Trotz einer 2:1-Satzführung konnte Marc den Punkt leider nicht ins Ziel retten und unterlag am Ende doch noch mit 2:3.

Unser mittleres Paarkreuz enttäuschte an diesem Abend leider, sowohl Thai-Vi gegen Groß mit 0:3 (wobei hier drei Sätze zu kurz waren, um sich auf das etwas unorthodoxe Spiel einzustellen  Rückrunde!!!) als auch Thomas gegen Weber mit 0:3 konnten überhaupt nichts ernten.

Während Andreas gegen Schwitzgebel seine Pflichtaufgabe mit einem 3:0 schnell erledigt hatte (damit stand es insgesamt aktuell 3:5), entwickelte sich zwischen Frank und Sangs ein wahrer Krimi. Zwei knappen Sätzen zum 1:1-Zwischenstand folgenden zwei deutliche Sätze zum 2:2, so dass der Entscheidungssatz her mußte. Hier wogte die Begegnung hin und her, keiner konnte sich absetzen, tollen Punkten folgten haarsträubende Fehler auf beiden Seiten. So stand es denn 10:10, danach ein toller Punktgewinn bei Aufschlag Sangs für Frank zum 11:10, Matchball Frank und eigener Aufschlag, und dann ….. Aufschlagfehler!!!!! – 11:11; danach zwei leichte Fehler, 11:13, der Punkt war weg… so ein SCH… der Capitano und Coach Bodo rauften sich ihre letzten dreieinhalb Haare… (anstatt 4:5 Gesamtzwischenstand… nun

Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 3:6

Im Spitzeneinzel zwischen Marc und Krenn hatte die gegnerische Nummer 1 leider knapp die Nase vorn, nach 1:1-Zwischenstand mit teilweise hitzigen auch verbalen „Schamützeln“ gingen die Sätze 3&4 jeweils mit 10:12 verloren. Da war echt Druck auf’m Kessel… Im Spiel zwischen Niklas und Klein konnte unsere Nummer 2 zwar mitspielen, aber gerade in den entscheidenden Phasen machte er dann doch immer einen Fehler zu viel – 0:3 aber dann doch etwas zu deutlich. Während Thai-Vi gegen Weber schon klar gewonnen hatte, lieferte Thomas gegen Groß in Satz 1 & 2 eine völlig indiskutable Leistung ab. Jedoch nach einer kurzen „Motivationspause“ schien der Groschen gefallen, ein klares 11:2 im dritten Satz und auch im vierten Satz ging es knapp zur Sache. Hier hatte er am Ende leider etwas Pech und nußte diesen mit 7:11 abgeben. Wäre er mit dieser Siegereinstellung bereits in die ersten beiden Sätze gegangen, hätte das Ergebnis sicher ganz anders ausgesehen.

Endstand:  3:9

Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:

Doppel Marc/Andreas & Thomas/Frank, Andreas

Fazit:

Leider spiegelt das Ergebnis nicht den wahren Spielverlauf wider, da war deutlich mehr drin!

Zu guter Letzt wurde die Enttäuschung zusammen mit unserem Bodo im „Real Pamukale“ herunter gespült. Weiter geht‘ s!

 


Der Tabellenführer war diesmal zu stark

Vier Wochen nach dem laut offiziellem Spielplan angesetzten Termin kam es am vergangenen Freitag nunmehr zur Nachholpartie gegen den aktuellen Tabellenführer aus Mandelbachtal. Die heimische Pestalozzischule war Austragungsort dieser Partie, ein Vorteil, da sich u.a. der Hallenboden als perfekt präpariert darstellte – was sich an diesem Wochenende leider nicht weiter fortsetzen sollte.

Beide Mannschaften jeweils fast in Bestbesetzung, das versprach einen spannenden Spielverlauf vor der Megakulisse von fünf Zuschauern – so dachte man…

Unser Doppel 1 Marc/Andreas legte auch mächtig los, noch beflügelt vom letzten Schlußdoppelerfolg, und ließ Müller/Kos keine Chance. Fast hätte das Doppel 2 Niklas/Thai-Vi mal wieder eine Überraschung geschafft, hatten sie doch die Favoriten Anton/Anton beim knappen 1:3 am Rande einer Niederlage. Souverän auch wieder unser Doppel 3 Thomas/Frank; fast schon standesgemäß wurde mit 3:1 wieder ein Punkt eingefahren. Was die Doppel betrifft, so gingen wir wie schon in den letzten Wochen mit einer 2:1-Führung in die Einzel. Darauf läßt sich aufbauen.

Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1

Danach kam aber die „große Flaute“, so hatte man den Eindruck. Marc kam gegen Anton, Frederik irgendwie gar nicht ins Spiel, konnte zwischenzeitlich zwar den dritten Satz gewinnen, verlor aber ungewohnt klar. Auch Niklas war gegen Anton, Patrick nie richtig im Spiel, zu überlegen sein Gegner in den ersten beiden Sätzen, lediglich im dritten Satz konnte er mithalten, verlor diesen aber nach drei vergebenen Satzbällen in der Verlängerung dann doch noch mit 13:15. Völlig chancenlos zeigte sich dann Thomas gegen einen (wie immer, wenn es um etwas geht!?) hochmotivierten Müller, Bernd und auch Thai-Vi hatte gegen Kos, mit Ausnahme des in der Verlängerung verlorenen zweiten Satzes, nicht wirklich eine echte Siegchance. Aus einem 2:1-Vorsprung war so schnell ein 2:5-Rückstand erwachsen.

Wenigstens einen weiteren Punkt ergatterte danach der Capitano gegen Recktenwald, wobei er bis auf den souveränen Entscheidungssatz insgesamt ziemlich konzeptlos agierte. Fast hätte uns Frank noch weiter herangebracht, ging es doch im Kampf gegen Meiser in allen Sätzen recht eng zu. Am Ende hatte sein Gegner aber die besseren Antworten, insbesondere Dank seiner gefährlicheren Aufschläge, am Ende ein 1:3.

Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 3:6

Noch war nicht aller Tage Abend und so setzten wir all unsere Hoffnungen auf unsere Nummer 1 und einen Sieg im Spitzenduell gegen Mandelbachtals Anton, Patrick. Leider kam Marc auch hier nicht wirklich in eine Position, sein Spiel dem Gegner aufdrücken zu können. Patrick agierte gelassen, ruhig und souverän, ließ sich auch durch ein paar schöne Punkte von Marc nicht aus der Ruhe bringen; am Ende ein (leider) verdienter Sieg für Mandelbachtal. Während Niklas gegen Anton, Frederik kein „Licht am Ende des Tunnels“ sah, ein klares 0:3, spielte Thomas gegen Kos zumindest mit. In Satz 1 konnte er leider vier Satzbälle nicht verwerten und unterlag mit 14:16. Danach war der „Zug wohl schon abgefahren“, die Partie nun einseitig, der Sieger am Ende Kos klar mit 3:0.

Und das war‘ s auch schon…

Endstand:  3:9

Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:

Doppel Marc/Andreas & Thomas/Frank, Andreas

Fazit:

Mit einer durchschnittlichen Leistung war an diesem Abend gegen den Tabellenführer nichts zu holen; die nächste Partie kommt aber bestimmt…

 


Erstes Heimspiel gegen den TV Quierschied 2 - 9:7

Bei unserem ersten Heimspiel diese Saison, weihten wir die Rohrbachhalle als unser neues Spiellokal ein. Da Quierschied mit einigen Ersatzspielern an den Start ging, rechneten wir uns gute Chancen aus auf weitere Punkte für den Klassenerhalt.Marc/ Andreas gegen Schneider, Angela/ Schadt, Lucas Im ersten Spiel tat sich unser Spitzendoppel überraschend schwer. Nach einem äußerst knappen Match, mussten sie sich am Ende in der Verlängerung des fünften Satzes mit 10:12 geschlagen geben.

Niklas/ Thai-Vi gegen Lang, Sven/ Schneider, Andreas Niklas und Thai-Vi hingegen hatten keine großen Probleme. Nach starker Leistung gewannen sie schließlich mit 3:1.

Frank/ Thomas gegen Deller, Alexander/ Hauschke, DominiqueNach einer ausgeglichenen Partie, mit einer 2:1 Führung im Rücken, lag unser Doppel 3 im vierten Satz mit 11:12 hinten. Genau im richtigen Moment drehte Frank noch einmal auf und sicherte durch mehrere tolle Angriffsschläge den 3:1-Sieg.

Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1

Marc gegen Schneider, Andreas Unser Spitzenmann tat sich zunächst schwer gegen Schneider und verlor auch die ersten beiden Sätze. Immer mehr schaffte er es jetzt aber sich in die Partie reinzukämpfen. Nun traf er die Topspins, von denen er vorher noch die meisten versemmelt hatte. Sein Gegner konnte dem nichts entgegensetzten und musste Marc nach verlorenem Entscheidungssatz gratulieren.

Niklas gegen Lang, Sven Gegen den meist passiv agierenden Lang hatte Niklas an diesem Abend weder genügend Nerven noch Konzentration. Er verschlug ungewöhnlich viele hohe Bälle, machte viel leichte Fehler und unterlag bis auf den knappen zweiten Satz chancenlos in drei Sätzen.

Thomas gegen Deller, AlexanderDas dritte Einzel an diesem Abend war ein Spiel auf Augenhöhe. Thomas konnte knapp den ersten Satz gewinnen, Deller holte sich allerdings den zweiten. Im dritten zog Thomas dann davon und führte schnell mit 9:1 als plötzlich nichts mehr ging. Sein Gegner machte keine Fehler und schaffte sogar den Ausgleich zum 9:9. Mit ein wenig Glück reichte es dann doch noch für ein 11:9 und ein 15:13 im Schlusssatz. Thai-Vi gegen Schneider, Angela Mit dem sicheren Konterspiel seiner Gegnerin wusste Thai-Vi nichts anzufangen. Er schaffte es oft nicht die Bälle schnell oder spinnreich genug zu spielen um den Ballwechsel für sich zu entscheiden. Nach vielen langen Ballwechseln und einem knappen Match hieß deswegen die Gewinnerin am Ende Schneider, Angela.Andreas gegen Hauschke, Dominique Unser Capitano blieb an diesem Abend weit unter seiner Bestform. Auch wenn Hauschke einige tolle Bälle spielte, lag es doch an den einfachen Fehlern von Andreas, dass die ersten beiden Sätze 3:11 und 6:11 endeten. Im dritten Satz schaffte er es mitzuhalten, zog einige schöne Topspins und verkürzte zum 1:2.Leider folgte ein erneutes 6:11 und damit eine ernüchternde Niederlage nach 4 Sätzen. Frank gegen Schadt, LucasGegen den jüngsten Quierschieder musste sich Frank gewaltig anstrengen. Beide konnten immer wieder mit schnellen Angriffsbällen punkten. Eine recht ausgeglichene Angelegenheit bis zum dritten Satz. Da funktionierte plötzlich gar nichts mehr und Schadt gab nicht einen einzigen Punkt ab, 0:11. Dadurch motiviert, diese Schmach wieder gutzumachen, konnte Frank den nächsten Satz für sich verbuchen. Er unterlag im Entscheidungssatz allerdings hauchdünn in der Verlängerung.

Zwischenstand nach dem erstem Durchgang: 4:5Marc gegen Lang, Sven Im Spitzenspiel wiederholte Marc das Kunststück einen 0:2- Satzrückstand zu drehen. Wieder gelang es ihm sich konstant zu steigern. Nach einem spektakulären Schlagabtausch holte er sich den fünften Satz mit 11:7.

Niklas gegen Schneider, Andreas Gegen die langen Noppen von Schneider konnte Niklas zeigen, was er drauf hat. Mit viel Geduld und Übersicht brachte er sein Gegenüber zum Verzweifeln. Die Sätze endeten: 11:5, 11:8 und 11:4. Ein ungefährdeter, wichtiger Sieg für uns und die 6:5 Führung.

Thomas gegen Schneider, AngelaWie zuvor Thai-Vi tat sich auch Thomas schwer mit dem sicheren Block- und Konterspiel von Quierschieds Brett 3. Der erste Satz ging mit 11:8 an Schneider. Gutes Coaching von Günter und Marc, sowie einige Netzroller halfen das Match doch noch mit 3:1 zu gewinnen. Thai-Vi gegen Deller, AlexanderAuch gegen Deller war es für Thai-Vi ein enges, herausforderndes Match. Leider mit dem gleichen Ergebnis wie schon gegen Schneider: ein 2:3 im Entscheidungssatz. Andreas gegen Schadt, Lucas Wir brauchten nur noch zwei Punkte für ein 9:6, aber leider schaffte es Andreas auch in der zweiten Begegnung nicht sein ganzes Können zu zeigen. Diesmal lief es sogar noch schlechter. Schadt legte nämlich nochmal einen drauf im Vergleich zum Spiel gegen Frank und siegte klar mit 3:0.Frank gegen Hauschke, Dominique Jetzt war es an Frank die Hoffnung auf den Sieg am Leben zu halten. Der erste Satz entschied sich in der Verlängerung. Zum Glück für uns. Der zweite allerdings ging deutlich an Hauschke. Danach spielte Frank wie ausgewechselt. Er traf fast jeden Ball und ließ dem Quierschieder nicht den Hauch einer Chance. Zwischenstand vor dem Schlussdoppel: 8:7

Marc/ Andreas gegen Lang, Sven/ Schneider, Andreas Obwohl Schneider seinen Noppenschläger weggelegt hatte und nun mit „normalen“ Belägen spielte, sah es zunächst nicht gut für uns aus. Denn der erste Satz ging knapp an Quierschied. Sowohl Andreas als auch Marc war jedoch anzumerken, wie sehr sie dieses Spiel gewinnen wollten. Sie gaben alles, zeigten eine starke Leistung und holten den zweiten Satz. Lang/ Schneider hielten gut mit und so kam es schließlich zum alles entscheidenden fünften Satz. Jetzt brachen alle Dämme bei unserem Doppel 1. Beide spielten wunderschönes Angriffstischtennis und gingen dabei volles Risiko. Ihre Gegner fanden dagegen kein Mittel und mussten sich mit 11:5 geschlagen geben. Ein tolles Spiel!Endstand 9:7Es war zwar kein ruhmreicher Sieg, aber definitiv ein sehr wichtiger. Mit 4 Punkten nach 3 Spielen können wir zufrieden sein. Auch wenn es schwer werden könnte gegen die anderen Mannschaften, wenn wir auf dem Niveau weiterspielen. Am 5.11. findet die nächste Begegnung statt. Dann wird sich zeigen, ob wir auch mit einer Mannschaft wie Mandelbachtal mithalten können.Der Abend endete für beide Teams versöhnlich bei Pizza und Bier im Sportheim.

 


Knappe Niederlage beim Tabellenführer aus Neunkirchen

Am zweiten Spieltag dieser Saison kam es der Tabellensituation geschuldet zum „Spitzenspiel“ -Tabellenerster gegen –zweiter- zwischen TuS und der TTG. Leider hatten wir aufgrund der anstehenden Bundestagswahl an diesem Wochenende keine Halle zur Verfügung; nachdem wir Heimrechttausch vereinbaren konnten, fand das Spiel somit in der TuS-Halle in Neunkirchen statt. Ausgerechnet hatten wir uns diesmal zwar nichts, da die Begegnungen in der Vergangenheit immer recht deutlich verloren gingen, aber so konnten wir auch völlig befreit in diese Partie gehen.

Und sie begann gleich mit einer faustdicken Überraschung. Unser Doppel 2 Niklas/Thai-Vi ließ dem Neunkircher Spitzendoppel Scheidhauer/Holzhauser keine Chance; sie brillierten mit einer Serie von präzise platzierten Blockbällen und gewannen deutlich mit 3:0. Klasse Leistung! Leider konnten es Marc/Andreas den beiden nicht gleichtun, sie unterlagen knapp mit 2:3 gegen Bartholomeo/Braun, H.; Thomas/Frank holten in einem spannenden Fünf-Satz-Match, jedoch im Entscheidungssatz deutlich einen weiteren Doppelpunkt beim 3:2 gegen Pint/Schwarz.

Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1

Der Einstieg in die Einzelbegegnungen verlief leider wenig vielversprechend. Niklas spielte gegen Neunkirchens Nummer 1 Holzhauser zwar zu Beginn noch ganz gut mit; doch ab Mitte Satz 1 war schnell der Faden gerissen und das 0:3 eindeutig. Auch Marc hatte gegen Scheidhauer erwartungsgemäß einen schweren Stand. Es dauerte nach 0:2-Rückstand bis Mitte Satz 3, dass er langsam ins Spiel fand. Nach gewonnenem 3. Satz und einigen erfolgreichen Angriffsaktionen setzte er im vierten Satz oftmals auf den schnellen Punkt und machte dabei häufig Fehler, so dass Scheidhauer das bessere Ende für sich hatte.

Auch im mittleren Paarkreuz konnten wir danach nichts ernten; Thai-Vi unterlag in drei knappen Sätzen gegen Bartholomeo, während Thomas mit 1:3 gegen Pint unterlag. Hier spielte Thomas einen taktisch glänzenden ersten Satz, um dann immer weiter von dieser Taktik abzurücken und das Spiel am Ende klar abzugeben.

Während Andreas gegen Ersatzmann Schwarz klar gewann, entwickelte sich am Nachbartisch zwischen Braun, Hardy und Frank ein Duell mit gefühlt ewig langen Schupf-Rallyes. Erstaunlicherweise behielt Frank hier meist die Nerven, wartete gekonnt auf die ungewöhnlich häufigen Fehler seines Gegners und konnte seinerseits selbst Angriffsbälle zum richtigen Zeitpunkt platzieren. Ein verdientes 3:1 der Lohn für diesen cleveren Matchplan.

Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 4:5

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir uns unerwartet wacker geschlagen. Und auch das Spitzeneinzel zwischen Marc und Holzhauser versprach Spannung. Ein Duell der vielen schnellen Punkte konnte Marc am Ende verdient in drei knappen Sätzen für sich entscheiden. Eine weitere Überraschung schien sich anzubahnen, als Niklas gegen Scheidhauer Satz 1 überzeugend gewinnen konnte. Hardy sah sich mittlerweile genötigt als Coach zu fungieren und seine Mannen anzufeuern. Doch die Freude währte leider nicht lange, denn der „alte Fuchs“ stellte gekonnt sein Spiel auf Niklas ein, provozierte damit Fehler um Fehler, so dass Niklas insbesondere im engen vierten Satz (scheinbar) hundertprozentige Chancen vergab. Hier war dennoch mehr drin.

Thomas wirkte gegen Bartholomeo anfangs chancenlos und konnte erst im dritten Satz, auch aufgrund einiger unnötiger Fehler seines Gegners, die Partie offen gestalten. Leider ging dieser Satz mit 10:12 verloren und der Punkt damit an Neunkirchen. Thai-Vi konnte gegen Pint den ersten Satz klar gewinnen und hielt auch im weiteren Verlauf sehr gut mit. Das variantenreiche Spiel seines Gegners stellte ihn jedoch in den entscheidenden Situationen vor zu große Probleme, so dass er diese Partie knapp mit 1:3 abgeben mußte.

Das hintere Paarkreuz brachte uns dann wieder mit deutlichen Siegen heran. Andreas mit 3:0 gegen Braun, Hardy sowie Frank im Duell Schwarz gegen Schwarz ebenfalls mit 3:0.

So kam es völlig unerwartet an diesem Abend zum Schlußdoppel:

Holzhauser/Scheidhauer gegen Marc/Andreas

Mit viel Elan ging unser Doppel in die Partie und konnte nach einigen sehenswerten Punkten Satz 1 mit 11:7 für sich entscheiden. Scheidhauer spielte nun in der Folge aggressiver, konnte so seinen Partner mitziehen – Satz 2 ging mit 7:11 an Neunkirchen.

Nach deutlichem Rückstand kämpften sich Marc/Andreas wieder in den Satz zurück, ließen beim Zwischenstand von 8:8 jedoch drei klare Gelegenheiten liegen – 9:11 (SCH…).

Der vierte Satz verlief sehr ausgeglichen, sehenswerte Punkte gepaart mit unnötigen Fehlern auf beiden Seiten; auch dieser Satz ging am Ende mit 8:11 an Neunkirchen, so dass eine Überraschung am Ende leider ausblieb. Schade!

Endstand:  7:9

Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:

Doppel Niklas/Thai-Vi & Thomas/Frank, Marc, Andreas (2x), Frank (2x)

Fazit:

Aufgrund der Erwartungshaltung vor der Partie ein unerwartet knappes Ergebnis.

Dennoch läßt sich für die weiteren Partien sicher darauf aufbauen.



Gelungener Saisonauftakt bei Neuweiler 2

Das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison 2021/2022 im zweiten Coronajahr konnte planmäßig über die Bühne gehen und endete mit einem standesgemäßen Auswärtssieg für die TTG. Leider wurde die Vorfreude über die Wiederaufnahme der Rundenspiele jäh getrübt, ereilte uns doch Ende vergangener Woche die traurige Nachricht vom plötzlichen Tod des langjährigen TT-Weggefährten Michael Schwerz vom gastgebenden Verein TTC Neuweiler.

So wurde Tischtennis an diesem Abend mehr oder minder zur Nebensache…

Nun kurz zum eigentlichen „Wettkampf“:

Hier merkte (z.T. auch optisch nicht zu übersehen) man den meisten Spielern (und hier insbesondere auf unserer Seite) die lange Wettkampf- und Trainingspause mehr als deutlich an, ein Augenschmaus waren die einzelnen Begegnungen sicher nicht.

In den Anfangsdoppeln gaben wir uns dennoch keine Blöße; Marc/Andreas als auch Thomas/Frank gewannen jeweils klar mit 3:0; Niklas/Thai-Vi machten es etwas spannender, siegten am Ende aber doch verdient gegen Neuweiler’ s Doppel 1 Woll/Wagner mit 3:1.

Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0

Im ersten Einzel des Abends konnte Niklas gegen Mühlbach einen knappen, aber verdienten Sieg verbuchen, während Marc gegen Woll nur das Nötigste machte, die Sache aber klar im Griff hatte. Taktisch clever agierte danach Thai-Vi gegen Dr. Neurohr; ein kleines Konzentrationsloch im zweiten Satz, doch danach wieder konsequent seine Chance nutzend, so brachte er ein ungefährdetes 3:1 nach Hause. Etwas enttäuschend die Niederlage von Thomas gegen Wagner; auch wenn sein Gegner erstaunlich wenig Fehler machte, so war die Taktik, permanent aus der Halbdistanz zu agieren, wohl nicht die glücklichste Entscheidung.

Während Frank im hinteren Paarkreuz gegen Crispo einen umkämpften 3:1-Sieg einfuhr, mußte sich Andreas dem wieder aktivierten langjährigen Altenwalder Spieler Heiko Pitz geschlagen geben, wobei hier die Leistung des Capitanos mit „nicht berauschend“ noch milde umschrieben ist.

Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 7:2

Im Duell der Spitzenspieler (wobei dies nicht unbedingt heißt, daß es auch ein Spitzenspiel war) konnte Marc seine Cleverness gegen den jungen Mühlbach ausspielen und gewann am Ende nur erstaunlich knapp mit 3:1.

So blieb es Niklas vorbehalten, gegen Woll den „Deckel auf‘ s Töpfchen“ zu machen. Mit einem souveränen 3:1 löste er diese Aufgabe und machte so den Auftaktsieg für uns perfekt.

Endstand:  9:2

Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:

Alle Doppel, Marc (2x), Niklas (2x), Thai-Vi, Frank

Fazit: Spielerisch noch viel Luft nach oben, Training tut sicher Not…

Entgegen der sonstigen Gepflogenheiten waren diesmal in Neuweiler bereits nach kurzer Zeit die Kaltgetränke vergriffen, so dass die dritte Halbzeit leider schneller als erwartet zu Ende war…