TTG-Rohrbach-St.Ingbert

Tischtennis



Überraschend klarer Erfolg gegen Limbach 226.11.22
In der vergangenen Corona-Saison 2021/2022 waren die Duelle gegen Limbach die spielerischen Höhepunkte im Abstiegskampf mit vielen spannenden Einzelbegegnungen. Am Ende konnten beide Mannschaften die Klasse halten. Diesmal begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, es deutete sich im Vorfeld ein knapper Spielverlauf an. Doch bereits nach den Anfangsdoppeln schien sich eine Vorentscheidung abzuzeichnen. Unser Doppel 1 zeigte sich diesmal stark verbessert und konnte Müller/Jarosch in vier Sätzen in Schach halten. Unser Doppel 2 zeigte eine starke kämpferische Leistung und konnte nach 1:2-Satzrückstand die Partie gegen Brunk/Eckert im fünften Satz noch mit 11:9 für sich entscheiden. Auch unser Doppel 3 punktete mit einem klaren 3:0-Erfolg gegen Ziora/Bernhard.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Im ersten Einzel des Abends tat sich Marc gegen Brunk ziemlich schwer. Zwar dominierte er die meisten Ballwechsel, konnte aber daraus kaum Kapital schlagen. So ging diese ausgeglichene Partie in den Entscheidungssatz, den Marc aber hochkonzentriert begann und am Ende klar mit 11:2 für sich entscheiden konnte. Chancenlos war danach Thai-Vi gegen Müller mit 0:3 und auch bei Niklas gegen Jarosch sah es nach dem ersten Satz äußerst düster aus. Doch nach diesem „Aufwärmsatz“ hatte Niklas sein Konzept gefunden und konnte die folgenden drei Sätze mit starken Bällen für sich entscheiden. Um Klassen verbessert zeigte sich an diesem Abend der Capitano, auch wenn es am Ende nicht zu einem Sieg reichen sollte. Es geht aber aufwärts. Das hintere Paarkreuz begann stark mit einem deutlichen 3:0 von Thomas gegen Bernhard, im Vorjahr noch ein Spiel auf Messers Schneide. Frank konnte diesen Schwung leider nicht mitnehmen; er verlor - allerdings leicht angeschlagen – nach 2:1-Satzführung noch im Entscheidungssatz mit 3:11.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 6:3
Das Spitzenspiel des Abends zwischen Marc und Müller verdiente auch diesen Namen, sah man doch Ballwechsel auf meist hohem Niveau. So war es auch kein Wunder, dass alle Sätze sehr knapp verliefen. Am Ende war jedoch Marc einen Hauch aggressiver und erzwang damit förmlich diesen wichtigen 3:1-Sieg. Super Leistung! Für eine kleine Überraschung sorgte danach Thai-Vi, als er den favorisierten Brunk mit seinem überlegten, ruhigen und durchdachten Spiel mehr und mehr zu Fehlern zwang und am Ende einen weiteren Punkt für uns einheimsen konnte. Ein Unentschieden war damit schon erreicht. Doch es sollte nicht dabei bleiben. Niklas holte uns den neunten Punkt gegen Eckert, auch wenn es nach dem ersten Durchgang erneut nicht so aussah. Doch auch in dieser Partie hatte er nach einem „Aufwärmsatz“ seinen Gegner ausgeguckt und „zerlegte“ ihn anschließend nach allen Regeln der Kunst. Damit war der Deckel drauf…
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Marc(2x), Thai-Vi, Niklas (2x), Thomas, alle Doppel
Fazit:
Vor der Partie hatte wohl niemand mit einem derart klaren Ergebnis für uns gerechnet; doch wie so oft waren die erfolgreichen Anfangsdoppel der Schlüssel zum Gesamtsieg.
Die dritte Halbzeit mußte diesmal mit einem Umtrunk in der Halle stattfinden. War auch schön…
A.St.

Kantersieg in Wemmetsweiler am 19.11.22
Beim Auswärtsspiel in Wemmetsweiler konnten beide Mannschaften nicht mit ihren Stammmannschaften antreten. Während bei uns nur Niklas durch Bodo vertreten wurde, mußte unser Gegner auf einige Ersatzspieler*innen zurückgreifen. So gestaltete sich das Match doch unerwartet deutlich zu unseren Gunsten.
Gleich mit den Doppeln konnten wir eine beruhigende Führung verbuchen. Hier mußten lediglich Thai-Vi/Bodo in den Entscheidungssatz, konnten diesen aber deutlich gewinnen.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Die ersten Einzel waren dann auch eine klare Sache mit jeweils deutlichen 3:0-Siegen von Marc, Thai-Vi und Thomas. Der Capitano, noch immer weit unter Form agierend, mühte sich im darauffolgenden Match nach Kräften und konnte am Ende einer wenig ansehnlichen Partie noch in fünf Sätzen gewinnen. Auch Frank mußte gegen Sausen nach einer komfortablen 2:0-Satzführung noch in den Entscheidungssatz. Diesen konnte auch er am Ende deutlich mit 11:2 für sich verbuchen. So war es an Bodo gegen die Spielerin Demir den Sack zuzumachen. Souverän meisterte er diese Aufgabe mit 3:0, wobei er mit dem letzten Aufschlag des Abends, dem Matchball in dieser Partie, die einzig erwähnenswerte Kuriosität dieses Spieltages produzierte.
Endstand: 9:0
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Alle (1,5x)
Fazit:
„Am Ende zählt, was hinten rauskommt…“
Eine dritte Halbzeit gab es leider nicht; auch der TTC Wemmetsweiler kämpft mit dem Phänomen, dass es im Ort keine Kneipe mehr gibt, schade!

A.St.


Enttäuschende Niederlage gegen Schiffweiler 6:9
Nach der langen Herbstpause begann mit dem Heimspiel gegen Schiffweiler die zweite Hälfte der Vorrunde. Auf unserer Seite wurde Frank von Gerd vertreten, Schiffweiler trat ohne deren Nummer 1 Oliver Becker an. Damit war die Favoritenrolle eigentlich auf unserer Seite, doch leider konnten wir daraus kein Kapital ziehen.
Nach den Doppeln lagen wir an diesem Abend überraschend in Rückstand. Unser Doppel 1 versagte auf ganzer Linie während Doppel 2 mit Thai-Vi/Niklas einen klaren 3:0-Erfolg verbuchen konnten. Thomas/Gerd führten in ihrem Doppel bereits mit 2:0-Sätzen und hatten in der Verlängerung des dritten Satzes zwei Matchbälle. Doch leider ging dieser Satz mit 17:19 verloren; die Luft war nun raus und am Ende mußten sie ihren Gegnern doch noch gratulieren.
Zwischenstand nach den Doppeln: 1:2
Im ersten Einzel des Abends tat sich Marc gegen Lubina erstaunlich schwer, konnte aber dennoch die Partie mit 3:0 nach Hause schaukeln. Das war es denn aber auch für einige Zeit mit der Herrlichkeit, denn nach dem 2:2-Ausgleich ging es Schlag auf Schlag, eine klare Niederlage nach der nächsten mit teilweise unterirdischen Leistungen; so war es denn schnell passiert, dass wir plötzlich mit 2:7 in Rückstand lagen.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 2:7
Der einzige Lichtblick des Abends in puncto Werbung für den TT-Sport war danach das Spitzeneinzel zwischen Marc und Peter. Ein absolut ausgeglichenes Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln. So war es denn auch keine Überraschung, dass das Spiel im Entscheidungssatz mit 11:9 endete, erfreulicherweise zu Gunsten von Marc. Tolle Leistung! Thai-Vi holte danach gegen Lubina mit äußerst überlegter Matchführung einen weiteren Punkt und auch Niklas steigerte sich gegenüber seinem ersten Auftritt deutlich und konnte so bereits den fünften Punkt für uns erspielen. Leider hatte der Capitano an diesem Abend überhaupt kein glückliches Händchen, er spielte zwar etwas besser als zu Beginn der Partie, dies sollte aber dennoch in keinster Weise für einen Punktgewinn gegen Groß reichen, leider.
Nachdem Thomas gegen Butzen noch einen Sieg für uns ergattern konnte, dachten wir bereits insgeheim an ein Schlußdoppel – wie vor der Partie bereits prognostiziert. Doch Gerd strafte uns Lügen und unterlag total überraschend gegen Schiffweilers Ersatzmann Eisler überaus deutlich mit 0:3. Das Happy-End blieb damit aus.
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Marc(2x), Thai-Vi, Niklas, Thomas, Doppel Thai-Vi/Niklas
Fazit:
Am Ende war es doch knapper als zwischenzeitlich gedacht; dennoch schmerzt diese unnötige Niederlage.

A.St.



Ende gut, alles gut – Klarer Erfolg gegen Bildstock 8.10.2022
Ab und an gibt es Spieltage, die könnten insbesondere aus der Sicht eines „Capitanos“ schon vorbei sein bevor sie überhaupt angefangen haben; solch ein Spieltag war der vergangene Samstag. Nachdem bereits planmäßig unsere Nummer 2, Thai-Vi,  fehlte und von Gerd ersetzt wurde, war ab 5.42 Uhr klar, dass mit Niklas, die Nummer 3 im Team, ein weiterer Ausfall (krankheitsbedingt) zu verzeichnen war. Nach Telefonat des Capitanos um 10.35 h konnte hier Bodo glücklicherweise kurzfristig einspringen. Damit schien die Mannschaft festzustehen, wäre da nicht um 10.48 h ein Vorfall mit einem (unschuldigen) Holzklotz gewesen, welcher beim unsachgemäßen Versuch ihn mit einer Hebe-Drehbewegung auf eine Spaltmaschine zu hieven die Ursache für einen stechenden Schmerz im Rücken des Ausführenden war. Blöderweise war der Ausführende der Capitano und dieser damit ebenfalls für den Abend außer Gefecht gesetzt, will heißen: spielen unmöglich. Dankenswerter Weise konnte Günter nach SOS-Anruf des Capitanos hier einsetzen, so dass an diesem Abend unplanmäßig eine Seniorenmannschaft in der Pestalozzischule am Start war. Wie würde sich dieses Sextett gegen Bildstock schlagen, die (zum Glück?) auch Ersatz geschwächt antreten mußten?
Nach den Doppeln sah es schon erstaunlich gut aus. Marc/Gerd als Doppel 1 hatten in drei schnellen Sätzen alles im Griff und auch Bodo/Günter als Doppel 3 konnten 3:0 gewinnen. Etwas enger war es bei Thomas/Frank gegen das Doppel 1 aus Bildstock mit Brust/Binzel. Führten unsere beiden bereits mit 2:0-Sätzen, so gaben sie die beiden folgenden Sätzen jeweils in der Verlängerung ab. Doch im Entscheidungssatz konnte insbesondere Thomas mit starken Spinbällen einige schnelle Punkte erzielen, so dass ein 11:5 schließlich der Lohn dieser Mühe war.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Danach ging es Schlag auf Schlag. Marc holte das erste Einzel des Abends gegen Ringeisen, musste aber in vier Sätzen mehr kämpfen als erwartet. Keine Probleme hatte Thomas gegen Brust beim klaren 3:0-Erfolg. Mit solch einer Leistung wollen wir Thomas samstags immer an der Platte sehen! Etwas schwerer tat sich Gerd gegen Hager; doch nachdem er den ersten Satz mit 18:16 nach Hause gebracht hatte, war der Rest nur noch Formsache. Ebenso bei Bodo gegen Binzel. Hier gönnte sich Bodo nach klar gewonnenem erstem Satz in Satz 2 eine Auszeit, um dann aber konzentriert zu Enden zu spielen. Frank hatte an diesem Abend nicht das Fortune der letzten Wochen. Auch wenn seine Topspinbälle und Endschläge gegen Kalabin super anzuschauen waren - wenn sie mal kamen – so machte er insgesamt aber zu viele leichte Fehler, womit die 1:3-Niederlage schon in Gänze analysiert ist. Günter holte an diesem Abend den achten Punkt für uns, machte gegen Holz beim deutlichen 3:1-Erfolg einfach nur weniger Fehler als sein Gegner; eine simple, aber geniale Taktik!
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 8:1
So blieb es denn an Marc den Schlusspunkt zu setzen. Gegen Brust tat er sich hier aber äußerst schwer und musste über die volle Distanz gehen. Im Entscheidungssatz ging er jedoch gleich von Beginn an in Führung und ließ sich auch von einigen eigenen VH-Topspinfehlern nicht aus der Ruhe bringen. Das 11:6 am Ende verdient und damit der neunte Punkt für Rohrbach.
Ein unerwartet hoher Sieg nach dieser aufreibenden Spielvorbereitung.
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Alle, außer Franks Einzel
Fazit:
„Am Ende zählt, was hinten rauskommt“.
Es bleibt festzuhalten: a) auch ohne Nummer 2 bis 4 eine unerwartet überzeugende Vorstellung und b) auf unsere Senioren ist denn doch mal wieder Verlass… Danke!

A.St.


Unerwartet enge Partie gegen Neuweiler 2 am 01.10.2022
Im nächsten Heimspiel dieser Saison mußten wir planmäßig auf Niklas verzichten, der von Bodo vertreten wurde. Nicht eingeplant war jedoch der kurzfristige, krankheitsbedingte Ausfall von Thai-Vi, unserer Nummer 2. Dankenswerter Weise konnte Günter hier kurzfristig einspringen, so daß wir zumindest einmal komplett antreten konnten. Auch wenn Neuweiler diesmal nicht in der allerschwächsten Aufstellung antrat, so war doch ein klarer Erfolg das Ziel – jedoch, es wurde am Ende ziemlich knapp…
Die Doppel verliefen eigentlich wie vorhergesagt. Zwar gewann unser Doppel 1 wie erwartet deutlich mit 3-1, doch Marc/Andreas „gurkten“ doch ziemlich herum, was als Zuschauer sicher nicht sonderlich berauschend anzusehen war. Einen wichtigen Erfolg holten Thomas/Frank gegen das gegnerische Doppel 1 Landoll/Wagner und machten es hier bis zum Ende des Entscheidungssatzes spannend. Ebenfalls in fünf Sätzen unterlagen Bodo/Günter, wobei hier im Entscheidungssatz der Anfang verschlafen wurde, so dass dieser mit 3:11 leider zu deutlich abgegeben wurde.
Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1
Im ersten Einzel des Abends gewann Marc gegen Neurohr klar, machte dabei nur das Nötigste, um diesen Punkt sicher nach Hause zu bringen. Eine deutliche 1-3 Niederlage kassierte Andreas gegen Landoll. Normalerweise ist dieses Duell eine sehr „enge Kiste“, oftmals erst am Ende des Entscheidungssatzes entschieden, doch an diesem Abend agierte Andreas einfach zu hastig und schnell, so dass er die sich bietenden Chancen leider nicht zu oft liegen ließ. Während Thomas gegen Pitz in drei engen Sätzen den nächsten Punkt einfuhr, machte es Bodo gegen Wagner spannend. Nach 0-2 Satzrückstand konnte er ausgleichen, verlor jedoch den Entscheidungssatz nach Führung bei Seitenwechsel knapp mit 8:11. Anfangs gar nicht ins Spiel kam Frank gegen den jungen Mühlbach und lag schnell mit 0-2 Sätzen zurück. Doch nach einer Coachingphase durch Marc drehte sich das Blatt, Frank spielte nun mit Konzept und die beiden darauffolgenden Sätze auch seht erfolgreich. Auch im Entscheidungssatz ging er deutlich in Führung, mußte aber am Ende doch zittern, um diese Führung noch mit 11:9 ins Ziel zu retten. Knappe Sätze spielte anschließend Günter gegen Wilhelm. Erst gab er die Sätze 1 & 2 jeweils in der Verlängerung ab, um sich dann in Satz 3 mit 11:9 nochmal heran zu kämpfen. Im vierten Satz hatte er leider nicht das Glück auf seiner Seite und verlor diesen am Ende mit 7:11.
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang: 5:4
Im Spitzeneinzel des Abends zwischen Marc und Landoll brauchte unsere Nummer 1 doch eine Weile, um in Tritt zu kommen. Nach überraschend verlorenem erstem Satz konnte Marc mit etwas Glück den zweiten Satz in der Verlängerung für sich entscheiden. Damit war das Eis gebrochen. Die beiden folgenden Sätze waren dann nur noch Formsache und gingen deutlich zu unseren Gunsten aus. Einen weiteren Punkt holte das vordere Paarkreuz mit einem deutlichen, unspektakulären 3:0 von Andreas gegen Neurohr. Damit hatten wir uns eine beruhigende Führung erarbeitet; dachten wir zumindest. Leider konnte unser mittleres Paarkreuz danach nicht die Gunst der Stunde nutzen. Thomas unterlag etwas überraschend in drei engen Sätzen gegen Wagner, konnte dabei die vielen Tipps von Marc jedoch nicht adäquat umsetzen. Bodo seinerseits ging auch in diesem Match über die volle Distanz, musste aber auch hier den Entscheidungssatz wieder deutlich mit 3:11 abgeben. Schade! Neuweiler hatte sich wieder herangekämpft. Keine Nerven zeigte danach Frank gegen Wilhelm. Mit Ausnahme einer kleinen Schwächephase im vierten Satz hatte er diese Partie absolut im Griff und gewann verdient mit 3-1. So war es an Günter uns den Siegpunkt einzufahren. Eine spannende Partie zwischen Jung (Mühlbach) und Alt bzw. Älter! (Günter) entwickelte sich immer weiter fort. Enge Ballwechsel und zum Beweis die Entscheidung dann im fünften Satz. Doch leider hatte Jung (Mühlbach) am Ende das bessere Ende für sich und gewann diesen Satz knapp mit 11:8. Somit stand es 8-7 für uns, wie schon die Woche zuvor ein unerwartetes Schlußdoppel, diesmal jedoch mit anderen Vorzeichen – wir spielten auf Sieg!
Marc/Andreas gegen Landoll/Wagner lautete die Partie und gleich zu Beginn tat sich unser Doppel doch schwer in die Partie zu kommen. Nach einigen leichten Fehlern und nur wenig Spielwitz stand es nach zwei knappen Sätzen 1-1. Danach legte unser Doppel aber einen Gang zu, man spielte nun etwas selbstbewusster und damit aggressiver, schaltete vermehrt auf Angriff um. Der Lohn: ein klarer Satzerfolg. Eigentlich sah man sich hier schon auf der Siegerstraße, doch im darauf folgenden vierten Satz ließ insbesondere Marc einige 100-tige Chancen liegen, so dass dieser Satz am Ende etwas überraschend an Neuweiler ging. Doch unbeirrt spielte unser Doppel sein Konzept weiter, Andreas traf - wenn es drauf ankommt - auch einmal den ein oder anderen Angriffsball, so dieser Entscheidungssatz am Ende deutlich mit 11:5 an uns ging und damit die Partie insgesamt mit 9-7 gewonnen wurde. Mit einem solch knappen Ergebnis hätte man vor Beginn des Spiels nicht gerechnet.
Endstand: 9:7
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
Marc (2x), Andreas, Thomas, Frank (2x), Doppel Marc/Andreas (2x), Thomas/Frank;
Fazit:
Ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende wichtige, beruhigende zwei Punkte für den weiteren Saisonverlauf. Und wer weiß: Wenn unsere „Kopf gesteuerten Nervenbündel“ einmal befreit aufspielen können, dann ist vielleicht noch so manches möglich…

A.St.


Gelungener Saisonauftakt
Das erste Spiel dieser Saison fand zu Hause gegen den Aufsteiger TTC Lindscheid statt; gegen Lindscheid???… wo zum Teufel liegt Lindscheid??? Zum Glück gibt es heute für die jüngere Generation ja Google Maps… Da wir noch nie gegen diese Mannschaft gespielt hatten, war dies für uns wie eine Wundertüte, man weiß vorher nie was drin ist. Glücklicherweise konnten wir komplett antreten, so dass wir insgeheim die beiden Heimpunkte fest eingeplant hatten. Und so kam es denn auch…
Die Doppel waren eine recht klare Angelegenheit, lediglich unsere Doppel 1 Marc/Andreas brauchte einen „Aufwärmsatz“, um dann aber doch am Ende sicher einen Sieg einzufahren.
Zwischenstand nach den Doppeln: 3:0
Und so ging es dann auch weiter. Marc machte im ersten Einzel kurzen Prozeß und während noch die Partie von Thai-Vi, unserer neuen Nummer 2, lief, hatte Niklas bereits schon den nächsten Punkt sicher eingefahren. Thai-Vi seinerseits kam gegen seinen Gegner Dostert nicht so richtig ins Spiel und lag bereits mit 0:2-Sätzen in Rückstand. War der Druck im vorderen Paarkreuz doch zu groß oder wollte er nur wie gewohnt wieder eines seiner fast schon obligatorischen Fünfsatzmatches bestreiten? Nach einer kurzen Coaching-Zeit durch Marc kam Thai-Vi dann aber doch noch auf die Siegesspur, gewann am Ende jedoch nur hauchdünn mit 12:10 im Entscheidungssatz. Auch Andreas wollte nicht ganz so schnell gewinnen und spielte nach gewonnenem erstem Satz im nächsten Satz solange mit seinem Gegner bis dieser dann am Ende mit 20:18 einen Satzgewinn verbuchen konnte. Danach war‘ s dann aber genug und nach vier Sätzen die Partie zu unseren Gunsten beendet.
Auch Thomas und Frank ließen dann nichts mehr anbrennen, gewannen ebenfalls ihre Matches klar, so daß nach knapp 1,5 Stunden die Partie bereits beendet war.
Endstand bereits nach dem 1. Durchgang: 9:0
Unsere Punkteausbeute im Einzelnen:
alle
Fazit:
Die dritte Halbzeit dauerte denn auch länger als das gesamte Spiel, schön dass die Mannschaft aus Lindscheid hier fast komplett am Start war. Darüber hinaus scheint sich unser Ferientrainingslager wohl gelohnt zu haben, auch wenn dieses Match noch kein Maßstab war. Aber: Nach diesem lockeren Aufgalopp geht es nächste Woche gegen TuS Neunkirchen sicher wesentlich enger zu.

A.St.