TTG-Rohrbach-St.Ingbert

Tischtennis

Senioren  -  TTG Marpingen-Alsweiler   2:9
Bei der Begrüßung hat Günter sich im Namen der Mannschaft bei Ingrid und Rudi für die lange Verbundenheit mit unserer Mannschaft bedankt. Sie unterstützen uns bei jedem Heimspiel, es sei denn sie sind mal wegen irgend eines Termins verhindert. Nicht nur, dass sie uns durch ihre Anwesenheit unterstützen, Ingrid zählt auch alle Spiele und Rudi trägt die Ergebnisse ein.  Er überwacht auch, ob die Aufstellungen und Spielpaarungen richtig sind. Bei diesem Spiel musste er eine Paarung korrigieren, die Günter falsch aufgeschrieben hatte. Als Dankeschön haben wir ein schönes Bild von den beiden, Wein für Rudi und Blumen für Ingrid überreicht. Beide waren völlig perplex. Unseren Gästen hat diese Geste gefallen.
Interessant zu erwähnen ist, dass Rudi sein letztes Spiel am 9.9.2020 gegen Marpingen-Alsweiler hatte. Er gewann sein erstes Spiel gegen Harry Recktenwald. Im zweiten Spiel gegen Straß führte er 2:0, dann konnte er sich kaum noch bewegen und unterlag 2:3. In der Saison 2017/18 hatte Rudi nur in der Vorrunde 3 Einsätze und in der Saison 2018/19 in der Rückrunde 4 Einsätze.
Nun aber zum Spiel. Marpingen-Alsweiler stand mit 12:26 Punkten punktgleich mit Neuweiler II und Dörsdorf, die am 24.5.22 noch gegeneinander spielen  Um den Klassenerhalt zu sichern, musste Marpingen-Alsweiler gewinnen. Sie traten daher mit folgender Mannschaft an:
Peter Hoffmann - Eric Göttert - Eric Schmidt - Harry Recktenwald - Dieter Hoffmann - Mohammad Daoud
Doppel I P. Hoffmann/Recktenwald, II Göttert/Schmidt, III D. Hoffmann/Daoud
Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:
Bodo - Wenmin - Günter - Michael - Guido - Franz
Doppel I Bodo/Günter, II Wenmin/Michael, III Guido/Franz
Bodo/Günter haben gegen Göttert/Schmidt schwach gespielt und klar mit 0:3 verloren. Wenmin/Michael haben sehr stark gegen P.Hoffmann/Recktenwald gespielt. Sie gingen sogar mit 2:1 in Führung. Dann war die Luft raus und die nächsten beiden Sätze gingen klar an die Gäste. Guido/Franz sind gegen D. Hoffmann/Daoud mit 2:0 Führung gut gestartet. Danach waren sie irgendwie von der Rolle und machten viele leichte Fehler. Sie verloren die folgenden drei Sätze klar. Dieses Spiel hätte eigentlich gewonnen werden müssen.
Nach den Doppeln stand es 0:3.
Bodo hatte gegen Göttert keine Chance (0:3). Wenmin hatte mit den Aufschläger von Hoffmann Probleme.  Im Spielverlauf hielt er zeitweise gut mit und gewann auch einen Satz. Die übrigen Sätze gingen jedoch klar an Hoffmann.  Günter hatte anfangs etwas Probleme mit einem bestimmten Aufschlag von Recktenwald. Er verlor die ersten beiden Sätze mit 9:11. Günter kam dann immer besser ins Spiel und gewann den dritten Satz klar. Im vierten Satz hatte er mit einem 15:13 das Glück auf seiner Seite. Im Entscheidungssatz ließ Günter nichts mehr anbrennen und gewann 11:4. Harry meinte nach dem Spiel, dass es ein verdienter Sieg war. Michael spielte sehr stark gegen Schmidt. Nach 1:2 Rückstand glich er mit einem souveränen 11:6 zum 2:2 aus. Im Entscheidungssatz lief bei Michael nichts mehr, er verlor mit 6:11. Guido hatte mit Daoud einen schwachen Gegner, den er 3:0 bezwang. Franz unterlag gegen Dieter Hoffmann mit 1:3. Der vierte Satz endete knapp mit 9:11.
Nach dem ersten Durchgang stand es 2:7.
Bodo hat in den ersten beiden Sätzen gegen Peter Hoffmann sehr stark gespielt. Unnötigerweise hat er den zweiten Satz nach 8:4 Führung noch abgegeben. Den dritten Satz hat Hoffmann klar gewonnen. Der vierte Satz ging ebenso klar an Bodo. Im Entscheidungssatz unterlag Bodo mit 7:11. Hoffmann war nach dem Spiel der Meinung, dass Bodo eigentlich hätte gewinnen müssen. Wenmin hat sehr stark gegen Göttert gespielt. Mit starken Topspin und harten Endschlägen hat er immer wieder gepunktet. Die ersten drei Sätze endeten jeweils mit 11:9, leider ging Göttert 2:1 in Führung. Im vierten Satz hatte Wenmin keine Chance mehr.
Somit hatten unsere Gäste 9:2 gewonnen. Das hohe Ergebnis verfälscht etwas den Spielverlauf. Fünf Spiele gingen über 5 Sätze, davon haben wir nur eins gewonnen. Da schon vor dem Spiel unser Abstieg besiegelt war, ging es nur darum, schöne Spiele zu absolvieren.
Unsere Gäste sind alle noch mit ins Sportheim gegangen. Sie haben auch alle etwas gegessen. Wie üblich hat Günter sie beraten, nur kleine Pizza zu bestellen. Recktenwald hat den Rat angenommen, Göttert aber nicht. Harry hat sich bedankt, dass er noch umbestellt hat. Eric hat gekämpft, seine Pizza aber nicht geschafft. Er ließ sich den Rest einpacken. Am Ende waren alle zufrieden. Die Gäste haben lange ausgehalten.
Rudi hat zum Schluss noch eine Runde ausgegeben.
Günter hat sein Ziel erreicht, den Abstieg in die Bezirksklasse, wo wir mit dieser Mannschaft auch hingehören. Dort macht es für alle wieder mehr Spaß zu spielen.
G.St.


SV Remmesweiler II  -  Senioren   9:1
Im vorletzten Spiel traten wir gegen die Meistermannschaft an, die in ihrer kleinen Halle ein Essen vorbereitet hatte, zu dem wir eingeladen waren. Es gab nach dem Spiel Pizza und warmer Fleischkäs. Einige Spieler und Spielerinnen waren anwesend. Die Halle ist sehr eng und hat schiefe Wände, die für einen Abwehrspieler nicht ideal sind. Franz hat sich während des Spiels insgesamt viermal den Kopf gestoßen, worüber wir uns amüsiert haben. Remmesweiler hat mit 8 Mann gespielt. Federkeil und Finkler haben nur Doppel gespielt.
Gabi/Günter hatten  mit Federkeil/Baumann starke Gegner. Sie haben sich wacker geschlagen.  Nach 0:2 Rückstand haben sie den dritten Satz gewonnen und den vierten Satz mit 9:11 verloren. Gerd/Wenmin hatten gegen Schmidt/Finkler keine Chance. Michael/Franz gingen gegen Ehrhardt/Könicke 2:0 in Führung und verloren die nächsten beiden Sätze jeweils mit 9:11. In Entscheidungssatz verloren sie haushoch. Insgesamt gesehen hätten sie das Spiel leicht gewinnen können.
Bei den Einzeln gab es nur zwei interessante Begegnungen. Günter hat gegen Lasotta ein starkes Spiel bestritten.  Im fünften Satz lag er 1:5 zurück und glich zum 5:5 aus. Nach zwei leichten Fehlern war der Faden gerissen und der Punkt ging an Lasotta.
Michael sorgte gegen Könicke für den einen Punkt. Nachdem Michael den ersten Satz klar verloren hatte, gewann er die nächsten beiden Sätze souverän. Jeder dachte, dass das Spiel jetzt gleich zu Ende ist. Aber nicht bei Michael, der ohne Grund zu Verhalten spielte und den vierten Satz auch knapp verlor. Auch im Entscheidungssatz setzte er diese Spielweise fort und gewann mit viel Glück 12:10.
Baumann sorgte gegen Gerd für den 9. Punkt.
Endlich war das Spiel aus und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen. Von den Remmersweiler Spielern und Gästen hatten schon einige damit begonnen. Das schönste an dem Abend war die dritte Halbzeit, die wir bei Essen und Bier genossen haben. Wir mussten nur unsere Getränke zahlen.
G.St.


Senioren -  TTV Hasborn  6:9
Hasborn hat in folgender Aufstellung gespielt:
Volker Wagner-Bernd Krächan-Bernd Klesen-Winfried Krächan-Manfred Backes-Horst Scheid
Doppel I  Wagner/Klesen, II B. Krächan/Backes, III W. Krächan/Scheid
Wir haben mit folgender Mannschaft gespielt:
Bodo - Gerd - Wenmin - Günter - Michael - Guido
Doppel I Gerd/Günter, II Bodo/Wenmin, III Michael/Guido
Gerd/Günter haben klar mit 3:1 gegen  B. Krächan/Backes gewonnen. Beide haben sicher angegriffen und ließen ihren Gegnern keine Chance. Bodo/Wenmin hatten mit dem jungen Doppel Wagner/Klesen starke Gegner. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, das über 4 Sätze lief. Nachdem wir den ersten Satz knapp gewonnen hatten, gingen die nächsten beiden Sätze jeweils in der Verlängerung an Hasborn. Auch der vierte Satz ging mit 8:11 an den Gegner. Michael/Guido  spielten gegen W. Krächan/Scheid sehr unterschiedlich, was unter anderem damit zusammenhing, dass Michael zeitweise zu locker angriff. Der Entscheidungssatz war sehr spannend. Michael zog jetzt schnellere Topspin, die meistens zu Punkten führten. Am Ende gewannen wir glücklich mit 11:9.
Nach den Doppeln gingen wir 2:1 in Führung.
Bodo ging gegen B. Krächan auch über die volle Distanz. Nach 1:2 Rückstand konnte er zum 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz stand es 10:10. Krächan servierte 2 Netzroller und gewann mit 13:11, mehr Glück geht nicht mehr. Gerd hatte mit Wagner einen starken Gegner. Den Zuschauern wurde auch hier ein spannendes Spielt geboten, das über 5 Sätze lief. Nach  2 knappen Sätzen ging Gerd 2:0 in Führung. Wagner konnte zum 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz hatte Gerd mit einem 11:9 das Glück auf seiner Seite. Wenmin, der in der Vorrunde klar gegen W. Krächan gewonnen hatte, sah diesmal alt aus. Er verlor klar mit 0:3. Günter verlor gegen den jungen Klesen ebenfalls 0:3. In den ersten beiden Sätzen kam er gar nicht zurecht. Erst im dritten  Satz konnte er mithalten und verlor knapp mit 9:11.Michael gewann gegen Scheid sicher mit 3:1. Guido hatte gegen Backes keine Chance, er unterlag mit 1:3.
Nach dem ersten Durchgang stand es 4:5.
Bodo ist gegen Wagner mit einem 11:7 gut gestartet. Die folgenden 3 Sätze verlor er dann aber klar. Gerd kam mit dem Spiel von B. Krächan nicht so gut zurecht. Er verlor mit 1:3, wobei er den dritten Satz in der Verlängerung verlor. Einen heißen Kampf boten Wenmin und Klesen. Es war ein sehr gutes Spiel mit jeweils knappen Sätzen. Mit einem 13:11 im Entscheidungssatz hatte Wenmin das Glück auf seiner Seite. Spannend war es auch beim Spiel von Günter gegen W. Krächan. Günter war hoch motiviert, da er in der Vergangenheit wiederholt nach heißen Kämpfen gegen Winni verloren hat. Nach knapp gewonnenem ersten Satz gewann Günter den zweiten Satz souverän mit 11:6. Winni konnte mit einem 11:9 auf 1:2 verkürzen. Im vierten Satz sorgte Günter mit einem hart umkämpften 11:9 für den Sieg.  Michael hatte von Beginn an Probleme mit Backes, der seine Angriffsbälle sehr sicher und auch gezielt konterte. Der erste Satz war noch knapp, ansonsten hatte Michael keine Chance. Guido kam gegen Scheid in den ersten beiden Sätzen nicht zurecht und geriet 0:2 in Rückstand. Er wurde immer sicherer und konnte zum 2:2 ausgleichen. Leider ging der Entscheidungssatz mit 11:7 an Scheid.
Somit stand es 9:6 für Hasborn.
Gerd/Günter haben zeitgleich das Schlussdoppel gespielt. Sie unterlagen im fünften Satz mit 8:11.
Unsere Gäste sind anschließend noch mit ins Sportheim gegangen. Bei gutem Essen haben wir uns angenehm unterhalten. Michael, der an diesem Tag Geburtstag hatte, hat eine Runde ausgegeben. Unser Gesang ist kläglich gescheitert.
G.St.

TTC Neuweiler II    3:9
Unsere Gäste hatten sich offensichtlich etwas vorgenommen, da sie bereits um 17:45 Uhr in der Halle erschienen. Nur Barbara Lang kam etwas später. Wenmin kam erst gegen 18:30 Uhr, wir konnten ihn auch nicht telefonisch erreichen. Wie sich später herausstellte, hatte er eine Sitzung an der Uni, die sich in die Länge gezogen hat. Nun aber zu den Aufstellungen. Neuweiler hat wie folgt gespielt:
Neurohr - Wilhelm - Wagner - Butzen - Pitz - Barbara Lang
Doppel I Neurohr/Butzen, II Wilhelm/Wagner, III Pitz/Lang
Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:
Bodo - Gerd - Wenmin - Günter - Michael - Guido
Doppel I Bodo/Gerd, II Wenmin/Michael, III Günter/Guido
Unserem Doppel I konnte man an diesem Abend nicht zusehen. Beide haben es durch viele leichte Fehler ihren Gegnern Wilhelm/Wagner leicht gemacht. Sie hatten nicht die Spur einer Chance. Der vierte Satz endete sogar 2:11. Wenmin/Michael haben gegen Neurohr/Butzen  auch alt ausgesehen, einen Satz konnten sie gewinnen. Die anderen Sätze gingen klar an die Gäste. Günter/Guido haben stark gegen Pitz/Lang gespielt. Nach drei spannenden Sätzen gingen wir 2:1 in Führung. In den letzten beiden Sätzen wurde die Gäste immer stärker und ließen uns keine Chance mehr. Dem starken Angriff von Pitz konnten wir nichts mehr entgegen halten. Somit lagen wir nach den Doppeln 0:3 zurück.
Bodo ging gegen Wilhelm 2:1 in Führung. Wilhelm konnte ausgleichen. Im Entscheidungssatz lief bei Bodo nichts mehr, er endete 5:11. Gerd war nach der schwachen Leistung im Doppel nicht mehr wieder zu erkennen. Er hatte gegen Neurohr im ersten Satz mit einem 13:11 etwas Glück.  Danach führte Gerd seinen Gegner regelrecht vor. Mit sicheren Topspin und harten Endschlägen, dazwischen starker Abwehr, servierte er Neurohr mit 11:4 und 11:5 ab. Günter musste gegen den jungen Linkshänder Wagner ran. Die ersten beiden Sätze gingen knapp an Wagner (11:9, 12:10). Den dritten Satz gewann Günter mit 11:6. Der vierte Satz ging wieder knapp an Wagner. Michael ging gegen Barbara mit starkem Angriff 2:0 in Führung. Es kam dann wieder der unerklärliche Aussetzer, sodass Barbara sich zu einem 2:2 heran kämpfte. Im Entscheidungssatz hat Michael wieder die Kontrolle übernommen und klar mit 11:5 gewonnen. Guido konnte gegen die sicheren harten Endschläge von Pitz nichts ausrichten. Er unterlag mit 0:3.
Nach dem ersten Durchgang stand es 2:7.
Gerd spielte gegen Wilhelm genauso weiter wie er gegen Neurohr aufgehört hat. Er hat bei seinen Angriffsbällen kaum Fehler gemacht und brachte Wilhelm mit einem deutlichen 3:0 zur Verzweiflung. Wie man so schön sagt, Gerd gelang wirklich alles, Augen zu und drauf. Bodo geriet gegen Neurohr nach zwei knappen Sätzen 0:2 in Rückstand. Er stellte dann sein Spiel um und brachte Neurohr mit seinen leichten Bällen zu vielen Fehlern.  Die Topspin von Neurohr blockte er jetzt gut weg und glich mit zwei klaren Sätzen zum 2:2 aus. Im Entscheidungssatz lief Bodo von Beginn an hinterher und verlor mit 7:11. Wenmin beendete gegen Wagner das Spiel mit einem chancenlosen 0:3.
Am Ende stand es 3:9.
Gegen eine Mannschaft, die auch um den Abstieg kämpft, hat die "Klatsche" gezeigt, dass wir in der Klasse nichts mehr verloren haben.
Nach dem Spiel sind wir in der Halle geblieben. Bodo hat anlässlich seines 70. Geburtstags Lyoner und Bier ausgegeben. Im Sportheim haben wir abgesagt.
G.St.

SV Holz-Wahlschied  - Senioren  9:2
Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:
Gerd - Wenmin - Günter - Michael - Guido - Franz
Doppel I Gerd/Günter, II Wenmin/Michael, III Franz/Guido
Holz-Wahlschied hat mit folgender Mannschaft gespielt:
Mühlhäuser - Scheidhauer - Huppert - Karl Böhm - John - Spang
Doppel I Mühlhäuser/Scheidhauer, II Huppert/Spang, Böhm/John
Beim Einspielen musste ich zu meinem Erstaunen feststellen, dass ich meine Schlägertasche mit beiden Schlägern vergessen hatte. Das ist mir in meiner bisherigen Laufbahn noch nie passiert, so fängt es an. Michael hat mir seinen Ersatzschläger gegeben. Auf der Rückhand war es eine erhebliche Umstellung, die Vorhand ging noch ganz gut.
Wenmin/Michael hatten gegen das starke Doppel Mühlhäuser/Scheidhauer keine Chance. Gerd/Günter gewannen klar gegen Huppert/Spang. Guido/Franz leisteten sich gegen Böhm/John leichte Fehler. Nachdem sie den ersten Satz klar gewonnen hatten, verloren sie die nächsten beiden Sätze knapp. Im vierten Satz lief dann nichts mehr.
Wenmin kam in den ersten beiden Sätzen gegen Mühlhäuser nicht zurecht. Er hatte erhebliche Problem mit dessen sehr guten Aufschlägen. Im dritten Satz fand Wenmin besser ins Spiel, leider verlor er 9:11. Die ersten beiden Sätze zwischen Gerd und Scheidhauer waren sehr wechselhaft. Nach klar verlorenem ersten Satz gewann Gerd den zweiten Satz 11:3. Es folgten dann zwei hart umkämpfte Sätze, die an Scheidhauer gingen. Michael hielt gegen Huppert in den ersten beiden Sätzen gut mit, es stand 1:1. Danach war der Faden gerissen. Huppert gewann deutlich mit 3:1.
Günter hatte sich schon auf das Spiel gegen Karl Böhm gefreut. Bisher hatte er immer in heißen Partien gewonnen. Mit dem Ersatzschläger hatte er keine Chance. Er unterlag 1:3. Es folgte ein sehr interessantes Spiel zwischen Franz und John. Nochmal zur Erinnerung, John ist 83 Jahre alt und kann sich aufgrund einer Behinderung kaum bewegen. Er hat eine Bilanz von 17:5 Spielen. Wenn man sich die Gegner anschaut, gegen die er schon gewonnen hat, kann man nur den Hut ziehen. Von uns hat bisher auch keiner gegen ihn gewonnen, wir sahen alle alt gegen ihn aus. Umso mehr hat uns alle überrascht, wie Franz gegen John zurechtkam. Nachdem Franz den ersten Satz mit 2:11 verloren hatte, folgten nur noch spannende Sätze mit tollen Ballwechseln. Im Entscheidungssatz lag Franz 6:10 im Rückstand und glich dann noch zum 10:10 aus. John ging 11:10 in Führung und servierte dann einen Netzroller zum 12:10.  Guido gewann gegen Spang die ersten beiden Sätze jeweils mit 11:7. Genauso hoch verlor er den dritten Satz. Im vierten Satz hatte Guido mit einem 12:10 das Glück auf seiner Seite.
Im zweiten Durchgang unterlag Gerd klar mit 1:3 gegen Mühlhäuser. Wenmin geriet gegen Scheidhauer 0:2 in Rückstand. Er konnte nach hartem Kampf zum 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz lief bei Wenmin nicht mehr viel, er verlor 6:11.
Somit stand es 9:2. Guido hat das einzigste Einzel gewonnen.
Holz-Wahlschied ist eine sehr sympathische Mannschaft. Es fehlt aber leider am Interesse, nach dem Spiel noch einzukehren. Nur Walter Scheidhauer ist noch mit uns gegangen. Michael und er haben sich intensiv über den Segelsport ausgetauscht. Wir konnten noch ein Kleinigkeit essen.
G.St.


Senioren  -  TV Quierschied  8:8
Nochmals zur Erinnerung, in der Vorrunde haben wir 1:9 verloren. Michael hat in einem seiner stärksten Spiele gegen Geib gewonnen.
Diesmal sind die Gäste stark ersatzgeschwächt mit folgender Truppe angetreten:
Jürgen Witter - Franz Scherer - Stefan Geib - Gottfried Zinsmeister - Frank Hackspiel - Gerd Blug
Doppel I  Scherer/Witter, II Zinsmeister/Geib, III Blug/Hackspiel
Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:
Gerd - Wenmin - Günter - Gabi - Guido - Franz
Doppel I Günter/Gabi, II Gerd/Wenmin, III Guido/Franz
Bei der Begrüßung hat Witter gemeint, dass es heute ein interessantes Spiel werden kann, womit er am Ende Recht hatte.
Gabi/Günter kamen gegen Zinsmeister/Geib. Nachdem sie den ersten Satz unglücklich mit 9:11 verloren hatten, gewannen sie den zweiten klar mit 11:3. Im dritten Satz hatten sie erneut Pech. Nach hartem Kampf mussten sie sich mit 10:12 geschlagen geben. Der vierte Satz ging klar an Quierschied. Gerd/Wenmin konnten in den ersten beiden Sätzen gut mithalten, gerieten dennoch mit 0:2 in Rückstand. Den dritten Satz gewann sie souverän mit11:2. Leider lief es im vierten Satz gerade umgekehrt (1:11). Guido/Franz gewannen sicher mit 3:1 gegen Blug/Hackspiel.
Gerd spielte sehr stark gegen Witter. Mit starken Topspin und Schmetterbällen ließ er seinen Gegner zeitweise alt aussehen. Witter griff auch sehr stark an, sodass den Zuschauern ein spannendes Spiel geboten wurde. Gerd gewann in drei knappen Sätzen, zweimal in der Verlängerung. Wenmin hatte mit dem erfahrenen Franz Scherer einen unangenehmen Gegner. Er hat aber Franz alles abverlangt und musste sich nach vier spannenden Sätzen dann doch geschlagen geben. Günter hatte in Geib einen unangenehmen Gegner.  Das Spiel stand von Anfang bis Schluss auf hohem Niveau. Günter gewann knapp mit 3:1. Gabi hatte in den ersten beiden Sätzen gegen Zinsmeister keine Chance. Im dritten Satz spielte sie sehr stark, verlor dann aber unglücklich in der Verlängerung. Guido und Franz gewannen ihre Spiele sicher.
Nach dem ersten Durchgang gingen wir 5:4 in Führung.
Gerd kam wieder einmal gegen Franz, die sich in der Vergangenheit schon etliche harte Kämpfe geliefert haben. Diesmal war es aber anders. Gerd ließ Franz keine Chance. Mit guter Abwehr und extrem starken Angriff ließ er Franz alt aussehen.  Gerd gewann haushoch mit 3:0. Jürgen Witter hatte gegen Wenmin das Glück auf seiner Seite.  In einem starken Spiel gewann er 3:0 (11:9, 18:16, 11:9). Entscheidend  für den knappen Sieg waren die guten Aufschläge von Jürgen, mit denen Wenmin Probleme hatte. Dann kam Günter gegen "Kurti", die seit ca. 50 Jahren schon viele spannende Spiele mit wechselseitigem Ausgang bestritten haben. Auch an diesem Abend haben sie sich nichts geschenkt. Es war für die Zuschauer ein schönes spannendes Spiel über fünf Sätze, das Kurti mit 12:10 im Entscheidungssatz gewann. Trotz der Niederlage hat es Günter Spaß gemacht. Gabi verlor gegen Geib den ersten Satz in der Verlängerung. In den nächsten beiden Sätzen war nichts mehr drin. Unser hinteres Paarkreuz gewann ihre Spiele wieder klar. Somit stand es 8:7.
Im Schlussdoppel waren Scherer/Witter die Favoriten gegen Gabi/Günter. Den ersten Satz gewannen wir 15:13. Nach klarer Niederlage im zweiten Satz waren Satz drei und vier wieder spannend. Leider hat es nicht gereicht.
Überragender Spieler war an diesem Abend Gerd.  Mit etwas Glück hätten wir gewinnen können. Mit dem Unentschieden sind wir auch zufrieden.
Mit Quierschied verbindet uns eine langjährige Freundschaft, die wir nach dem Spiel im Sportheim wieder gepflegt haben.
Am Ende darf ich mich wieder bei unseren treuen Anhängern Ingrid und Rudi für die Unterstützung bedanken. Weiterer Gast war Horst, der das Spiel kritisch verfolgt hat.
G. St.

TTC Dörsdorf  -  Senioren  9:4
Gegen Dörsdorf haben wir letztmals in der Runde 2010 gespielt. In dieser Zeit hatten wir immer heiße Kämpfe. Bei uns haben damals noch Detlef und Rudi und bei Dörsdorf Kartes und Angel Josef gespielt, der vor 2 Jahren verstorben ist.
Da unser vorderes Paarkreuz verletzungsbedingt fehlte, sind wir mit folgender Mannschaft angetreten:
Wenmin - Günter - Gabi - Michael - Guido - Franz
Doppel I Günter /Gabi, II Wenmin/Michael, III Guido/Franz
Nachdem am Montag klar war, dass auch Gerd nicht spielen kann, hat Gabi sich spontan bereiterklärt, uns zu unterstützen. Hierfür herzlichen Dank. Auf unsere Damen Gabi und Renate ist halt immer Verlass.
Dörsdorf hat in folgender Aufstellung gespielt:
Graf - Haupert - Angel Hans-Werner - Giebel - Angel Michael - Wagner
Doppel I Graf/Haupert, II  Angel/Angel, III Giebel/Wagner
Wenmin/Michael hatten gegen das starke Doppel Graf/Haupert keine Chance. Gabi/Günter gewannen 3:0 gegen Angel/Angel. Die letzten beiden Sätze waren knapp. Guido/Franz haben gegen Giebel/Wagner 1:3 verloren. Dabei gingen 3 Sätze in die Verlängerung. In diesem Spiel wäre eigentlich mehr drin gewesen.
Nach den Doppeln stand es 2:1 für Dörsdorf.
Günter musste gegen die Nummer I Graf ran, dem er 0:3 unterlag. Zeitweise konnte Günter mithalten, hatte aber keine Chance. Wenmin hatte mit dem jungen Haupert (Jahrgang 1980,  QTTR 1579) einen sehr aggressiv spielenden Gegner, der schnell auf den Beinen war und mit sehr schnellen Topspin und knallharten Endschlägen fast jeden Ball Angriff. Wenmin verlor glatt mit 0:3. Michael ging gegen Hans-Werner Angel über die volle Distanz. Er geriet 1:2 in Rückstand, weil er nicht konsequent genug angriff. In Satz 4 und 5 war der Knoten dann endlich geplatzt und Michael gewann die letzten beiden Sätze souverän. Gabi hatte mit Klaus Giebel einen sympathischen Gegner, der sehr sicher spielte. Den ersten Satz verlor Gabi unglücklich in der Verlängerung. Der zweite Satz ging klar an Gabi. Bei Satz 3 und 4 gab es lange Ballwechsel. Die Sätze gingen  mit 12:8 und 11:9 an Klaus. Franz hatte mit Michael Angel einen sehr sicheren Abwehrspieler, der teils mit Schnitt und teils halbhohen Bällen agierte. Angel, der sehr schnell ist, bekam fast jeden Ball. Franz hatte keine Chance. Guido gewann gegen Wagner den ersten Satz knapp. In den folgenden Sätzen wurde Guido immer unsicherer und verlor mit 1:3. Dieses Spiel hätte er eigentlich gewinnen müssen.
Nach dem ersten Durchgang stand es 7:2.
Wenmin unterlag gegen Graf mit 0:3. Der letzte Satz ging in die Verlängerung. Eine Siegchance bestand jedoch nicht. Günter musste dann gegen den Linkshänder Haupert ran. Nach dem Spiel gegen Wenmin hätte niemand vermutet, dass Günter eine Chance hat. Er servierte jeden Aufschlag so kurz wie möglich, sodass er immer wieder zum Angriff kam. Die Aufschläge von Haupert spielte er extrem in die Rückhand. Dennoch hat Haupert fast jeden Ball angezogen. Günter konnte einige der Topspin kontern. Haupert traf die Topspin auch nicht mehr so sicher wie im ersten Spiel. Es war ein Kampf über 5 Sätze, die alle knapp endeten, die letzten 3 in der Verlängerung. Am Ende gewann Günter glücklich mit 13:11.  Dies war eins seiner besten Spiele seit langer Zeit. Gabi war gegen Hans-Werner Angel von Beginn an gefordert. Der erste Satz ging mit 11:7 an Angel. Gabi konnte mit 11:8 ausgleichen. Die nächsten beiden Sätze gewann Gabi in der Verlängerung. Michael verlor die ersten beiden Sätze jeweils mit 9:11. Es gab tolle Ballwechsel. Im dritten Satz ging Michael mit 5:11 unter. Das letzte Spiel bestritt Guido gegen Michael Angel. Auch er hatte keine Chance. Michael brachte fast jeden Ball  zurück. Während seiner beiden Spiele hat er kein einziges Mal angegriffen.
Mit dieser Aufstellung können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein.
Nach dem Spiel waren wir noch in dem Aufenthaltsraum im Kellergeschoss, wo wir in der Vergangenheit schöne Stunden verbracht haben. Leider war es diesmal anders. Von unseren Gastgebern waren nur noch Klaus Giebel und Hans Werner Angel da. Es gab auch nichts zu essen. Wir haben uns über alte Zeiten unterhalten.
G.St.

Senioren  -  TTC Neuweiler  0:9
Wie zu erwarten war, haben wir das Rückspiel ebenfalls mit 0:9 verloren. Auch diesmal haben wir nur 5 Sätze gewonnen.
Bei den Doppeln haben Gerd/Wenmin gegen Haering/Wagner wenigstens einen Satz gewonnen. Günter/Ralf und Michael/Guido verloren ihre Spiele deutlich mit 0:3.
Gerd, der wegen starker Rückenschmerzen eingeschränkt war, hat dennoch sehr stark gegen Christian Mayer gespielt. Nach klar verlorenem ersten Satz gewann Gerd die nächsten beiden Sätze jeweils knapp. Christian verstand die Welt nicht mehr, weil Gerd ihn immer wieder mit starken Angriffsbällen überraschte. In den letzten beiden Sätzen ließ Christian nichts mehr anbrennen. Er gewann am Ende verdient. Wenmin hatte gegen Haering keine Chance, gewann aber wenigstens einen Satz. Günter spielte gegen Michael Welsch im ersten Satz zu passiv und ging regelrecht unter. Im zweiten Satz griff er konsequent an und gewann klar mit 11:5. Der dritte Satz war von Beginn an hart umkämpft. Beim Stande von 10:10 servierte Michael einen Netzroller und gewann 12:10. Im vierten Satz hat Günter den Start verpasst und riskierte auch zu viel, was am Ende zu einer klaren Niederlage führte. Die Spiele von Michael gegen Landoll, Guido gegen Wagner, und Ralf gegen Kessler endeten jeweils mit 0:3.
Bereits um 20:30 Uhr haben wir die Halle wieder verlassen. Unsere Gäste sind noch mit ins Sportheim gegangen, ausgenommen Kessler und Wagner. Obwohl wir das Essen vorbestellt hatten, mussten wir diesmal sehr lange warten. Der eine oder andere wurde schon ungeduldig. Vermutlich hat es daran gelegen, dass die Meisten Pizza gegessen haben. Michael hat uns überrascht, als er sich eine große Pizza bestellt hat. Am Ende hat er sie aber "wegeputzt".
Als wir kurz nach 23:00 Uhr das Lokal verließen, waren die Autos zu unserer Überraschung zugeschneit, und das am 8. April.

G.St.

TTC Neuweiler  - Senioren   9:0Neuweiler ist in stärkster Aufstellung angetreten. Wir mussten drei Spieler ersetzen (Michael Corona, Bodo Verletzung im Arm, Wenmin Hexenschuss). Ich bedanke mich bei Gabi und Ralf, die sich spontan bereit erklärten, uns zu unterstützen.
Bei der Begrüßung sorgte Franz Landoll für ein Schmunzeln, als er uns schöne und spannende Spiele wünschte.
Gerd/Guido leisteten gegen Mayer/Landoll heftigen Widerstand. Sie verloren zwar 0:3, aber alle Sätze gingen knapp aus. Günter/Gabi mussten gegen das Spitzenduo Konter/Haering ran. Auch sie haben sich wacker gewehrt und in drei knappen Sätzen verloren. Franz/Ralf hatten gegen Welsch/Kessler keine Chance.
Günter spielte überraschend stark gegen Konter. Er gewann sogar den ersten Satz, verlor dann aber klar mit 1:3. Gerd brachte Haering zur Verzweiflung. Beim Stand von 1:1 führte Gerd im dritten Satz 10:7, musste sich dann aber noch 12:14 geschlagen geben. Der vierte Satz ging dann klar an Haering. Guido hatte gegen Mayer keine Chance. Erfreulich ist, dass Guido keine Beschwerden mehr beim Spielen hat. Ein tolles Spiel sahen wir bei Gabi gegen Landoll. Gabi machte kaum Fehler gegen die unangenehmen Aufschläge von Landoll. Sie blockte die Topspin von Landoll sicher und gezielt. Die ersten beiden Sätze standen auf hohem Niveau und gingen mit jeweils 12:10 an Gabi. Ab dem dritten Satz kam Landoll immer stärker ins Spiel und gewann klar mit 3:2. Ralf verlor mit 0:3 gegen Welsch. Franz gewann gegen Kessler wenigstens einen Satz, war aber auch chancenlos.
Das Spiel endete mit 27:5 Sätzen. Es hat dennoch Spaß gemacht, einmal gegen so überlegene Spieler anzutreten und heftigen Widerstand zu leisten.
Nach dem Spiel saßen wir noch bei Bier und Lyoner in der Halle.
Am 8.4.22 haben wir das Rückspiel gegen Neuweiler.


G.St.


 1. Senioren  - TTV Berschweiler 9:6

Es war unser erstes Heimspiel seit 8.10.21. Ingrid und Rudi waren wieder unsere treuen Anhänger. Wie gewohnt hat Ingrid alle Spiele gezählt und Rudi hat die Ergebnisse eingetragen.
Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:
Bodo Pokahr-Gerd Braun-Wenmin Qu-Günter Stolz-Franz Bauer-Ralf Jacob
Doppel I Bodo/Gerd, II Wenmin/Günter, III Franz/Ralf
Unsere Gäste haben in folgender Aufstellung gespielt:
Oster - Fuchs - Müller - Wagner - Backes - Pia Bauer
Doppel I Oster/Müller, II Fuchs/Backes, III Wagner/Bauer
Bodo/Gerd haben 0:3 gegen Fuchs/Backes verloren, was eine schwache Leistung war. Fuchs ist zwar ein starker Angriffsspieler, dagegen Backes sehr schwach.
Wenmin/Günter hatten mit Oster/Müller starke Gegner. Die ersten beiden Sätze gingen an Berschweiler (15:13, 11:08). Wenmin/Günter gaben nicht auf. Es folgten hart umkämpfte Sätze, die wir mit 11:09, 11:09 und 12:10 für uns entscheiden konnten. Im vierten Satz lagen wir bereits weit zurück. Franz/Ralf verloren gegen Wagner/Bauer glatt in drei Sätzen.
Nach den Doppeln stand es 1:2.
Bodo verlor gegen den starken Angriffsspieler Fuchs  0:3. Gerd gewann gegen Oster den ersten Satz mit 11:05. Es folgten zwei spannende Sätze mit schönen Ballwechseln, die Gerd glücklich mit jeweils 12:10 gewann. Wenmin sorgte gegen Wagner mit einem souveränen 3:0 für einen weiteren Punkt. Günter hatte mit Müller einen starken Gegner, der sicher angriff. Die ersten beiden Sätze endeten jeweils mit 12:10 für Müller, wobei er im zweiten Satz beim Stand von 11:10 einen Netzroller servierte. Günter ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und setzte Müller mit starken Topspin und Rückhand Konterbällen stark unter Druck. Er gewann die folgenden Sätze jeweils klar. Franz hatte gegen Pia Bauer seine Anfangsschwierigkeiten. Er geriet 0:2 in Rückstand. Den dritten Satz gewann er in der Verlängerung. Danach hatte er seine Gegnerin unter Kontrolle und gewann die letzten beiden Sätze souverän. Ralf unterlag Backes klar mit 0:3.
Nach dem ersten Durchgang führten wir 5:4.
Bodo verlor gegen Oster mit 1:3. Er spielte zu verhalten, was dem sicheren Spiel von Oster gelegen kam. Er punktete immer wieder mit starkem Angriff. Gerd hat gegen Fuchs alles gegeben, konnte aber den sehr schnellen Topspin und harten Schmetterbällen nichts entgegen setzen. Er verlor zwar 0:3, es endeten aber zwei Sätze in der Verlängerung. Wenmin bestritt gegen Müller einen erbitterten Kampf über fünf Sätze. Alle Sätze endeten knapp.  Nach 1:2 Rückstand gewann Wenmin den vierten Satz in der Verlängerung und den Entscheidungssatz mit 11:9. Günter gab gegen Wagner einen Satz ab und gewann den dritten Satz 20:18. Den vierten Satz brachte er sicher nach Hause. Franz ging gegen Backes über die volle Distanz. Nach 1:2 Rückstand gewann er den vierten Satz klar mit 11:4. Der Entscheidungssatz stand auf der Kippe. Franz gewann glücklich mit 12:10. Ralf sorgte gegen Pia mit einem 3:0 für den Sieg. Dennoch waren die letzten beiden Sätze sehr knapp.
Es war ein hart erkämpfter Sieg mit fünf Spielen über 5 Sätze. Wir haben alle gewonnen. Drei dieser Spiele endeten im Entscheidungssatz mit zwei Punkten Unterschied.
Wenmin und Günter haben Doppel 1 geschlagen und jeweils 2 Spiele gewonnen. Franz gewann 2 Spiele und Gerd und Ralf jeweils 1.
Unsere Gäste haben hin und her überlegt, ob sie noch mit ins Sportheim gehen sollen. Letztendlich sind sie heimgefahren. Vielleicht war es der Frust wegen der knappen Niederlage.
G.St.



 TTC Lockweiler-Krettnich - Senioren   9:3
Erstmals haben wir gegen Lockweiler-Krettnich gespielt. Es ist die weiteste Anreise (48 km). Angenehm waren wir von der schönen Halle überrascht, mit Aufenthaltsraum und Küche.
Lockweiler-Krettnich steht im mittleren Tabellenfeld. Sie haben in folgender Aufstellung gespielt:
Koch - Bierle - Gilges - Zarth - Wahl - Haffner
Doppel I Bierle/Wahl, II Koch/Zarth, III Gilges/Haffner
Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:
Renate Schiestel-Eder - Wenmin Qu - Günter Stolz - Michael Stolz - Franz Bauer - Ralf Jacob

Doppel I Renate/Günter, II Wenmin/Michael, III Franz/Ralf
Wenmin/Michael haben im ersten Satz gegen Bierle/Wahl gut gespielt und auch knapp gewonnen. Die folgenden Sätze gingen klar an den Gegner. Wenn man bedenkt, dass Wahl der schwächste Spieler seiner Mannschaft ist, wäre hier sicher mehr drin gewesen.  Renate/Günter haben den ersten Satz gegen Koch/Zarth etwas unglücklich mit 9:11 verloren. In den nächsten beiden Sätzen war nichts mehr drin. Gegen die starken Angriffsbälle von Koch konnten wir wenig ausrichten. Franz/Ralf unterlagen 1:3. Mit etwas mehr Sicherheit wäre hier mehr drin gewesen.
Wenmin konnte gegen den starken Angriff von Koch nichts ausrichten. Er verlor glatt in drei Sätzen. Renate hat Bierle im ersten Satz alles abverlangt. Sie hat sicher abgewehrt und immer wieder mit starken Vorhand Schmetterbällen gepunktet. Unglücklich hat sie diesen Satz in der Verlängerung verloren. In den nächsten beiden Sätzen ließ Bierle nichts mehr anbrennen. Michael spielte gegen Gilges sehr stark. Gilges schmettert sowohl mit der Vorhand als auch Rückhand sehr hart und sicher. Nach 1:2 Rückstand kämpfte sich Michael mit einem knappen Satz zum 2:2 heran. Im Entscheidungssatz hatte er einen schlechten Start und spielte auch zu verhalten. Er verlor mit 7:11. Günter hatte in Zarth einen passiven Gegner, der mit starkem Schnittwechsel spielt. Er verlor den ersten Satz mit 9:11. Danach wurde Günter mit seinen Topspin immer sicherer und gewann Satz 2 und 3 souverän. Ohne erkennbaren Grund häuften sich im vierten Satz die Fehler. Zart ging mit 8:2 in Führung. Günter fand in seinen sicheren Angriff zurück und gewann diesen Satz noch 11:9. Ralf gewann gegen Wahl überzeugend mit 3:1. Franz ging gegen  Haffner über die volle Distanz. Alle Sätze waren hart umkämpft und endeten jeweils knapp. Leider ging der Entscheidungssatz mit 11:9 an Haffner.
Nach dem ersten Durchgang stand es 7:2.
Renate konnte dem starken Angriff von Koch nichts entgegen halten. Sehr stark spielte Wenmin gegen Bierle. Er schupste sehr sicher und verleitete seinen Gegner immer wieder zu Fehlern. Zwischendurch überraschte er mit starken Angriffsbällen. Wenmin gewann 3:0, wobei er im letzten Satz etwas Glück hatte. Günter verlor gegen Gilges in drei Sätzen. Er hatte gegen die starken Vorhand und Rückhand Schmetterbällen meistens das Nachsehen und kam mit seinem Angriff nicht durch.
Nach dem Spiel gab es heiße Würstchen und Bier. Wir hatten mit unserem sympathischen Gegner nette Gespräche.
G.St.



TTG Marpingen-Alsweiler  -  Senioren   8:8
Nach längerer Corona-Pause wird  die Rückrunde wieder fortgesetzt. Ausgefallene Spiele müssen nachgeholt werden. Bei uns sind es 3 Spiele, die abgesagt wurden. Wir haben im Zeitraum 7.3. - 20.5.22 insgesamt 13 Spiele zu bestreiten. Begonnen haben wir am 7.3.22 in Marpingen-Alsweiler.
Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:
Bodo Pokahr- Gerd Braun - Wenmin Qu - Günter Stolz - Michael Stolz - Franz Bauer
Doppel I Bodo/Gerd,  II Wenmin/Franz, III Günter/Michael
Unsere Gastgeber haben mit folgender Mannschaft gespielt:
Hoffmann - Recktenwald - Laub - Böffel - Wegmann -Kirsch
Doppel I Hoffmann/Kirsch, II Recktenwald/Wegmann, III Laub/Böffel
Wenmin/Franz hatten gegen Hoffmann/Kirsch keine Chance, gewannen aber wenigstens einen Satz.  Eine einseitige Partie war auch Bodo/Gerd gegen Recktenwald/Wegmann. Sie gewannen glatt 3:0. Günter/Michael hatten mit Laub/Böffel unangenehme Gegner. Wir haben dennoch schlecht gespielt und viele leichte Fehler gemacht. Erst im dritten Satz sind wir ins Spiel gekommen und haben diesen etwas unglücklich in der Verlängerung verloren. Es stand also 2:1 für Marpingen-Alsweiler.
Gerd hat gegen Hoffmann in der Vergangenheit schon tolle Spiele geliefert. Diesmal unterlag er klar in drei Sätzen. Bodo hat sehr stark gegen Recktenwald gespielt und sicher mit 3:1 gewonnen. Günter hat erstmals gegen Werner Laub gespielt. Beide waren in den sechziger Jahren in Lebach im Internat und haben dort öfters Spiele gegen andere Tischtennisvereine bestritten. Nun aber zum Spiel. Es war ein heißer Kampf. Nach drei knappen Sätzen ging Günter 2:1 in Führung. Den vierten Satz gewann er glücklich in der Verlängerung. Wenmin bestritt gegen Böffel einen erbitterten Kampf über fünf Sätze. Er hatte mit den sehr starken Schnittbällen und den gelegenlichen Kontern seine Probleme.  Die ersten drei Sätze endeten jeweils mit 11:9 und 2:1 für Böffel. Wenmin gewann den vierten Satz klar. Der Entscheidungssatz stand auf Messers Schneide. Nach Führung von 11:10 gewann Böffel mit einem Netzroller. Nichts für schwache Nerven war das Spiel von Franz gegen Wegmann. Nach hartem Kampf ging Wegmann 2:1 in Führung. Im vierten und fünften Satz musste Franz jeweils Rückstände aufholen. Er griff immer wieder bedingungslos mit schnellen Topspin an. Beide Sätze gingen mit 15:13 an Franz. Nachdem Michael gegen Kirsch den ersten Satz knapp mit 13:11 gewonnen hatte, ging er mit einem souveränen 11:4 2:0 in Führung. Das Spiel nahm dann seine Wende. Michael spielte zu Verhalten und wurde immer nervöser. Kirsch bekam dann Oberwasser und wurde immer sicherer. Satz drei bis fünf verlor Michael jeweils mit zwei Bällen Unterschied. Diese Niederlage war eigentlich nicht einkalkuliert.
Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4.
Bodo unterlag gegen Hoffmann in drei Sätzen. Satz 1 und 3 waren jeweils knapp.
Nach drei wechselhaften Sätzen ging Gerd gegen Recktenwald 2:1 in Führung. Am Ende hatte Recktenwald das Glück auf seiner Seite. Er gewann die letzten beiden Sätze mit 13:11 und 11:9. Wenmin spielte sehr stark gegen Laub. Er setzte ihn stark unter Druck und gewann souverän 3:0. Günter, der schon öfters gegen Böffel gespielt hat und weiß wie er die starken Schnittbälle anziehen muss, war diesmal zu unsicher. Er machte auch beim Schupsen leichte Fehler. Er verlor 0:3, die letzten beiden Sätze mit 9:11. Michael sorgte gegen Wegmann mit einem sicheren 3:0 für unseren sechsten Punkt. Franz geriet gegen Kirsch nach einem knappen 15:13 in Rückstand. Die nächsten drei Sätze, die hart umkämpft waren, konnte Franz sicher auf sein Konto buchen.
Im Schlussdoppel haben Bodo/Gerd die ersten beiden Sätze klar gewonnen. Obwohl Rainer Kirsch nach dem harten Einzel körperlich ziemlich am Ende war, hielt er wacker durch. Im Übereifer ist er gestürzt. Zum Glück hat er sich nicht verletzt. Überraschend ging der dritte Satz 11:9 an die Gastgeber. Das Spiel war auf einmal wie umgedreht. Im vierten Satz lagen wir nach leichten Fehlern und der Steigerung des Gegners 4:8 im Rückstand. Wir hatten den Satz schon abgeschrieben. Sowohl Bodo als auch Gerd griffen auf einmal wieder sicher an und machten keinen Fehler mehr. Sie gewannen 11:8 und retteten somit ein Unentschieden.
Die Punkte im Einzelnen:
Bodo/Gerd 2 x,
Bodo 1x, Wenmin 1x, Günter 1x, Michael 1x, Franz 2x
Hier ein besonderes Lob an Franz, der nie aufgegeben hat.
Vier Spiele gingen über 5 Sätze, alle endeten im letzten Satz mit 2 Punkten Unterschied. Leider haben wir davon nur ein Spiel gewonnen.
Es war ein langer Abend. Wir haben mit unseren Gastgebern noch einen getrunken. Leider gab es nichts zu essen. Besonders wurden die berühmten Hackschnittchen vermisst.
G.St.

TTV Berschweiler   -   Senioren   9:5 25.11.21

Wir sind mit folgender Mannschaft angereist:

Gerd Braun - Günter Stolz - Wenmin Qu - Michael Stolz - Guido Kapp - Franz Bauer

Doppel I Gerd/Michael, Doppel II Günter/Wenmin, Doppel III Guido/Franz

Unsere Gastgeber haben in folgender Aufstellung gespielt:

Günter Oster - Patrick Schönecker - Bernd Wagner - Sybille Turra - Hans-Jürgen Wagner - Heinz Müller

Doppel I  Oster/Turra, Doppel II  Schöneckeer/ H-J Wagner, Doppel III  B Wagner/Müller

Günter/Wenmin  haben 1:3 gegen Oster/Turra verloren. Bei normaler Form hätten sie gewinnen müssen. Es war von beiden keine Glanzleistung. Gerd/Michael haben sich gegen Schönecker/Wagner schwer getan. Erst im Entscheidungssatz haben sie mit einem 11:4 überzeugt. Guido/Franz haben gegen B Wagner/Müller den ersten Satz sicher gewonnen. Die nächsten beiden Sätze gingen jeweils in der Verlängerung an die Gastgeber. Nachdem wir den vierten Satz überzeugend gewinnen konnten, dachten wir an einen sicheren Sieg .Das Blatt hat sich aber wieder gedreht. Nach hartem Kampf unterlagen wir auch hier wieder in der Verlängerung.

Nach den Doppeln stand es 2:1 für Berschweiler.

Günter verlor gegen  Oster die ersten beiden Sätze jeweils in der Verlängerung. Danach lief nichts mehr (2:11).  Gerd bestritt gegen den jungen Schönecker einen heißen Kampf mit langen Ballwechseln. Beide hatten ein ähnliches Spiel. Sie wechselten ständig von Abwehr in Angriff. Gerd gewann den fünften Satz mit 11:8.

Michael unterlag gegen  B. Wagner in drei Sätzen. Die Niederlage hat er seinen eigenen Fehlern zuzuschreiben. Wenmin verlor gegen Sybille Turra auch in drei Sätzen, wobei zwei davon knapp ausgingen. Wenmin kam mit dem starken Schnitt von Sybille nicht zurecht und vergab etliche Topspin. Auch hier wäre sicherlich mehr drin gewesen. Franz  ging gegen H.J. Wagner auch über die volle Distanz. Leider verlor er den Entscheidungssatz mit 9:11. Guido gab gegen Müller einen Satz ab, gewann die übrigen Sätze aber souverän.

Berschweiler ging nach dem ersten  Durchgang 6:3 in Führung.

Gerd gewann gegen Oster den ersten Satz 18:16. Die nächsten beiden Sätze gingen klar an Oster. Wie wir es von Gerd kennen, gibt er nie auf. Er gewann den vierten Satz 11:9. Im Entscheidungssatz lag er 7:10 zurück und gewann noch 12:10. Günter hatte gegen Schönecker keine Chance, er unterlag 0:3.  Wenmin sorgte gegen B. Wagner mit einem deutlichen 3:1 für den  5. Punkt. Michael gewann gegen Sybille Turra den ersten Satz knapp. Die nächsten beiden Sätze gingen  klar an Sybille. Michael spielte dann etwas konzentrierter, musste aber nach einer knappen Niederlage im vierten Satz Sybille zum Sieg gratulieren. Guido bestritt gegen H.J. Wagner ebenfalls einen heißen Kampf über fünf Sätze. Leider musste auch er am Ende seinem Gegner gratulieren, was den 9:5 Sieg für Berschweiler bedeutete. Der Stärke nach zu urteilen hätte Franz sehr wahrscheinlich sein Spiel gegen Müller gewonnen.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Gerd mit seinem Doppel und den zwei Einzeln drei Punkte beisteuerte und auch zwei sehenswerte Einzel lieferte. Die beiden anderen Punkte steuerten Wenmin und Guido bei. Enttäuschend war jedoch, dass Wenmin und Michael beide gegen Sybille verloren haben. Michael hat sich nach dem Spiel für seine schwache Leistung entschuldigt, die schon im Doppel zu sehen war. Er war total von der Rolle. Als Ursache hat sich herausgestellt, dass er am Tag zuvor auf dem Kahlenberg war und sich dort in einer lustigen Runde die Kugel gegeben hat. Er musste einsehen, dass er das in seinem Alter nicht mehr so wegsteckt.

Nach dem Spiel haben wir in der Halle noch einen getrunken.

Obwohl Bodo gefehlt hat, hätten wir nach der Aufstellung der Gastgeber zu urteilen das Spiel gewinnen müssen.

G.St.

 


TTC Neuwweiler II  -  Senioren   9:4

Günter hat wie üblich zwei Tage vor dem Spiel per Mail mitgeteilt, wann und wo wir spielen. Dennoch waren Gerd und Bodo der Meinung, dass wir bereits um 19:00 Uhr spielen und sind früh angereist. Wenmin war der Meinung, dass wir erst freitags spielen. Das hatte zur Folge, dass wir erst um 19:15 Uhr in Neuweiler ankamen. Dadurch hatten wir nur eine kurze Einspielzeit. Nun aber zu unserem Spiel. Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

Gerd - Bodo - Günter - Wenmin - Michael - Franz

Doppel I Bodo/Günter, Doppel II Gerd/Michael, Doppel III Wenmin/Franz

Neuweiler hat in folgender Aufstellung gespielt:

Joachim Woll - Patric Kessler - Holger Neurohr - Ralf Wilhelm - Dirk Wagner - Heiko Pitz

Doppel I Woll/Kessler. Doppel II Neurohr/Pitz,  Doppel III Wilhelm/Wagner

Gerd/Michael haben gegen Woll/Kessler sehr stark gespielt. Die ersten beiden Sätze gingen zwar verloren, trotzdem haben sie konzentriert weitergespielt und Satz drei und vier jeweils knapp gewonnen. Den Entscheidungssatz gewannen wir klar mit 11:7. Unser Mannschaftsführer war von Michael begeistert, der taktisch sehr klug gespielt hat und immer wieder mit starken Topspin punkten konnte. Michael hatte den größeren Anteil an dem Sieg. Bodo/Günter haben beide schlecht gespielt. Sie haben viele Angriffsbälle verschlagen. Die ersten beiden Sätze endeten dennoch in der Verlängerung. Im dritten Satz hat Pitz sehr stark angegriffen, was dann zu einer 5:11 Niederlage geführt hat. Wenmin/Franz hatten gegen das starke Doppel Wilhelm/Wagner keine Chance.

Bodo ging gegen Woll 2:1 in Führung Dieser konnte dann ausgleichen. Bei Woll ließen die Kräfte immer mehr nach, was man von ihm nicht kennt. Wie sich später herausstellte hatte er körperliche Probleme. Im Entscheidungssatz ging bei Woll nichts mehr. Er verlor mit 6:11.  Gerd hat gegen Kessler beim Spielstand von 1:1 den dritten Satz in der Verlängerung verloren. Kessler griff immer sicherer an und gewann den vierten Satz klar.

Wenmin kam gegen Neurohr nicht zurecht und verlor glatt mit 0:3.  Ähnlich erging es Günter gegen Wilhelm. Nach klarem 0:2 Rückstand hätte Günter aber den dritten Satz gewinnen müssen, der mit 19:21 endete. Nach mehrerer Führung hat er keinen einzigen  Topspin getroffen.

Franz verlor glatt mit 0:3 gegen Wagner, der sehr stark spielt. Michael unterlag auch deutlich mit 0:3. Er kam mit dem starken Angriff von Pitz nicht zurecht.

Woll war gegen Gerd körperlich am Ende und verlor mit 0:3. Kessler und Bodo leisteten sich einen erbitterten Kampf. Kessler ging 2:1 in Führung, wobei er beide Sätze glücklich in der Verlängerung gewann.  Bodo glich zum 2:2 aus. Den Entscheidungssatz gewann Bodo souverän mit 11:6.

Günter hatte gegen Neurohr ebenfalls keine Chance, er unterlag 1:3. Ähnlich erging es Wenmin gegen Wilhelm mit einem 0:3. Hier waren aber zwei Sätze knapp.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass wir ein Doppel verschenkt haben und nur unser vorderes Paarkreuz gepunktet hat. Man muss auch neidvoll anerkennen, dass unsere Gastgeber von Brett 3 - 6 stärker sind.

Da die Verantwortlichen von Neuweiler vergessen hatten, etwas zum Essen zu besorgen, haben sie kurzfristig drei große Pizza bestellt. Das war eigentlich noch besser. Die klare Niederlage war schnell verdaut. Die Gemütlichkeit hat etwas gefehlt, da diesmal auch keine Bockmöbel aufgestellt waren, sodass wir im Stehen trinken und essen mussten. Das wird beim nächsten Spiel gegen Neuweiler I hoffentlich wieder besser.

G.St.

 

Senioren  -  SV Remmesweiler II 5:9

Unsere Gäste zählen zu den drei Spitzenteams. Sie sind in folgender Aufstellung angetreten:

Andreas Welter - Bernd Baumann - Uwe Luther - Christoph Schmidt - Melanie Frisch - Walter Krämer

Doppel I Luther/Krämer, Doppel II Welter/Baumann, Doppel III Frisch/Schmidt

Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:

Gerd Braun - Bodo Pokahr - Günter Stolz - Wenmin Qu - Guido Kapp - Franz Bauer

Doppel I Pokahr/Stolz, Doppel II Braun/Qu, Doppel III Kapp/Bauer

Bodo/Günter mußten gegen das Spitzendoppel Welter/Baumann ran, die sich taktisch auf Doppel II gestellt haben. In den ersten beiden Sätzen ließen wir unseren Gegnern keine Chance. Bodo punktete immer wieder mit seinen knallharten Vorhand und Rückhand Schmetterbällen. Günter spielte sichere Topspin, Die Sätze endeten 11:6 und 11:7. Danach kamen Welter/Baumann besser ins Spiel. Sie gewannen Satz drei und vier ebenso klar. Im Entscheidungssatz waren wir von Beginn an tonangebend und gewannen sicher mit 11:6. Mit dieser Niederlage hatten unsere Gegner nicht gerechnet.

Gerd/Wenmin setzten Luther/Krämer  von Beginn an unter Druck.  Sie gewannen 3:0, wobei aber die Sätze jeweils umkämpft waren.

Guido/Franz konnten dem starken Doppel Frisch/Schmidt zwar einen Satz abringen, waren aber ansonsten chancenlos.

Mit einer 2:1 Führung nach den Doppeln hatte niemand gerechnet.

Gerd kam mit dem Spiel von Baumann nicht zurecht. Er verlor 1:3. Nachdem Bodo gegen Welter den ersten Satz klar verloren hatte, überraschte er mit einem souveränen 11:3. Den dritten Satz konnte Bodo glücklich mit 16:14 für sich entscheiden. Nachdem er den vierten Satz klar verloren hatte, wurde der Entscheidungssatz zu einem wahren Krimi. Am Ende ging Bodo mit 19:17 als Sieger von der Platte. Den Zuschauern wurde ein hochklassiges Spiel geboten.

Günter konnte gegen Schmidt in den ersten beiden Sätzen noch mithalten, verlor jeweils unglücklich mit 9:11. Der dritte Satz ging dann aber klar an Schmidt. Wenmin hatte erhebliche Probleme mit den Aufschlägen von Luther, was letztendlich der Hauptgrund für die 1:3 Niederlage war. Mit starken  Angriffsbällen hat er immer wieder gepunktet, es hat aber am Ende nicht gereicht.

Guido unterlag gegen Krämer mit 0:3. Durch das lange Aussetzen hat er starke Trainingsrückstände. Franz hatte mit Melanie Frisch eine starke Gegnerin, die sicher angriff und im Spielverlauf kaum Fehler machte. Er verlor mit 0:3.

Nach dem ersten Durchgang stand  es 3:6.

Gerd kam mit dem Spiel von Welter nicht zurecht. Er verlor mit 1:3 Sätzen. Bodo ging gegen Baumann wieder über die volle Distanz. Nach hartem Kampf ging er 2:1 in Führung. Im vierten Satz legte er eine Pause ein und verlor mit 1:11, um sich dann wieder im Entscheidungssatz voll zu konzentrieren. Auch hier war es ein enger Satz, den Bodo am Ende Glücklich mit 12:10 für sich entscheiden konnte.  Günter unterlag auch gegen Luther mit 0:3. Satz zwei und drei waren jeweils knapp. Wenmin spielte sehr stark gegen Schmidt. Nach drei spannenden Sätzen ging er 2:1 in Führung. Der vierte Satz ging klar an Schmidt. Im Entscheidungssatz hat Schmidt bereits 10:7 geführt. Wenmin konnte das Ruder noch rumreißen und gewann 13:11. Melanie Frisch sorgte gegen Guido mit einem 3:0 für den neunten Punkt.

Alles in allem war es gegen diesen starken Gegner ein  tolles Ergebnis, das wir mit zwei Doppeln, zwei Einzelsiegen von Bodo und einem von Wenmin erreicht haben. Die Einzel wurden alle im Entscheidungssatz in der Verlängerung entschieden.

Nach dem Spiel sind unsere Gäste alle noch mit ins Sportheim gegangen. An Zuschauern waren wieder einmal Ingrid und Rudi, Erika, als auch Petra Abel und Ralf Finkler dabei. Günter hat das Essen wieder vorbestellt, damit keine lange Wartezeiten entstehen. Unsere Gäste haben  lange ausgehalten, teils sogar länger als ein Teil unserer eigenen Leute. Hier hat sich wieder einmal gezeigt, dass beim Tischtennis das Gesellige nach dem Spiel einen hohen Stellenwert hat. Welter und Schmidt haben sich im Lokal bei Günter erkundigt, welchen TTR-Wert Bodo und Wenmin haben. Als sie erfuhren, dass Bodo 1502  (Welter 1687) und  Wenmin 1400 (Schmidt 1543) haben, waren beide geschockt. Sie dachten gleich an die vielen Punkte, die ihnen jetzt abgezogen werden.

G. St.




Hasborn II  -  Senioren 9:7

Wir haben in folgender Aufstellung gespielt:

Gerd Braun

Bodo Pokahr

Günter Stolz

Wenmin Qu

Michael Stolz

Franz Bauer

Doppel I Gerd/Bodo

Doppel II Günter/Michael

Doppel III Wenmin/Franz

Hasborn ist wie folgt angetreten:

Bernd Krächan

Volker Wagner

Arno Krächan

Winfried Krächan

Horst Scheid

Manfred Backes

Doppel I Bernd/Arno

Doppel II Volker/Winfried

Doppel III Horst/Manfred

Günter/Michael haben gegen die Brüder Bernd/Arno sehr stark gespielt. Nach etwas schwachem Start waren die nächsten drei Sätze hart umkämpft. Sie endeten jeweils mit zwei Punkten Unterschied. Im Entscheidungssatz lief überraschenderweise nichts mehr. Nach einer schnellen Führung wuchsen unsere Gastgeber über sich hinaus und ließen und keine Chance mehr.

Vor dem Spiel hat Bodo mehrfach den Wunsch geäußert, mit Gerd zu spielen. Obwohl Günter aus früherer Erfahrung nicht begeistert war, hat er dem Wunsch nachgegeben. Es hat sich später gezeigt, dass er Recht hatte. Gegen Volker/Winfried gerieten sie 1:2 in Rückstand und gewannen den vierten Satz in der Verlängerung. Der Entscheidungssatz ging dann klar mit 11:7 an uns.

Wenmin/Franz haben ihr Spiel klar mit 3:1 gewonnen.

Mit 2:1 nach den Doppeln hatten wir einen guten Start.

Bodo lieferte sich gegen Bernd Krächan in den ersten drei Sätzen einen harten Kampf. Mit knallharten Vorhand und Rückhand Schmetterbällen brachte er Bernd zum Verzweifeln. Im vierten Satz führte Bodo seinen Gegner regelrecht vor (11:4).

Gerd hat gegen Wagner im ersten Satz 9:3 und 10:6 geführt und verlor dann noch 10:12. Auch im zweiten Satz ging er gleich in Führung und verlor noch. Danach war nichts mehr drin (3:11).

Wenmin konnte gegen Arno Krächan im ersten Satz noch mithalten und verlor unglücklich in der Verlängerung. Er gewann den zweiten Satz souverän mit 11:5. In Satz drei und vier ließ Arno ihm keine Chance mehr (11:5,11:6).

Günter musste wieder einmal gegen Winfried Krächan ran, gegen den er sich in der Vergangenheit schon heiße Kämpfe geliefert hat. Diesmal war es ähnlich. Nach hartem Kampf ging Winfried 2:1 in Führung und lag im vierten Satz bereits 10:6 vorne. Günter gewann diesen Satz noch 15:13. Im Entscheidungssatz war Günter total von der Rolle. Er wurde hektisch und machte dadurch leichte Fehler. Der Satz ging mit 11:2 an Winfried.

Franz bestritt gegen Horst Scheid ein sehr wechselhaftes Spiel, das über die volle Distanz ging. Nachdem er den ersten Satz 11:0 gewonnen hatte, verlor er die nächsten beiden Sätze jeweils mit 6:11. Franz drehte den Spieß um und gewann Satz vier und fünf mit 11:6.

Michael ging gegen Manfred Backes nach zwei knappen Sätzen 2:0 in Führung und verlor den dritten Satz klar. Im vierten Satz sorgte Michael mit einem glücklichen 14:12 für den Sieg.

Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4 für uns.

Nachdem Gerd gegen Bernd Krächan den ersten Satz deutlich verloren hatte, gewann er die nächsten beiden Sätze ebenso klar. Ab Satz vier lief bei Gerd nicht mehr viel, Bernd wurde auch immer stärker und gewann souverän.

Bodo ist gegen Volker Wagner mit einem 11:7 gut gestartet. Die nächsten drei Sätze liefen gerade umgekehrt.

Günter hatte gegen Arno Krächan keine Chance und unterlag glatt mit 0:3. Wenmin spielte gegen Winfried Krächan taktisch sehr klug. Er hielt den Ball sicher im Spiel und überraschte immer wieder mit guten Topspin und knallharten Endschlägen. Die Angriffsbälle von Winfried hat er gut geblockt. Wenmin gewann klar mit 3:0, wobei der dritte Satz in die Verlängerung ging.

Michael spielte im ersten Satz gegen  Horst Scheid etwas verhalten, was zu einer Niederlage führte. Die nachfolgenden Sätze hatte er seinen Gegner sicher im Griff und gewann haushoch mit 3:1. Franz bestritt gegen  Manfred Backes einen erbitterten Kampf. Nachdem er den ersten Satz klar gewonnen hatte, verlor er den zweiten Satz in der Verlängerung. Der dritte Satz ging klar an Franz. Er sah schon wie der sichere Sieger aus. Es kam dann aber die überraschende Wende. Manfred gewann Satz vier und fünf deutlich mit jeweils 11:5.

Im Schlussdoppel sahen Gerd/Bodo gegen die Brüder Krächan nicht gut aus. Die ersten beiden Sätze endeten mit 11:3 und 11:5. Der dritte Satz war mit 11:9 dann doch knapp.

Nach dem Spiel saßen wir noch lange in der Halle. Es gab wie üblich heißen

Lyoner mit Weck und Karlsberg Urpils. Leider standen keine alkoholfreien Getränke zur Verfügung.

Hasborn gehört auch zu den Mannschaften, mit der uns eine lange Freundschaft verbindet..

G.St.


 

Senioren  -  TTG Holz-Wahlschied   1:9

Da Franz Bauer kurzfristig ausgefallen ist, hat sich Frank bereiterklärt, uns zu unterstützen. Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:

Frank Schwarz, Gerd Braun ,Bodo Pokahr, Günter Stolz, Wenmin Qu, Michael Stolz

Doppel I Frank/Bodo

Doppel II Gerd/Wenmin

Doppel III Günter/Michael

Holz-Wahlschied ist mit der gewohnten Aufstellung angetreten:

Marc Mühlhäuser., Till Huppert,Walter Scheidhauer, Karl Böhm, Hans Peter Böhm, Franz John

Doppel I Mühlhäuser/Scheidhauer

Doppel II Hupperet/John

Doppel III Böhm/Böhm

Ingrid, Inge und Rudi haben uns als Zuschauer unterstützt. Ingrid hat wieder einmal alle Spiele gezählt und Rudi hat die Ergebnisse eingetragen.

Die erste große Überraschung war die Niederlage von Frank/Bodo gegen Huppert/John. Nach den ersten beiden Sätzen sah es nach einem klaren Sieg aus (11:7 und 11:4). Das Blatt hat sich dann gewendet. Satz drei ging mit 11:9 an unsere Gäste. In Satz vier waren Frank und Bodo total von der Rolle, er endete 6:11. Der Entscheidungssatz war ausgeglichen. Der 82-jährige John wurde immer stärker. Es ging in die Verlängerung, die mit 14:16 endete.

Gerd/Wenmin haben sich gegen das starke Doppel I gut verkauft. Sie haben zwar 0:3 verloren, es waren aber jeweils knappe Sätze.

Günter/Michael sind mit einem sicheren 11:6 gut gestartet. Im zweiten Satz war Michael total von der Rolle. Er hat kaum einem Ball getroffen, was zu einer 2:11 Niederlage führte. Ohne Grund wurde er immer hektischer.  Im dritten Satz unterlagen wir 9:11. Günter, der es dann zwingen wollte, machte auch leichte Fehler. Der vierte Satz ging mit 11:6 an unsere Gäste. Wir hatten uns von diesem Spiel mehr versprochen.

Mit einem 0:3 hatten wir einen denkbar schlechten Start, mit dem niemand gerechnet hat.

Frank hat sehr stark gegen Huppert gespielt und klar mit 3:0 gewonnen. Gerd hat sich gegen Mühlhäuser gut gewehrt und auch einen Satz gewonnen. Mehr war auch nicht drin.

Bodo unterlag 0:3 gegen Karl Böhm, Satz zwei und drei waren knapp. Taktisch hat Bodo nicht gut gespielt. Nach längeren Schupfbällen wollte er sowohl mit der Rückhand als auch Vorhand mit harten Schmetterbällen punkten, was meistens in die Hose ging. Günter hat gegen Scheidhauer den ersten Satz klar verloren. Im zweiten Satz kam er besser ins Spiel, verlor dann aber doch knapp.  Den dritten Satz gewann Günter klar mit 11:4. Im vierten Satz stand es 9:9. Walter konnte zweimal mit seinem Aufschlag punkten.  Hauptgrund für die Niederlage waren während des gesamten Spiels die guten Aufschläge von Walter. Wenmin musste jetzt gegen John antreten. Da Günter und Michael auch schon gegen ihn verloren haben, waren wir gespannt, wie Wenmin zurechtkam. Wenmin traf kaum einem Ball (2:11, 3:11, 4:11).

Michael haderte gegen Hans-Peter Böhm während des gesamten Spiels mit sich selbst. Im Vergleich zu dem Spiel gegen Quierschied war er nicht mehr wieder zu erkennen. Er verlor klar mit 1:3.

Im zweiten Durchgang unterlag Frank erwartungsgemäß gegen den starken Marc Mühlhäuser, gewann aber wenigstens einen Satz.

Franz John hat nach dem Spiel erklärt, dass er neue Beläge hat. Sowohl im Doppel als auch Einzel hat sich gezeigt, dass sie für den Gegner unangenehm sind. Wenn man bedenkt, dass Franz 82 Jahre alt und körperlich stark eingeschränkt ist, kann man seine Leistung nur bewundern.  Seine Mannschaftskameraden waren begeistert, was wir auch nur unterstreichen können.

Während des Spiels hat Günter wieder nachgefragt, wer was essen will und die Bestellung per WhatsApp durchgegeben. Die hohe Niederlage hatte auch einen Vorteil. Wir waren früh im Lokal. Außer Huppert gingen unsere Gäste alle mit. Wie schon öfters erwähnt, verbindet uns mit Holz-Wahlschied eine tiefe Freundschaft. Bei gutem Essen haben wir lange zusammen gesessen und uns sehr gut unterhalten. Die deutliche Schlappe war gleich nach dem Spiel vergessen. Es war wieder einmal ein schöner Abend, was Hans-Peter auch betont hat.

G.St.

TV Quierschied  -  Senioren  9:1

Es ist immer nett, wenn die Heimmannschaft bei der Begrüßung ein schönes und spannendes Spiel wünscht. Hiervon konnte jedoch keine Rede sein, wenn man sich die beiden Aufstellungen anschaut. Quierschied hat in folgender Aufstellung gespielt:

Hermann Pitsch

Franz Scherer

Andreas Schneider

Jürgen Witter

Gottfried Zinsmeister

Stefan Geib

Doppel I Pitsch/Scherer

Doppel II Schneider/Witter

Doppel III Zinsmeister/Geib

Wir sind mit folgender Mannschaft angetreten:

Bodo Pokahr

Günter Stolz

Wenmin Qu

Gabi Heckmann

Michael Stolz

Franz Bauer

Doppel I Pokahr/Stolz G

Doppel II Qu/Bauer

Doppel III Heckmann/Stolz M

Nach der klaren Niederlage von Wenmin/Franz haben Bodo/Günter gegen Schneider/Witter stark begonnen.  Sie gewannen den ersten Satz 11:6: Den zweiten Satz verloren sie etwas unglücklich 9:11. Danach lief nichts mehr, Satz drei und vier gingen klar an Quierschied. Gabi/Michael waren gegen Zinsmeister/Geib gleichwertige Gegner. Nach vier knappen Sätzen mussten sie sich geschlagen geben.

Günter musste gegen Hermann antreten. Im ersten Satz hat er noch gut mitgehalten und 9:11 verloren.  In den nächsten beiden Sätzen wurden ihm dann die Grenzen aufgezeigt  (3:11, 6:11)

In einer spannenden Partie ging Bodo gegen Franz 2:1 in Führung. Er verlor dann den vierten Satz 9:11. Im Entscheidungssatz war die Luft raus, er ging 11:6 an Franz.

Gabi, die sich immer gerne gegen Quierschied aufstellen  lässt, hat gegen Andreas sehr stark gespielt. Mit den langen Noppen von Andreas hatte sie keine Probleme. Mit guten Aufschlägen und anschließenden sicher platzierten Schmetterbällen hat sie Andreas immer wieder überrascht. In drei engen Sätzen musste Gabi sich geschlagen geben.  Es war dennoch ein Spiel auf Augenhöhe.

Wenmin hatte gegen Jürgen keine Chance, gewann aber wenigstens einen Satz. Franz, der in der Vergangenheit schon einmal gegen Gottfried gewonnen hat, hatte diesmal keine Chance.

Michael geriet gegen Stefan 0:2 in Rückstand.  Er kam dann immer besser ins Spiel und gewann Satz drei und vier souverän. Im Entscheidungssatz war irgendwie der Faden gerissen. Stefan führte mit 8:4 und sah schon wie der sichere Sieger aus. Michael ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und kämpfte sich Punkt für Punkt heran.  Stefan wurde immer unsicherer und hat sich nichts mehr zugetraut. Er machte keinen Punkt mehr und unterlag 8:11.

Nach dem ersten Durchgang stand es 8:1 für Quierschied.

Bodo unterlag im letzten Spiel gegen Hermann mit 0:3. Zwei Sätze endeten knapp mit 9:11.

Mit unseren Quierschieder Freunden haben wir anschließend noch eine gemütliche Zeit im Restaurant in der Jahnhalle verbracht und eine Kleinigkeit gegessen.  Es war wieder einmal ein schöner Abend.

G.St.

Überzeugender Sieg gegen Dörsdorf

Im 1.Spiel der neuen Runde trafen wir auf unsere Freunde aus Dörsdorf. Man merkte den Akteuren schon an , dass sie längere Zeit keinen Schläger mehr in der Hand hatten. Viele leichte Fehler wechselten sich mit guten Ballwechseln ab. Ein Spieler von Dörsdorf schaffte es sogar im Doppel von 6 Aufschlägen keinen auf die Platte zu bekommen. Entweder Ball nicht getroffen, im Netz gelandet, über die Platte oder falsches Feld. Da Günter und Gerd verhindert waren sprangen Thai-Vi und Andreas für sie ein. So spielten wir in folgender Aufstellung : Thai-Vi, Andreas, Bodo, Wenmin, Michael und Franz B. Dörsdorf spielte mit : Graf, Wagner, Angel, Giebel, Johann und Kraß. Thai-Vi/Bodo hatten im Doppel mehr Mühe als erwartet. Sie setzten sich nach 1:2 Rückstand noch mit 3:2 Sätzen durch. Andreas/Franz konnten den 1.Satz knapp gegen Graf/Angel gewinnen, waren dann aber ohne Chance und verloren mit 1:3 Sätzen. Wenmin/Michael steigerten sich nach verlorenem 1.Satz gegen Johann/Kraß und siegten mit 3:1. Thai-Vi ließ seinem Gegner Wagner keine Chance und gewann sicher mit 3:0. Ein spannendes Spiel lieferten sich Andreas gegen Graf. Der 1.Satz ging an Graf mit 11:8. Im 2.und 3.Satz konnte Andreas mit je 2 Punkten Vorsprung die 2:1 Satzführung herstellen. Im 4.Satz hatte Graf beim 12:10 die Nase vorn. im 5.Satz setzte sich Andreas mit 11:8 durch. Also 3:2 Sieg und 5:1 Führung. Wenmin sah gegen Angel nach einer 2:0 Führung schon wie der sichere Sieger aus, musste sich aber noch mit 2:3 geschlagen geben. Alle verlorenen Sätze gingen mit 2 Punkten Vorsprung an seinen Gegner. Michael hatte mit seinem Gegner Kraß keine Arbeit und gewann mühelos mit 3:0. Franz machte es spannender. Im entscheidenden 5.Satz setzte er sich gegen Johann durch. Zwischenstand 7:2. Thai-Vi spielte nun gegen die Nr. 1 der Gäste Graf. Nach einem packendem Spiel gewann Thai-Vi im 5.Satz mit 12:10. Andreas stellte mit einem klaren 3:0 Sieg über Wagner den Endstand von 9:2 her. Etwas überraschend der hohe Sieg. Ingrid, Inge und Rudi waren die einzigen Zuschauer. Ingrid zählte wie schon öfter alle unsere Spiele. Auch sonst klappte alles gut obwohl Günter ja nicht anwesend war. Andreas schrieb die Aufstellung und machte die Begrüßung. Michael kümmerte sich um die Bestellung des Essens im Sportheim. Rudi war für die Eingabe im Spielberichtsbogen zuständig. Nach dem Spiel ging es ins Sportheim. 4 Spieler von Dörsdorf gingen noch mit. Dort verbrachten wir bei gutem Essen und angenehmen Gesprächen noch einige Zeit. Es war insgesamt ein schöner gelungener Abend.

R.H