TTG Rohrbach-St.Ingbert e.V.              

                              

TV Quierschied  - 1. Senioren  9:4 am 05.12.2019

Quierschied hat in folgender Aufstellung gespielt:
Herrmann Pitsch - Scherer - Schneider - Witter- Geib - Klaus Pitsch
Doppel I H. Pitsch/Scherer, II Schneider/K. Pitsch, III Witter/Geib

Wir haben wie folgt gespielt:
Gerd - Andreas - Günter - Michael St. - Thai-Vi - Michael K.
Doppel I Gerd/Andreas, II Günter/Michael K., III Michael St./Thai-Vi

Bei der Begrüßung haben unsere Gastgeber sich gewundert, wo Klaus Pitsch steckt. Alle sind davon ausgegangen, dass er ein menschliches Bedürfnis hatte. Weit gefehlt, Klaus erschien plötzlich als Nikolaus verkleidet und überreichte uns ein kleines Geschenk mit Süßigkeiten. Da waren selbst seine Mannschaftskameraden überrascht.
Bei dieser starken Aufstellung von Quierschied sind wir davon ausgegangen, dass wir eine "Klatsche" bekommen. Dem war aber nicht so.
Für die Überraschung des Abends sorgten Günter und Michael K., die gegen die starken Spieler Franz Scherer und Herrmann Pitsch antreten mussten. Die ersten beiden Sätze waren hart umkämpft. Günter punktete immer wieder mit seinen Topspin. Michael hielt den Ball sehr sicher im Spiel und überraschte zwischendurch mit guten Angriffsbällen. Beide haben sich sehr gut ergänzt. Wir gingen 2:0 in Führung.  Franz, der vorher nur abgewehrt hatte, griff im dritten Satz sicher an, was zu einer 6:11 Niederlage führte.  Im vierten Satz wurde es wieder spannend. Wir gewannen knapp mit 11:9. Gerd/Andreas sorgten gegen Schneider /Klaus P. mit einem souveränen 3:1 für unsere 2:0 Führung. Michael/Thai-Vi gerieten gegen Witter/Geib 0:2 in Rückstand. Sie kämpften sich zum 2:2 heran. Der Entscheidungssatz ging in die Verlängerung. Leider mussten sie sich 15:17 geschlagen geben.
Wir hätten also mit etwas Glück 3:0 in Führung gehen können.
Andreas sah gegen Herrmann Pitsch nicht gut aus. Er verlor klar mit 0:3. Gerd spielte gegen Scherer sehr sicher. Den ersten Satz gewann er etwas glücklich mit 13:11.  Die nächsten beiden Sätze gewann Gerd mit 11:8 und 11:6. Mit einem so klaren Sieg hätte niemand gerechnet. Michael hat gegen Schneider sehr druckvoll begonnen. Ähnlich wie im Training hat er sehr schnelle Topspin gezogen und sowohl mit der Vorhand als auch Rückhand sicher geschmettert. Günter war ganz begeistert. Michael ging 2:0 in Führung. Es folgten dann zwei Sätze, die spannender nicht sein konnten. Leider verlor Michael beide in der Verlängerung. In diesen Sätzen ließ Michael sein druckvolles Spiel mehr und mehr vermissen. Im Entscheidungssatz  ging dann nichts mehr. Er ging mit 11:3 an Schneider. Günter hatte beim Spiel gegen Witter noch schlechte Erinnerungen an die letzte Begegnung, als er mit dessen variablen Aufschlägen nicht zurecht kam und dem folgenden Angriff  nichts entgegen zu setzen hatte. Diesmal war es anders. Günter griff einige Aufschläge auf die Vorhand direkt an und hatte auch sonst keine Probleme damit.  Dadurch kam er immer wieder zu seinen Topspin. Dennoch unterlag Günter 0:3, es war aber in allen Sätzen knapp. Mit etwas Glück wäre mehr drin gewesen.
Michael K. kam in den ersten beiden Sätzen mit dem Spiel von Geib nicht zurecht und lag 0:2 zurück. Der dritte Satz war dann ausgeglichen. Leider ging er in der Verlängerung verloren. Thai-Vi musste sich gegen Routinier Klaus Pitsch voll konzentrieren. Mit sicherem Spiel und gezielten Angriffsbällen gewann er am Ende verdient 3:0.
Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4. Alles war noch offen.

Gerd stellte gegen Herrmann Pitsch seine momentane Stärke wieder unter Beweis. Die ersten vier Sätze waren wechselhaft.  Nach 1:2 Rückstand glich Gerd mit einem klaren Satz zum 2:2 aus.  Der Entscheidungssatz stand immer auf Messers Schneide. Leider unterlag Gerd in der Verlängerung. Andreas konnte Scherer einen Satz abringen, war ansonsten aber chancenlos. Günter gewann den ersten Satz gegen Schneider souverän. Er vergab den zweiten Satz mit 12:14. Auch die nächsten beiden Sätze endeten  in der Verlängerung. Es stand danach 2:2. Im fünften Satz hatte Günter einen schlechten Start und geriet 1:5 in Rückstand. Er kämpfte sich noch heran, verlor dann aber 7:11. Michael war in den ersten drei Sätzen gegen Witter ein gleichwertiger Gegner. Witter ging 2:1 in Führung, wobei die beiden Sätze jeweils mit zwei Punkten Unterschied endeten. Im vierten Satz hatte Michael keine Chance mehr. Somit stand es 9:4 für Quierschied.

Das Ergebnis ist dem Spielverlauf nach zu urteilen eigentlich zu hoch. Alle knappen Spiele gingen auf das Konto von Quierschied.  Mit dieser Mannschaftsaufstellung haben wir uns gegen diesen starken Gegner gut verkauft. Trotz der deutlichen Niederlage hat das Spiel Spaß gemacht, weil wir unseren Gegnern alles abverlangt haben.
Mit den Spielern von Quierschied verbindet uns eine langjährige Freundschaft, die wir bei dem anschließenden Umtrunk fortgesetzt haben.

G.St.


1.  Senioren - SV Remmesweiler II  4:9 am 29.11.2019

Ursprünglich hatten wir geplant, gegen Remmesweiler ganz stark anzutreten. Leider war Marc verhindert und Bodo kurzfristig krank geworden. Wir haben dann in folgender Aufstellung gespielt:

 Gerd - Andreas - Frank - Günter - Michael - Thai-Vi

Doppel I Gerd/Andreas, II Frank/Michael, III Günter/Thai/Vi

 Unsere Gäste haben wie folgt gespielt:

Jung - Baumann - Luther - Schmidt - Krämer - Koenicke

Doppel I Jung/Luther, II Baumann/Schmidt, III Krämer/Koenicke

Die ersten beiden Doppel gingen jeweils mit 3:0 an Remmesweiler. Nachdem Gerd/Andreas den ersten Satz klar verloren hatten, waren sie in den folgenden Sätzen gleichwertige Gegner. Leider gingen die Sätze mit jeweils zwei Punkten Unterschied an Remmesweiler. Günter/Thai-Vi taten sich gegen Krämer/Koenicke unnötig schwer, da beide immer wieder  leichte Bälle vergaben. Am Ende hat es aber doch zu einem 3:1 Sieg gereicht.

Nach dem Doppeln lagen wir 1:2 zurück.

Gerd hatte gegen Baumann keine Chance. Bei dem 0:3 war nur der dritte Satz knapp. Andreas legte gegen Jung einen tollen Start hin. Mit sehr starkem Angriff gewann er den ersten Satz 11:5. Er führte im zweiten Satz 10:4, dann häuften sich die Fehler, was letztendlich zu einer 10:12 Niederlage führte. Im dritten Satz drehte Andreas wieder richtig auf und gewann klar mit 11:6. Dann kam der Einbruch, Jung wurde auch immer stärker. Die letzten beiden Sätze gingen klar an Jung. Schade, dieses  Spiel war nach dem Spielverlauf verschenkt.

Frank spielte gegen Schmidt, der bereits im Doppel mit guten Topspin und sicheren Rückhand Schmetterbällen überzeugt hat. Im ersten Satz war Frank zu passiv und bekam mit einem 5:11 die Quittung. Danach wurde die Partie spannend. Frank setzte jetzt seinen Gegner mit starken Topspin unter Druck und gewann verdient mit 3:1. Günter konnte Luther zwar einen Satz abnehmen, war aber ansonsten aufgrund vieler eigener Fehler chancenlos.

Michael ging gegen Koenicke über die volle Distanz. Nach verlorenem ersten Satz ging er mit sicherem Angriff 2:1 in Führung. Er ließ dann etwas nach und verlor den vierten Satz in der Verlängerung. Im Entscheidungssatz war Michael voll konzentriert und gewann sicher mit 11:7. Thai-Vi verlor gegen Krämer den ersten Satz, weil er zu viel auf Sicherheit spielte und Krämer Gelegenheit gab, mit guten Angriffsbällen zu punkten. Günter hat Thai-Vi eingestellt. Er spielte dann, wie wir es im Training von ihm kennen und gewann mit sicherem Angriff klar mit 3:1. Sehenswert waren seine knallharten Rückhand Schmetterbälle. Krämer verstand die Welt nicht mehr.

Nach dem ersten Durchgang stand es 4:5, alles war noch offen.

Die nächsten beiden Spiele am vorderen Paarkreuz waren hart umkämpft. Bei Gerd endeten alle vier Sätze mit zwei Punkten Unterschied, leider zugunsten von Jung.

Andreas drehte im ersten Satz richtig auf und gewann 11:6. Baumann konnte zum 1:1 ausgleichen. Andreas ließ nicht locker und ging mit starkem Angriff 2:1 in Führung. Danach war irgendwie der Faden gerissen. Bei Andreas häuften sich die Fehler, was Baumann mit seinem sicheren Spiel gnadenlos ausnutzte. Satz vier und fünf gingen klar an Baumann. Frank gewann gegen Luther den ersten Satz knapp, hatte danach aber keine Chance mehr. Günter spielte auch gegen Schmidt schwach unter unterlag 0:3. Den zweiten Satz, der 15:17 endete, hätte er eigentlich nach mehreren Satzbällen gewinnen müssen.

Somit stand es 9:4 für Remmesweiler. Leider kam unter hinteres Paarkreuz nicht mehr zum Zug. Sie hätten vermutlich auch diese beiden Spiele gewonnen.

Ralf Finkler, der noch verletzt ist, war als Zuschauer dabei. Wir wurden von Rudi unterstützt, den wir wieder einmal enttäuscht haben.

Mit Ausnahme von Jung, dessen Frau Geburtstag hatte, sind alle noch mitgegangen. Günter hat das Essen im Sportheim wieder telefonisch vorbestellt, sodass wir keine Wartezeit hatten.

 G.St.

          


TTC Oberwürzbach - 1. Senioren 9:1

 

Mit folgender Aufstellung sind wir angetreten:

Gerd - Günter -Wenmin - Michael -Thai-Vi - Guido

Doppel I Gerd/Thai-Vi, II Günter/Michael, III Wenmin/Guido


Oberwürzbach ist in folgender Aufstellung angetreten:

Damianov - Schwarz - Lampel - Petra Abel - Meyer - Heib

Doppel I Lampel/Abel, II Damianov/Schwarz, III Meyer/Heib

Günter/Michael haben gegen Lampel/Abel wenigstens einen Satz gewonnen. Gerd/Thai-Vi haben gegen Damianov/Schwarz gut gespielt und auch einen Satz gewonnen.

Zu den Spielen an den ersten vier Brettern gibt es nichts zu berichten. Für jeden war es mal ganz interessant, gegen so starke Spieler anzutreten.

Am hinteren Paarkreuz waren mit Meyer und Heib zwei Spieler eingesetzt, die ähnliches Niveau wie wir haben.  Dies hat sich dann auch bei den Spielen gezeigt. Gudio hat Meyer alles abverlangt. Nach verlorenem ersten Satz konnte er ausgleichen. Im dritten Satz unterlag er 17:19. Danach war die Luft raus. Ein starkes Spiel sahen wir bei Heib gegen Thai-Vi, das über fünf Sätze lief. Thai-Vi hat taktisch sehr klug gespielt und seinem Gegner die Konterbälle wechselseitig weit in die Ecken gespielt und ihn dadurch immer wieder zu Fehlern gezwungen. Er hat den fünften Satz mit 11:8 gewonnen. Hut ab vor dieser starken Leistung in seinem ersten Spiel.

Nach dem Spiel waren wir noch im Lokal Adler in Ommersheim. Von unseren Gastgebern waren leider nur Klaus Schwarz und Heinz Lampel dabei. Wir haben uns viel über alte Zeiten unterhalten.

 

G.St.

 

 


1.   Senioren - TTG Holz-Wahlschied 5:9  am 08.11.2019

Holz-Wahlschied ist ein Mitkonkurrent um den Abstieg. Wir sind wir daher mit drei Spielern unserer Herren  angetreten, hier die Aufstellung:

Marc - Gerd -Andreas - Frank - Günter - Michael

Doppel I Marc/Frank, II Gerd/Michael, III Andreas/Günter

Die Gäste haben in folgender Aufstellung gespielt:

Mühlhäuser - Scheidhauer - Huppert - Karl Böhm - Peter Böhm - John

Doppel I Mühlhäuser/Scheidhauer, II Huppert/John, Böhm/Böhm

 Marc/Frank haben ihr Spiel gegen Huppert/John klar mit 3:0 gewonnen. Gerd/Michael hielten gegen Mühlhäuser/Scheidhauer gut mit. Nach einem einem 1:1 verloren sie den dritten Satz unglücklich in der Verlängerung. Den vierten Satz gewannen die Gäste klar. Günter ist vor dem Spiel von einem Sieg gegen Böhm/Böhm ausgegangen, da er die beiden aus vielen Begegnungen kennt und wusste, dass sie mit starken Topspin zu bezwingen sind. Wie man so schön sagt, es muss alles erst mal gespielt werden. Sowohl Andreas als auch Günter waren mit ihrem Angriff nicht sicher genug und wurden auch immer wieder von starken Schmetterbällen von Peter Böhm überrascht. Am Ende mussten sie sich nach einem knappen 4. Satz geschlagen geben.

Marc hat den ersten Satz gegen Scheidhauer verloren. Danach ließ er nichts mehr anbrennen und gewann mit starkem Angriff die nächsten Sätze souverän. Gerd ist gegen Mühlhäuser mit einem sicheren 11:7 gut gestartet. Mühlhäuser wurde immer sicherer und gewann die nächsten beiden Sätze deutlich. Gerd konnte mit einem hart umkämpften 12:10 ausgleichen. Mühlhäuser gewann den Entscheidungssatz überzeugend mit 11:1. Frank hat gegen Huppert im ersten Satz sehr stark angegriffen und klar mit 11:7 gewonnen.  Die nächsten beiden Sätze liefen dann nicht so gut. Sie gingen mit 11:6 und 11:7 an Huppert. Mit sehr starkem Angriff setzte Frank seinen Gegner anschließend so unter Druck, dass dieser keine Chance mehr hatte (11:4, 11:4).

Günter musste nun gegen den 80-jährigen John ran, der aufgrund einer Gehbehinderung mit einem Stock in die Halle kam. John steht während des gesamten Spiels fest an einem Platz dicht hinter der Platte. Das soweit zur Ausgangslage. Günter fand überhaupt kein Konzept. John hat die Topspin mit seinen langen Noppen und der Vorhand sicher geblockt und die hohen Bälle geschmettert. Das Spiel ging mit einem klaren 3:0 an John. Diese Niederlage ist einfach blamabel. Um Friedrich Merz zu zitieren "krottenschlecht". Michael hatte mit Peter Böhm einen starken Gegner, der sehr gut abgewehrt hat und immer wieder mit knallharten

 Marc gewann gegen Mühlhäuser den ersten Satz mit 12:10 und unterlag dann 9:11. Marc griff dann immer stärker an. Er ließ Mühlhäuser keine Chance mehr (11:6, 11:4). Mühlhäuser meinte nach dem Spiel, dass er nicht einen einzigen Topspin blocken konnte, was letztendlich entscheidend gewesen sei. Gerd ging gegen Scheidhauer über die volle Distanz. Die ersten drei Sätze waren hart umkämpft, Scheidhauer ging 2:1 in Führung. Gerd gewann den vierten Satz überraschend mit 11:1, was aus seiner Sicht nichts Gutes zu bedeuten hätte. So kam es dann auch. Im Entscheidungssatz lag Scheidhauer immer in Führung.  Er gewann am Ende knapp mit 11:9. Nachdem Andreas den ersten Satz gegen Huppert haushoch verloren hatte, unterlag er im zweiten Satz in der Verlängerung. Andreas drehte dann richtig auf und ließ Huppert in Satz drei und vier nicht die Spur einer Chance. Der Entscheidungssatz war dann wieder ausgeglichen. Beim Stand von 9:10 vergab Huppert seinen Aufschlag, so kann man es auch machen. Frank bestritt gegen Karl Böhm eine wechselhafte Partie. Nach klar gewonnenem ersten Satz verlor er die nächsten beiden Sätze auch jeweils klar. Es folgte dann wieder ein 11:5 Satzgewinn. Im Entscheidungssatz behielt Böhm die Oberhand und gewann 11:7. Neben seiner sicheren Abwehr waren an diesem Abend gute Rückhandschläge ausschlaggebend, die ihm nach eigener Aussage sonst nicht so gut gelingen.

Günter kam dann gegen Peter Böhm, gegen den er in der Vergangenheit schon viele harte Kämpfe mit ausgeglichener Bilanz bestritten hat. Günter legte einen hervorragenden Start hin. Nach 6:0 ging er 8:1 in Führung. Unfassbar, dass er diesen Satz noch 10:12 abgab. Dies ist einfach Unvermögen, was letztendlich Günter aus dem Spiel brachte und Böhm immer stärker werden ließ. Böhm griff dann auch vermehrt sicher an und gewann die nächsten beiden Sätze klar.

Somit stand es 5:9. Wir müssen die starke Leistung unserer Gäste anerkennen Garant für die Sieg waren die Brüder Böhm, die mit ihrem Doppel und Einzel 5 Punkte beigesteuert haben.

Auffallend bei uns ist, dass die Stammspieler keinen einzigen Punkt beigesteuert haben, weder im Doppel noch im Einzel. Gerd hat in beiden Spielen eine starke Leistung gezeigt. Am Ende hat es leider nicht gereicht.

Holz-Wahlschied ist eine sehr sympathische und faire Mannschaft. Sie applaudieren nicht nur bei den eigenen Spieler, sondern auch beim Gegner, wenn schöne Bälle gespielt werden. Dies ist in der Häufigkeit sonst bei keiner gegnerischen Mannschaft festzustellen, wird auch von uns nicht getan.

Nach dem Spiel saßen wir gemütlich im Sportheim zusammen. Im Vorfeld hat Günter in Absprache mit der Wirtin in der Halle abgefragt, wer was essen will und die  Bestellung telefonisch durchgegeben. Dadurch hatten wir keine lange Wartezeit. Wir haben uns nett unterhalten.Trotz der Niederlage war es ein schöner Abend.

G.St.


TTF Hasborn II - 1. Herren  9:5-25.10.2019

Obwohl Hasborn ein großes Potential an starken Spielern für die 2. Mannschaft hat, ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass vier Stammspieler immer spielen und dann bei Bedarf noch zwei stärkere, die auch in der 1. Seniorenmannschaft zum Einsatz kommen. Da Hasborn auch am Tabellenende steht, sind sie mit folgender Mannschaft angetreten:

Koch (2.8) - Volker Wagner (2:10) - Bernd Krächan (2.11) - Arno Krächan (2.15) - Winfried Krächan (2.16) - Horst Scheid (2:18)

Doppel I Krächan B/Krächan A, II Koch/Scheid, III Wagner/Krächan

Mit folgender Mannschaft waren wir auch gut aufgestellt:

Marc - Gerd -Frank - Günter - Wenmin - Michael

Doppel I Marc/Frank, II Gerd/Michael, III Günter/Wenmin

Es war eigentlich geplant, dass Andreas auch noch mitspielt. Er war leider beruflich verhindert.

Gerd/Michael unterlagen gegen die Brüder Krächan mit 1:3. Sie hatten eigentlich keine Chance. Marc/Frank kamen in den ersten beiden Sätzen überhaupt nicht ins Spiel und gerieten klar mit 0:2 in Rückstand. Frank war total unsicher und vergab einige leichte Bälle. Die Sätze drei und vier waren hart umkämpft, mit Glück gewannen wir 11:9 und 13:11. Dies war die Wende, im Entscheidungssatz lief es wie am Schnürchen (11:5). Günter/Wenmin hatten mit Wagner/Krächan W starke Gegner. Wagner griff sowohl mit der Rückhand als auch Vorhand fast jeden Ball an und Winfried sorgte für die nötige Sicherheit. Wir unterlagen 0:3, wobei zwei Sätze knapp ausgingen.

 Gerd spielte gegen die Nummer eins souverän. Er wehrte sicher ab und punktete immer wieder mit seinen speziellen Topspin. Nach drei hart umkämpften Sätzen ging Gerd als Sieger von der Platte. Marc gab den ersten Satz gegen Wagner ab, drehte dann aber auf und gewann sicher mit 3:1. Günter musste zuerst gegen Krächan B. ran, dessen Spiel ihm überhaupt nicht liegt. Es war ein klares 3:0 für Bernd. Frank ist gegen Arno Krächan gut gestartet und ging 2:0 in Führung. Arno, der konsequent angriff, konnte auf 2:2 verkürzen. Im Entscheidungssatz führte Frank zwischendurch mit 3 Punkten. Der Satz ging in die Verlängerung, Frank unterlag mit 12:14. Es war eine ausgeglichene spannende Partie. Michael hatte im ersten Satz gegen Winfried K. etwas Pech und verlor in der Verlängerung. Der zweite Satz ging an Michael, danach lief nichts mehr. Das Spiel ging mit 3:1 an Winfried, wobei Michael zu harmlos angriff. Bei Wenmin stand es nach den ersten beiden Sätzen 1:1. Wenmin merkte, dass er mit seinem Angriff nicht durchkam und viele leichte Fehler machte. Er spielte von da an auf Sicherheit und schupste mit Horst lange hin und her. Wenn der Ball mal günstig lag, punktete er mit Schmetterbällen. Satz drei und vier ging mit jeweils zwei Punkten Unterschied an Wenmin. Es war kein schönes Spiel, am Ende zählt nur das Ergebnis.

Nach dem ersten Durchgang stand es 5:4 für Hasborn. Es war alles noch offen.

 Bei der Partie Marc gegen Koch wurde den Zuschauern tolle Ballwechsel geboten. Die ersten beiden Sätze gingen an Koch. Marc konnte mit einem sicheren 11:7 verkürzen, es sah nach einer Wende aus. Dem war aber nicht so. Mit sehr starkem Angriff konnte Koch das Spiel mit 11:7 für sich entscheiden. Gerd setzte gegen Wagner seine starke Form fort. Es war ein taktisches Spiel auf beiden Seiten. Der Ball wurde lang im Spiel gehalten und dann folgten beiderseits die schnellen Topspin. Gerd wehrte super ab und griff sicher an, was ihn 2:0 in Führung brachte. Mit einem knappen 12:10 konnte Wagner auf 1:2 verkürzen. Gerd ließ sich nicht beirren und wurde im vierten Satz noch stärker, er gewann 11:6.

So stark wie an diesem Abend haben wir Gerd schon lange nicht mehr gesehen, Hut ab.

Frank kam mit dem unangenehmen Spiel von Bernd K. anfangs gut zurecht. Er ging überraschend mit 2:0 in Führung, wobei der zweite Satz in die Verlängerung ging. Im dritten Satz führte Frank mit 8:4. Wir hatten das Spiel schon abgehakt. Frank machte unerklärlicherweise keinen Punkt mehr und unterlag 8:11. Ab diesem Zeitpunkt war der Faden gerissen. Bernd wurde auch immer stärker. Satz vier und fünf gingen klar an Bernd. Günter bot gegen Arno ein ausgeglichenes Spiel. Nach 1:2 Rückstand unterlag er im vierten Satz 12:14. Mit seinem Topspin konnte Günter immer wieder punkten. Grund für die Niederlage waren zwischendurch leichte Fehler.

Wenmin sah gegen Winfried K. nicht gut aus. Er machte beim Angriff zu viele Fehler und verlor glatt in drei Sätzen.

Somit endete die Partie 9:5 für Hasborn.

 Garant für den Sieg war die Familie Krächan, die sowohl ihre Doppel als auch Einzel gewonnen haben. Hervorzuheben ist das starke 3:1 unseres vorderen Paarkreuzes, wobei es bei Marc nach der langen Verletzungspause noch etwas an Sicherheit fehlt. Die Leistung von Gerd war einfach spitze. Ein 0:4 in der Mitte war einfach zu viel. Mit etwas Glück hätten wir hier auch zwei oder drei Punkte holen können. Hinten hat sich gezeigt, dass gegen den Fuchs Winfried schwer zu gewinnen ist.

 Mit Hasborn verbindet uns eine lange Freundschaft. Maldener, Böttcher andere der Aktiven haben sich das Spiel angeschaut. Böttcher hat erzählt, dass er ab und zu trainiert und in der Rückrunde vielleicht das eine oder andere Spiel machen will. Ich soll Ingrid und Rudi einen schönen Gruß ausrichten.

Wie üblich haben wir in der Halle noch einen getrunken. Es gab heißen Lyoner und Bier. Trotz der Niederlage war es wieder mal ein schöner Abend.

 G.St.

 

 



TTF Illtal  -  1. Senioren  9 : 2 am 26.09.2019
Illtal spielte in folgender Aufstellung:
Emmler (1908) - Schwarz (1807) - Raber (1750) -
Niklas (1726) -Schuhmacher  (1487) - Moro (1378)
Emmler/Raber - Schwarz/Schuhmacher - Niklas/Moro
Wir sind wie folgt angetreten:
Gerd - Bodo - Günter - Wenmin - Michael St. - Michael K.
Bodo/Günter - Gerd/Michael St. - Wenmin/ Michael K.
Niklas war an der Schulter verletzt und konnte daher nicht spielen.  Da kein Ersatzmann zur Verfügung stand, hat er sich aufgestellt, damit die Mannschaft keine Strafe zahlen muss. Nur so kamen wir zu unseren zwei Punkten, was im Einzel Günter zu Gute kam. Für dieses Spiel wurden ihm 16 Punkte gutgeschrieben.
Wie das Satzverhältnis von 27:8 zeigt, haben wir echt nur zwei Sätze gewonnen. Michael St. hat gegen Moro den ersten Satz sicher mit 11:6 gewonnen.  Den zweiten Satz konnte er glücklich mit 17:15
für sich verbuchen. Es folgten dann zwei knappe Niederlagen mit jeweils 9:11. Bei Michael war auf einmal die Luft raus, der Entscheidungssatz ging mit 11:4 an Moro. Dieses Spiel hätte er eigentlich gewinnen müssen.
Zu den übrigen Spielen erübrigen sich irgendwelche Kommentare. Die Gegner waren einfach zu stark.

Interessant war während unseres Spiels das Training der 1. Herren an den Nebentischen zu verfolgen, das ist Tischtennis.
Positiv an dem Ganzen war, dass wir früh ins Lokal kamen und hier zum gemütlichen Teil übergehen konnten. Bodo war in seinem Element, als er sich mit den Gastgebern über alle möglichen Spieler und Spiele unterhielt, was für uns nur spanische Dörfer waren.
G.St.


1.Senioren  -  TTC Neuweiler  1:9- 20.09.2019

Ziel gegen unsere starken Gäste war es nicht zu Null zu verlieren.  Aus diesem Grund haben wir die Doppel taktisch aufgestellt, um hier wenigstens einen Punkt holen zu können. Wir sind in folgender Aufstellung angetreten:
Gerd - Bodo - Günter - Gabi - Wenmin - Michael
Doppel I Wenmin/Michael, II Gerd/Gabi, III Bodo/Günter
Neuweiler hat in folgender Aufstellung gespielt:
Konter - Meyer -Landoll -Welsch - Wagner - Dr. Neurohr
Doppel I Meyer/Landoll, II Konter/Dr. Neurohr, III Welsch/Wagner
Wenmin/Michael hatten gegen Konter/Neurohr keine Chance.  Für die Überraschung des Abends sorgten /Gerd/Gabi gegen das starke Doppel Meyer/Landoll. Nach klarem Sieg im ersten Satz unterlagen wir im zweiten Satz 9:11. Der dritte Satz war an Spannung kaum zu überbieten. Nach hartem Kampf gewannen wir 17:15.  Der vierte Satz ging klar an die Gäste. Im Entscheidungssatz wurde es wieder spannend, er ging aber mit 11:8  an Neuweiler. Gabi war von dem Doppel ganz begeistert. Sie spielt inzwischen gerne bei den Senioren, obwohl sie sich hier im Spiel ganz umstellen muss.
Bodo/Günter haben den ersten Satz souverän mit 11:4 gewonnen. Sie setzten ihre Gegner so unter Druck, dass sie selbst kaum zum Angriff kamen. Der zweite Satz lief genau umgekehrt. Im dritten Satz standen wir wieder besser. Mit etwas Glück gewannen wir 12:10. Im vierten Satz hat Günter mit seinen Topspin mehr variiert, sodass Welsch sie nicht mehr blocken konnte. Der Satz endete 11:5. Michael musste nach dem Spiel neidlos anerkennen, dass sie keine Chance hatten. Bodo war überrascht, dass Günter nach dem langen Trainingsrückstand so sicher angegriffen hat. Auch er hat mit starken Vor- und Rückhand Schmetterbällen immer wieder gepunktet.
Was die Einzel betrifft, so gibt es hier nicht viel zu berichten. Gerd hat gegen Meyer gut gekämpft und auch einen Satz gewonnen. Bodo hat ebenfalls einen Satz gegen Konter gewonnen, verlor die übrigen Sätze aber klar.  Günter unterlag zwar 0:3 gegen Welsch, hatte jedoch in den ersten beiden Sätzen die Chance zu gewinnen. Hier fehlte noch etwas Sicherheit bei relativ leichten Bällen. Landoll war gegen Gabi kein Gentleman. Er griff bedingungslos an und servierte Gab regelrecht ab. Gerd meinte, so etwas macht man doch nicht. Wenmin verlor die ersten beiden Sätze gegen Neurohr unglücklich mit jeweils zwei Punkten Unterschied, dann war nichts mehr drin. Michael ging gegen den jungen Linkshänder Wagner über die volle Distanz. Nach einem knappen 8:11 im Entscheidungssatz musste er seinem Gegner gratulieren.
Nach dem ersten Durchgang stand es 1:8. Gerd beendete die Partie mit einer klaren 0:3 Niederlage gegen Konter.
Das Ganze hatte auch einen Vorteil, wir waren um 20:30 Uhr schon fertig. Neben Ruth und Rudi war auch Franz Wagner unter den Zuschauern. Leider bekam er nicht so viel zu sehen.

Wir waren zum ersten Mal nach einem Punktspiel im Sportheim. Das Speiseangebot war groß. Da jeder etwas gegessen hat, war die Wirtin überfordert. Wir mussten lange warten. Es hat aber jedem geschmeckt.  Während der Wartezeit haben wir uns mit unseren Gästen gut unterhalten.
G.St.

9:6 Erfolg in Marpingen-Alsweiler 9.9.19

Obwohl wir insgesamt eine starke Mannschaft zusammen hatten, glaubten wir nicht an einen Erfolg in Marpingen- Alsweiler. Doch dort sahen wir, dass Marpingen-Alsweiler mit dem letzten Aufgebot antraten, sodass wir uns ausrechneten doch etwas zu erreichen. Wir spielten in folgender Aufstellung : Gerd, Andreas, Bodo, Rudi, Wenmin und Michael. In den Doppel : Andreas/Bodo, Gerd/Rudi und Wenmin/Michael. Marpingen-Alsweiler traten wie folgt an: Hoffmann, Schmidt, Recktenwald, Straß, Kirsch und Daoud. In den Doppel: Hoffmann/Recktenwald, Schmidt/Straß und Kirsch/Daoud. Andreas/Bodo setzten sich klar gegen Schmidt/Straß mit 3:0 Sätzen durch. Gerd/Rudi hatten gegen Hoffmann/Recktenwald keine Chancen und unterlagen mit 0:3. Wenmin/Michael brachten uns mit einem 3:1 Sieg gegen Kirsch/Daoud mit 2:1 in Führung. Andreas verlor gegen die Nr.1 Hoffmann mit 0:3. Nur im 1.Satz spielte Andreas gut mit und führte mit 10:7. Gerd spielte gegen Schmidt souverän auf, und ließ seinem Gegner keine Chance. Er siegte klar mit 3:0 Sätzen. Rudi überraschte dann mit einem 3:1 Sieg über Recktenwald. Obwohl er starke Schmerzen im Kreuz hatte und auch während einem Satz einen Stuhl aufsuchen musste. Man muss aber sagen, dass Recktenwald schwach spielte und laufend leichte Fehler machte. Bodo brachte uns mit einem klaren 3:0 Sieg über Straß mit 5:2 in Führung. Michael hatte dann viel Mühe mit Kirsch, setzte sich aber nach verlorenem 1.Satz noch mit 3:1 durch. Wenmin erhöhte durch einen ungefährdeten 3:0 Sieg über Daoud auf 7:2. Es sah nach einem klaren Sieg für uns aus. Im besten und schönsten Spiel des Abends zwischen Gerd und Hoffmann gab es tolle Ballwechsel zu sehen. Im 5.Satz beim Stande von 9:9 konnte Hoffmann glücklich mit 11:9 gewinnen. Trotzdem eine sehr gute Leistung von Gerd. Andreas musste sich auch im 2.Spiel gegen Schmidt mit 0:3 geschlagen geben.Zu viele leichte Fehler konnten einige gute Bälle nicht ausgleichen. Es stand also nur noch 7:4. Bodo erzielte jetzt den 8.Punkt durch einen 3:0 Erfolg über Recktenwald. Nur im 2.Satz hatte er einige Mühe. Rudi führte gegen Straß schon mit 2:0. Die Kreuzschmerzen wurden aber immer schlimmer, sodass er die 2:3 Niederlage nicht mehr verhindern konnte. Wenmin war nun gegen Kirsch gefordert. Er musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Zwischenstand nur noch 8:6 für uns. Wir gingen aber davon aus, dass Michael sein Spiel gegen Daoud klar gewinnen würde. Er gewann zwar mit 3:0 Sätzen , doch alle Sätze gingen mit 2 Punkten Unterschied an Michael. Im 1.Satz lag er sogar schon haushoch zurück. So endete die Partie mit einem 9:6 Erfolg für uns.In der Wirtschaft gab es wie immer frische Hackschnittchen , davon machten wir regen Gebrauch. Bei netten Gesprächen wurde es ziemlich spät bis wir zu Hause waren. Inge und Ingrid unterstützten uns bei unserem Sieg.

R.H

1.Senioren


TTZ Altstadt-Kirkel – 1. Senioren  9:0

Wir sind mit folgender Mannschaft angetreten:

Gerd – Andreas – Rudi – Günter – Michael – Franz
Doppel I Gerd/Rudi, II Andreas/Günter, III Michael/Franz

Unsere Gastgeber spielten in folgender Aufstellung:
Groß – Brunk –Weber – Schwender – Ruffing – Sangs
Doppel I Brunk/Weber, II Groß/Schwender, III Ruffing/Sangs

Bei Vergleich der beiden Aufstellungen war jedem klar, dass wir mit einer hohen Niederlage rechnen mussten. Ein 9:0 war dann doch etwas zu hoch. Ein 9:2 wäre drin gewesen, mehr dann aber auch nicht.
Andreas/Günter haben gegen Brunk/Weber stark begonnen. Leider gaben sie nach einer 7:2 und 10:6 Führung den ersten Satz noch ab. In einem ausgeglichenen Spiel gewannen sich nach 1:2 Rückstand den vierten  Satz souverän mit 11:2. Im Entscheidungssatz gingen wir auch 9:6 in Führung, was am Ende aber nicht gereicht hat. Die beiden anderen Doppel gingen jeweils mit 3:0 an die Gastgeber.
Im ersten Einzel von Andreas gegen Wolfgang Groß sahen wir ein ausgeglichenes Spiel, das über die volle Distanz lief. Im Entscheidungssatz unterlag Andreas in der Verlängerung.
Auf die übrigen Spiele brauchen wir nicht näher einzugehen, sie gingen alle klar verloren.
Eigentlich war es an diesem Abend zu heiß, um Tischtennis zu spielen. Hinzu kam noch die hohe Luftfeuchtigkeit in der Halle. Von daher war es ganz gut, dass wir so schnell fertig waren und es uns auf der Terrasse des Lokals gemütlich machen konnten. Die Temperatur war jetzt auch angenehm. Es gab Kleinigkeiten zu essen und kaltes Bier. Wir hatten eine nette Unterhaltung, sodass alles in allem die deftige Niederlage gleich vergessen war.

G.St.