TTG Rohrbach-St.Ingbert e.V.              

                              


TTG Damen – Berschweiler 8:5  am 27.10.2019

Auch gegen Berschweiler hatten wir uns nicht so viel ausgerechnet, denn neben Sarina Turra, Andrea Schneider und Sybille Turra ist die Mannschaft mit Anna Haupenthal an Pos.3 gegenüber den letzten Jahren deutlich verstärkt. Bei uns war heute Renate statt Anja mit von der Partie.

Es begann wenig vielversprechend, denn Petra/Christine spielten ein miserables Doppel (0:3 gegen Turra/Schneider). Auch Gabi/Renate taten sich zunächst schwer gegen Haupenthal/Turra, aber mit einem wichtigen 5-Satz-Sieg verhinderten sie, dass wir in Rückstand gerieten. Danach gelang es Petra und Gabi dann in den ersten Einzeln, die 3:1-Führung herauszuspielen. Bei Gabis 3:1 gegen die starke Sarina Turra gab es viele attraktive Ballwechsel und auch Petra hatte die unangenehm und mit viel Schnitt spielende Andrea Schneider am Ende gut im Griff (3:1). Christine zeigte dann wie schon am Abend vorher Nervenstärke und gewann gegen Sybille Turra mit 11:9 im Entscheidungssatz. Renate war wohl von ihrer Afrikareise noch nicht ganz erholt, denn ihr unterliefen gegen Anna Haupenthal zu viele Fehler (1:3). Überraschend klar besiegte dann Petra Sarina Turra (3:0), Gabi fand aber irgendwie kein Mittel gegen Schneider (0:3). Christine dann wieder stark gegen Haupenthal (3:1), Renate kam mit dem Materialwechsel von Sybille Turra leider gar nicht zurecht (0:3). Zwischenstand vor den letzten Einzeln also 6:4 für uns. Christine verpasste dann die Überraschung gegen Sarina Turra, indem sie knapp im 5. Satz verlor – Schade, wenn sie ihre 9:4-Führung im 1. Satz durchgebracht hätte, hätte es wohl gereicht. Doch auch so machten wir den Sack zu: Den 7. Punkt sicherte Petra mit ihrem 3. Einzelsieg (3:1 gegen Haupenthal). Gabi machte es nochmal spannend: Ihr 3:2-Sieg gegen Sybille Turra zum 8:5-Endstand war nichts für schwache Nerven. Damit hatten wir auch Berschweiler nach bisher 8:0 Punkten die erste Niederlage beigebracht!

P.W.

TTF Primstal – TTG Damen 6:8 - am  26.10.2019

Gegen Primstal hatten wir uns wenig Chancen ausgerechnet, da sie von Brett 1 bis 3 mit Ria Johann, Nadine Finkler und Christine Mannhart sehr stark aufgestellt waren. Als Nr. 4 trat Nachwuchsspielerin Jasmin Scherer an. Bei uns war Anja für Renate eingesprungen.

Im Doppel unterlagen Gabi/Anja der starken Kombination Johann/Mannhart mit 1:3, Petra/Christine besiegten Finkler/Scherer deutlich. Im Einzel schaffte es -wie schon oft- keiner von uns, gegen Nadine Finkler zu gewinnen, sie holte relativ klar 3 Punkte für Primstal. Aber gegen alle anderen schlugen wir uns mehr als gut: Die Nr. 1, Ria Johann, verlor nicht nur 0:3 gegen Petra, sondern auch beim Stand von 6:6 in einem 5-Satz-Krimi mit vielen endlos langen Ballwechseln gegen Christine. Christine hatte schon 2:0 geführt, musste bei 10:11 im 5. Satz einen Matchball abwehren und gewann dann 13:11! Auch Gabi war stark gegen Ria, sie verlor hauchdünn in 4 Sätzen und wir waren alle überzeugt, dass sie einen 5. Satz gewonnen hätte. Ganz stark auch Anja und Christine bei ihren Siegen gegen Mannhart, die ja auch schon oft vorne gespielt hatte. Da Anja die harten Schüsse von Mannhart gut blocken konnte, gab es hier viele sehenswerte Ballwechsel. Da wir noch 3 ungefährdete Punkte gegen Jasmin Scherer holten, reichte es am Ende -vor allem dank der drei Einzelsiege von Christine- zu einem knappen, nicht erwarteten Sieg. Dies war für Primstal die erste Niederlage nach bis dahin 10:0 Punkten.

P.W

TTSV Fraulautern  -  TTG Rohrbach Damen  8 : 3


Das war nicht gerade ein Auftakt nach Maß!
Aber Fraulautern war mit der Ex-Oberligaspielerin Tina Fehr, Christa Schröder, Jolina Morres und Lea Puhl auch ziemlich stark aufgestellt. Bei uns fehlte Gabi, sie wurde dankenswerterweise von Ingrid vertreten.
Die Doppel konnten wir noch ausgeglichen  gestalten: Petra/Christine gewannen deutlich 3:0 gegen Morres/Puhl, Renate und Ingrid schlugen sich wacker gegen Fehr/Schröder und verloren nur ganz knapp mit 1:3. In den Einzeln punkteten dann leider nur noch Renate und Ingrid jeweils gegen Puhl, wobei aber vor allem Ingrid stark spielte. Ein knapperes Ergebnis vergaben Renate, als sie knapp in 5 Sätzen gegen Morres verlor und vor allem Petra, die beim 2:3 gegen Fehr im 4. Satz 3 Matchbälle nicht nutzte. Auf die Einzel von Petra und Christine jeweils gegen Schröder will ich ausdrücklich nicht näher eingehen :(((
Fazit: Eine Niederlage, die knapper hätte ausfallen können, aber verdient war, und für den Rest der Saison noch viel Luft nach oben!
P.W.